Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bäppi ist die "Venus von Kilo"
 

Bäppi ist die "Venus von Kilo"

0

Ausgelassener Speck im Theatrallalla

Frankfurts Travestiekünstler Bäppi ist dick im Geschäft. Eben noch bei der Rosa Cloudchen-Sitzung und als Lisbet beim Oberbürgermeister präsentiert das Original nun eine neue Show mit Gewicht: "Venus von Kilo".
Passend zur Fastenzeit, in der jeder seinen gerundeten Leib zu verschlanken sucht, rechnet das humorige Schwergewicht Bäppi La Belle mit dem Hungerwahn ab. Man kann die paar Pfunde zuviel auch positiv betrachten. Wie das geht, zeigt Bäppis neueste Show, die „Venus von Kilo“. Mal abgesehen von ein paar Videoeinspielern lebt auch dieser bunte Bühnenabend im Theatrallalla von Livegesang und Bäppis selten politisch korrekten, aber immer wieder für Lachsalven guten Komik. Allein das himbeerrote Glitzerkleid, das Bäppi zu Beginn trägt, überladen mit Tüllvolants, Schleppe und Rüschenkragen, brachte das Premierenpublikum zum Lachen. Divenhaft schritt der Travestiekünstler an den Zuschauerreihen vorbei, um dann den Trude Herr-Song „Tischitschibum, alles dreht sich nach mir um“ anzustimmen und damit den Ton für den Rest des Abends vorzugeben. Denn an Schlagern mangelt es der Show wahrlich nicht. Eines der Highlights ist der umgetextete Andrea-Berg-Hit „Ich hab mich 1000 mal gewogen“ statt „Du hast mich 1000 mal belogen“.

Charmant besetzt ist auch die Nebenrolle: der rosa Winnetouverschnitt Winni hoppelt, auch mal im Häschenkostüm, über die Bühne und gibt Bäppi immer mal einen derben Spruch mit. So auch sein Rat für Gymnastik für Übergewichtige. „Man muss einfach nur mit dem Kopf schütteln, wenn jemand was zu Essen vorbeibringt.“ Aber der dürre Winni hat gut reden. Denn Bäppi sagt: „Ich war auch mal jung und schlank, nur nicht gleichzeitig.“

Und wer richtig schön ist, den verschandelt auch keine Kittelschürze samt Staubtuchturban. So gewandet erscheint Bäppi nämlich auch, aber nur, um tüchtig über manche Stadtteile herzuziehen. Dass auch Offenbach sein Fett weg bekommt, sollte hier keine Überraschung sein. Und wenn La Belle dann auch noch ein Loblied auf den Krämerladen anstimmt, dann klingt „Dante Maria“ irgendwie wie Roland Kaisers „Santa Maria“. Es darf geschunkelt und gelacht werden, mal imitiert das Publikum mit seinen Händen den Wellengang, mal steht es auf und macht Polonaise. Ja, hier bekommt der Zuschauer auch etwas Bewegung, kein Vergleich zur anstrengenden Performance von Bäppi, der etwa auch im hawaiianischen Hulakostüm lasziv die Hüften schwingt und mit der Büste rüttelt. Die Rundungen passen zum bauchfreien Kostüm perfekt. Und der Künstler dichtet: „A Stück Fleischworscht und ein Äppler ist das Beste für den Bäppler.“

Ganz viele Kostümwechsel später endet die lustige Show mit einem beeindruckenden und zur Abwechslung ganz ernsten Appell Bäppis für einen toleranten Umgang mit Homosexuellen. Etwas, das gegenwärtig – obwohl man es kaum glauben möchte – keinesfalls überall üblich ist.

Bis zum Juli ist die neue Show noch zu sehen, immer freitags und samstags um 20 Uhr und zwar im Theatrallalla, Friedberger Landstraße 296, Tickets: 31-45,30 Euro.
 
10. März 2014, 09.02 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
Filmpremiere: „Silence Radio“
0
Kampf gegen Korruption und Vertuschung
Als Online-Premiere präsentiert der Frankfurter Verleih jip am Donnerstag mit „Silence Radio“ eine packende Dokumentation über die kritische Journalistin Carmen Aristegui. Das DFF begleitet die Premiere mit einem Filmgespräch mit Regisseurin und Protagonistin. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721