Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Ausstellung im HMF

0

„Ein Genie fällt vom Himmel, ein Meister eben nicht“

Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen.
Bei dem Begriff Meisterwerk fallen uns sofort Gemälde von Dürer, Rembrandt und Velázquez ein, doch was ist ein Meisterstück? Die Rede ist hier nicht von einer Komposition Beethovens, sondern von einem längst vergessenen Abschnitt der Malerei. Denn Maler waren einst wie andere Handwerker in Zünften organisiert und mussten zum Abschluss ihrer Ausbildung ihr Können mit einem Meisterstück beweisen. Erst dann durften sie ihre Gemälde signieren, eine eigene Werkstätte führen und selbst ausbilden. Um eben jene Ausbildung des Malers als zünftiger Handwerker soll es in der neuen Ausstellung „Meisterstücke – vom Handwerk der Maler“ des Historischen Museums gehen. Die Schau orientiert sich nicht am Kanon der Kunstgeschichte, sondern daran, was damals als Meisterstück angesehen wurde. Es ist vielmehr eine Entdeckung längst vergessener Künstler und auch weniger Künstlerinnen. Für die Erforschung der Künstlersozialgeschichte in Deutschland besitzt das Historische Museum eine Sammlung von 45 Meister- oder Probestücken aus der Zeit von 1631 bis 1858 – so viel wie keine andere Stadt. Anhand dieser Sammlung und weiteren Leihgaben führt die Schau in drei Ausstellungsteilen durch die Thematik.

Begonnen wird mit zwei Gemälden der Familie Roos: „Verkündigung an die Hirten“ (1668) von Johann Heinrich Roos und „Italienische Hirtenidylle“ (1687) von seinem Sohn Johann Melchior Roos, das einst im Römer hing. Hier darf man sich zurecht an Rembrandts Radierung „Verkündigung an die Hirten“ (um 1640) erinnert fühlen, denn diese galt als Vorlage für Johann Heinrich Roos. Ein beeindruckender Anfang, der aber erst einmal mehr Verwirrung stiftet als den Unterschied zwischen Meisterstück und Meisterwerk zu klären. Um sprichwörtlich Licht ins Dunkle zu bringen, gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in die Malerei als Handwerk. Er erklärt, was rechtlich gesehen ein Meisterstück ist, welche Bestimmungen für Maler und andere Künstler gelten und zeigt, die langwierige Ausbildung, denn, wie Kurator Wolfgang P. Cilleßen sagte: „„Ein Genie fällt vom Himmel, ein Meister eben nicht“.

Auch die Kunst war zu der Zeit – wie so vieles – „Männersache“. Als Maler konnte nur tätig werden, wer eine von den Zünften kontrollierte Ausbildung durchlaufen hat. Schon der Zugang zu dieser Ausbildung war streng geregelt und schloss Frauen aus. Doch die Ausstellung schafft Platz für die Frauen zu dieser Zeit, denn auch diese hatten eine Nische und damit eine Art Schlupfloch gefunden: Techniken, die nicht zur Ölmalerei gehörten, wie beispielsweise das Malen mit Wasserfarbe. Vieles änderte sich erst im 19. Jahrhundert, als sich die Akademien durchsetzten. So endet die Schau mit einem Rückschluss auf die heutige Zeit und zeigt die Geschichte der Städelschule – von der Gründung 1817 bis heute. Denn dort bekommen Absolventinnen und Absolventen immer noch den Titel „Meisterschüler*in“. Präsentiert werden hier einige dieser Abschlussarbeiten: Vom Fahrrad zum Hörgerät – die Meisterstücke sehen heute anders aus.
12. September 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
Seit elf Jahren wacht der bronzene Elch mit Trenchcoat und Hut nun schon vor dem Caricatura Museum für Komische Kunst. Am 19.9. kommt sein Schöpfer Hans Traxler zu einer Lesung in das Museum und gibt Einblicke in seine Kindheitserinnerungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Caricatura Museum
 
 
Manfred Bründl feiert runden Geburtstag
0
Zwischen zeitgenössischem Mainstream und Avantgarde
Es war nicht der Hof von Weimar, der Manfred Bründl wie einst Goethe von Frankfurt nach Thüringen lockte. Der Bassist und Komponist folgte dem Ruf der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Zur Feier seines 60. Geburtstag kehrt er am 18.9. an den Main zurück. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665