Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung in den Opelvillen
 

Ausstellung in den Opelvillen

0

Gefesselte Keramik

Foto: © Robert Schittko
Foto: © Robert Schittko
Robert Schittko zeigt in der Ausstellung „nothing matters (that much)“ in der Schleuse der Opelvillen Rüsselsheim seine neue Werkserie „Extended Play“, in der er Keramiken zu Stillleben-Akteuren werden lässt.
Die Stillleben in Robert Schittkos fotografischen Arbeiten zeigen Gegenstände, die abstrakt sind und sich jeglicher Zweckbestimmung entziehen: Tulpen und zartblättrige Kräuter scheinen aus amorphen keramischen Gebilden zu wachsen, die mit Stricken und Kordeln umwunden sind. In seiner aktuellen Serie „Extended Play“ verarbeitet Schittko eigens dafür handgefertigte Keramiken und persönliche Gegenstände in Studiofotografie. Dazu formt und brennt er die zweckfreien keramischen Gebilde, die nur für die Zwecke dieser Bilder angefertigt und danach wieder zerstört werden, und bestückt diese mit floralen Elementen und Schnüren, um sie daraufhin in einer fotografischen Serie bildlich festzuhalten. Dabei untersucht Schittko wann und wie Dinge durch das Medium der Fotografie zu Akteuren werden und neue Realitäten entfalten.



© Robert Schittko

Die Anordnung der Still-Life-Fotos basiert auf der erotischen Kunst von Shibari, einer Form des japanischen Bondage. Wobei die Fesselung beim Shibari – im Gegensatz zum westlichen Bondage – nicht ausschließlich der Immobilisierung dient. Vielmehr kann sie auch ästhetische Formen annehmen und so eine Art Kunstwerk schaffen. Anders als die ursprüngliche Bedeutung bei Shibari, verwendet Schittko hier das Seil und die Schnüre, um die gegebene Zusammensetzung der Objekte zu erweitern. Indem er sie zusammenbindet, erschafft er eine neue Ordnung und intensiviert ihre Synergie. „Materialien werden vermischt und zu einer neuen Gedankenstruktur collagiert - gefundene Objekte gepaart mit floralen Elementen und Teilen des menschlichen Körpers. Während diese Fotografien eine sexuelle Komponente beinhalten, spielen sie auch mit der Frage nach der Beziehung zwischen Skulptur und Fotografie. Sie werfen die Frage auf, welches Element dieses Wechselspiel zwischen Bildhauerei und Fotografie beherrscht: Die Keramik als Stillleben inspiriert von der Malerei oder das Objekt selbst gepaart mit dem menschlichen Körper, an den es zwangsläufig gebunden ist“ sagt Schittko über die Objekte in seiner Still-Life-Fotoserie „Extended Play“.



© Robert Schittko

Neben seinen neuen Fotoarbeiten präsentiert Schittko, der an der Hochschule für Gestaltung Offenbach studiert, einzelne Arbeiten aus der bereits 2016 in Berlin gezeigten Serie „Ich hab vergessen, wie das ist.“ Darin greift er Fotografien aus privaten Momenten auf, die er mit geschichteten Fragmenten von Körperbildern zusammenbringt. Effekte werden überlagert und dupliziert. Daraus entsteht ein Zusammenspiel aus Erinnerungsfetzen, gedruckt auf gefrästen Holzarbeiten.

Beide Werkserien Schittkos sind in der Ausstellung »nothing matters (that much)« vereint, die noch bis Anfang September in der Schleuse der Opelvillen Rüsselsheim zu sehen ist.

>> Ausstellung „nothing matters (that much)“ von Robert Schittko in der Schleuse der Opelvillen Rüsselsheim, Ludwig-Dörfler-Allee 9, Mi 10-18, Do. 10-21, Fr - So. 10-18 Uhr
7. August 2018
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Holidays bei Jazz Montez
0
Urlaub geht zu Ende
Die Schule hat begonnen, die Ferien sind zu Ende. Noch nicht aber die Hoildays-Open-Air-Reihe vorm Kunstverein Familie Montez. Das tritt heute Abend das Quartett Das Ende der Liebe (Köln, Berlin) auf. Mit trippigem Krautjazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Das Ende der Liebe
 
 
Am Sonntag lädt der Verein Blaues Haus zu einer Zusammenkunft ein, um den Sommer zu feiern. Es werden zahlreiche künstlerische Wiedergaben in darstellender und ausstellender Kunst sowie musikalische Performances geben. – Weiterlesen >>
Text: ark / Foto: Blaues Haus e.V.
 
 
Naxos Hallenkonzerte
0
Befreite Volksmusik
Keines der Hallenkonzerte auf Naxos seit der Premiere an Pfingsten war wie das andere. Genau das schätzt das Publikum an der Reihe im Industrieambiente des Theaters Willy Praml. Das Motto aktuell: Alpenländische Volksmusik & Avantgardistischer Free Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: EHM © Naxos Hallenkonzerte
 
 
 
Es ist ein Jahr des Jubiläums für das Jüdische Museum. Neben dem dreißigjährigen Bestehen kann das Haus nun auch seine hohe Designqualität feiern, für welches es mit dem Red Dot Award ausgezeichnet wurde. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: © Markwald Neusitzer Identity
 
 
Auch Frankfurter Verlage in der Auswahl
0
Longlist zum Deutschen Buchpreis 2018 steht fest
Aus fast 200 Titeln hat eine siebenköpfige Jury die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018 gewählt. Unter den zwanzig Büchern befinden sich auch Titel von Frankfurter Verlagen. Die Shortlist wird im September bekanntgegeben. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Monique Wüstenhagen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  619 

Twitter Activity