eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Ausstellung im Museum für Kommunikation

Anhaftender Antisemitismus

Das Museum für Kommunikation eröffnet eine Ausstellung über antisemitische Aufkleber und dem gesellschaftlichen Widerstand – und zeigt, dass Propaganda bis heute auch mit dem kleinsten Medium funktioniert.
„Gegen Nazis“, steht auf einem Aufkleber an einer Frankfurter U-Bahnstation. Wahrscheinlich war es die Antwort auf die Klebemarke die zuerst dort angebracht war. „Volk und Vaterland“, ist noch zu lesen, der Rest wird von einer Faust, die ein Hakenkreuz zerschlägt, verdeckt. Für dieses Beispiel von rechtsradikaler Kommunikation und gesellschaftlichem Widerstand aus der Gegenwart, lassen sich seit dem späten 19. Jahrhundert unzählige weitere finden. „Sie klebten überall und signalisierten unmissverständlich die ideologische und alltagspraktische Inbesitznahme des öffentlichen Raums“, sagt Isabel Enzenbach, die Kuratorin der Ausstellung „Angezettelt. Antisemitismus im Kleinformat“.

Über 100 Originalobjekte wie Klebezettel, Sammelalben, Beschwerdebriefe und historische Fotos bezeugen in der Ausstellung des Museum für Kommunikation (MfK) die antisemitische Propaganda und gleichzeitig auch ihre Gegenwehr. Ab dem 6. Juni können die Besucher darüber einen Eindruck gewinnen. Zu Verfügung gestellt wurden viele der Materialien von dem Sammler Wolfgang Haney. Schon im frühen Kindesalter beschäftigte sich der Sohn einer jüdischen Mutter mit Fundstücken der vergangenen Tage. Der 91-Jährige ist durch viel Hingabe und Leidenschaft im Besitz einer großen Spezialsammlung von zeitgeschichtlichem Material, das den Antisemitismus ab Ende des 19. Jahrhunderts thematisiert. „Er schreckt nicht einmal davor zurück, zur NPD-Parteizentrale zu fahren und selbst um die Aufkleber zu bitten“, sagt Enzenbach.

Dem MfK ist gemeinsam mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin eine Ausstellung gelungen, die einen Blick in die Vergangenheit wirft und die gleichzeitig die Aktualität des Themas aufgreift indem sie veranschaulicht, dass sich Judenfeindlichkeit weiterentwickelt hat und rechtsradikale Haltungen auch heute noch durch die Klebemarken in die Welt transportiert werden. In sieben Themenräumen verfolgt der Besucher die Entwicklung und wird dabei in die jeweilige soziale Situation versetzt. Auf großen Bildern sind Alltagssituationen dargestellt: Menschen am Bahnhof, ein Wohngebiet oder der Eingang einer U-Bahnstation. Vom späten 19. Jahrhundert bis heute. Bei genauerer Betrachtung der Bilder, sind viele der kleinen Aufkleber zu sehen. „Durch die Art der Inszenierung soll das Medium der Aufkleber gebrochen werden“, sagt die Kuratorin. „Deswegen ist keine der Klebemarken auf Augenhöhe angebracht und die Aussagen des Widerstands sind den antisemitischen Parolen gegenüber gestellt. Damals wie heute äußert sich die Gegenwehr darin, dass die Aktivisten die Kleber abreißen, bemalen oder überkleben“, so Enzenbach.

Ein weiterer Nachweis über die soziale Praxis am Anfang des 20. Jahrhunderts sind 60 Liebesbriefe eines Paares. Jeder Einzelne ist mit einer antisemitischen Verschlussmarke versehen. „Dadurch bekommen die romantischen Liebesbekundungen, einen ganz anderen Charakter. Das Paar bezeugt sich auf subtile Weise wechselseitig seine politische Überzeugung“, sagt Co-Kurator Marcus Funk. Die Ausstellung führt seine Besucher durch eine Zeit politischer Mobilisierungsphasen und Krisen und findet ihren Gegenwartsbezug indem sie auch die Klebezettel des 21. Jahrhunderts ausstellt. So heißt es zum Beispiel „Schöner Leben ohne Schuldkultur“. „Das Leugnen des Holocaust ist eine typische Form des Antisemitismus nach Auschwitz“, sagt die Kuratorin. Dass schon 1893 von Antisemiten Schein-Fahrkarten nach Jerusalem verteilt wurden und 2014 auf NPD- Wahlplakaten „Rückflugticket in die Heimat“ zu lesen ist, zeigt, dass damals wie heute das kleinformatige Medium für die Kommunikation in rechtsradikalen Milieus genutzt wird. Untermauert wird dies mit der Aussage des MfK-Direktors, Helmut Gold: „Das Thema hat eine große Aktualität! Stigmatisierung durch Klebezettel ist kein abgeschlossener Prozess.“

>> Angezettelt. Antisemitismus im Kleinformat: Museum für Kommunikationen, vom 6. bis 21. September, dienstag bis freitags, 9 bis 18 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag, 11 bis 19 Uhr, Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.
 
5. Juni 2014, 10.58 Uhr
Vivienne Zerner
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Museum Angewandte Kunst
Dieter Rams feiert 90. Geburtstag
Industriedesigner Dieter Rams feiert am Freitag seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass richtet das Museum Angewandte Kunst die Dauerausstellung von Rams neu ein und bietet den Fotografien seiner Ehefrau Ingeborg Rams ebenfalls eine Bühne.
Text: sfk / Foto: Sabine Schirdewahn © Dieter und Ingeborg Rams Stiftung
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen