Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung von Rafael Herlich
 

Ausstellung von Rafael Herlich

0

„Die Zeit des Wegschauens ist vorbei“

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Rafael Herlich erzählt in seinen Fotografien seine eigene Geschichte und die von Jüdinnen und Juden aus ganz Deutschland. Noch bis zum 24. November kann seine aktuelle Ausstellung im Hochbunker in der Friedberger Anlage besucht werden.
Rafael Herlich lebt und arbeitet seit 44 Jahren als Fotograf in Frankfurt. In die Stadt am Main kam er, nachdem er im Alter von 18 Jahren und noch in Israel lebend einen Anruf aus Deutschland erhielt: Sein Vater, den er bis dahin nicht kannte, wollte den Sohn nach all der Zeit endlich treffen. Herlichs Vater überlebte während des Nationalsozialismus das Konzentrationslager. Der erst zwei Monate alte Halbbruder und die neue Frau des Vaters wurden ermordet. Auch die Großeltern und weitere Familienmitglieder Rafael Herlichs kamen in verschiedenen Konzentrationslagern ums Leben. Heute verarbeitet der Fotograf diese Familiengeschichte in seinen Bildern. „Ich bin ohne Vater aufgewachsen und habe einen Großteil meiner Familie nicht kennenlernen können“, sagt Herlich, dessen aktuelle Ausstellung „Jüdisches Leben in Deutschland heute“ derzeit im Hochbunker in der Friedberger Anlage zu sehen ist.




Foto: Rafael Herlich

Rafael Herlich fotografiert überwiegend in Farbe, seine Bilder geben Einblicke in verschiedene jüdische Bräuche und zeigen, dass die jüdische Tradition trotz der Shoah weiterlebt. Neben seiner eigenen Geschichte zeigen die Fotografien Jüdinnen und Juden aus ganz Deutschland. Damit möchte Herlich vor allem junge Menschen, Schulgruppen und Vereine ansprechen. Seit der Antisemitismus in Deutschland wieder vermehrt zunimmt und Menschen zusehends Angst davor haben, in der Öffentlichkeit die Kippa zu tragen, sei es umso wichtiger, zusammenzuhalten und sich gemeinsam zu wehren, sagt Herlich. „Die Zeit des Wegschauens ist vorbei.“




Foto: Rafael Herlich

Rafael Herlich ist viel mehr als nur ein Fotograf. Er ist ein Chronist, ein Vermittler, ein Geschichtenerzähler, der sich für andere einsetzt – vielleicht gerade deshalb, weil seine eigene Familie nicht mehr die Chance dazu hatte, ihre Geschichte zu erzählen.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema und ein Gespräch mit Rafael Herlich finden Sie in der aktuellen Ausgabe 06/2019 des JOURNAL FRANKFURT.

>> Rafael Herlich, „Jüdisches Leben in Deutschland heute“, bis 24. November 2019, immer sonntags von 11 bis 14 Uhr, auf Wunsch mit Führung, Eintritt: 5 €/mit Führung 7 €.
31. Mai 2019
ez/rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
Kurzfilmfestival beginnt am 17. Juli
0
Shorts at Moonlight kehrt zurück
Nach einer Pause im vergangenen Jahr, kehrt das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight in diesem Juli und August zurück: Ab dem 17.7. werden an schönen Sommerabenden wieder über 100 Kurzfilme unter freiem Himmel gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Nach dem Stoffel ist vor dem Stoffel: Gerade erst ging der 16. Stoffel zu Ende, da plant Michi Herl bereits Ausgabe 17. In diesem Jahr fanden rund 90 000 Besucherinnen und Besucher den Weg in den Günthersburgpark und tanzten bei lauten Konzerten und einer Silent Disco. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Konzertreihe zu Diversität und Pluralismus
0
Abbass Anoor & Band im Historischen Museum Frankfurt
Im Historischen Museum Frankfurt findet im Rahmen der Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ eine interkulturelle Konzertreihe statt. Am Donnerstag, den 18. Juli, wird der sudanesische Musiker Abbass Anoor mit seiner sechsköpfigen Band auftreten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bridges/Christian Gropper
 
 
22. HfG-Rundgang: 12. bis 14. Juli
0
Junge Kunst in Offenbach
Zum Ende des Sommersemesters beginnt am heutigen Freitag der Rundgang der HfG in Offenbach. Bis Sonntag können Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Studierenden erhalten – unter anderem zu Themen wie Liebe, Konsum oder Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Faina Yunusova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  659