Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Ausstellung im HMF

0

„Ein Genie fällt vom Himmel, ein Meister eben nicht“

Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen.
Bei dem Begriff Meisterwerk fallen uns sofort Gemälde von Dürer, Rembrandt und Velázquez ein, doch was ist ein Meisterstück? Die Rede ist hier nicht von einer Komposition Beethovens, sondern von einem längst vergessenen Abschnitt der Malerei. Denn Maler waren einst wie andere Handwerker in Zünften organisiert und mussten zum Abschluss ihrer Ausbildung ihr Können mit einem Meisterstück beweisen. Erst dann durften sie ihre Gemälde signieren, eine eigene Werkstätte führen und selbst ausbilden. Um eben jene Ausbildung des Malers als zünftiger Handwerker soll es in der neuen Ausstellung „Meisterstücke – vom Handwerk der Maler“ des Historischen Museums gehen. Die Schau orientiert sich nicht am Kanon der Kunstgeschichte, sondern daran, was damals als Meisterstück angesehen wurde. Es ist vielmehr eine Entdeckung längst vergessener Künstler und auch weniger Künstlerinnen. Für die Erforschung der Künstlersozialgeschichte in Deutschland besitzt das Historische Museum eine Sammlung von 45 Meister- oder Probestücken aus der Zeit von 1631 bis 1858 – so viel wie keine andere Stadt. Anhand dieser Sammlung und weiteren Leihgaben führt die Schau in drei Ausstellungsteilen durch die Thematik.

Begonnen wird mit zwei Gemälden der Familie Roos: „Verkündigung an die Hirten“ (1668) von Johann Heinrich Roos und „Italienische Hirtenidylle“ (1687) von seinem Sohn Johann Melchior Roos, das einst im Römer hing. Hier darf man sich zurecht an Rembrandts Radierung „Verkündigung an die Hirten“ (um 1640) erinnert fühlen, denn diese galt als Vorlage für Johann Heinrich Roos. Ein beeindruckender Anfang, der aber erst einmal mehr Verwirrung stiftet als den Unterschied zwischen Meisterstück und Meisterwerk zu klären. Um sprichwörtlich Licht ins Dunkle zu bringen, gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in die Malerei als Handwerk. Er erklärt, was rechtlich gesehen ein Meisterstück ist, welche Bestimmungen für Maler und andere Künstler gelten und zeigt, die langwierige Ausbildung, denn, wie Kurator Wolfgang P. Cilleßen sagte: „„Ein Genie fällt vom Himmel, ein Meister eben nicht“.

Auch die Kunst war zu der Zeit – wie so vieles – „Männersache“. Als Maler konnte nur tätig werden, wer eine von den Zünften kontrollierte Ausbildung durchlaufen hat. Schon der Zugang zu dieser Ausbildung war streng geregelt und schloss Frauen aus. Doch die Ausstellung schafft Platz für die Frauen zu dieser Zeit, denn auch diese hatten eine Nische und damit eine Art Schlupfloch gefunden: Techniken, die nicht zur Ölmalerei gehörten, wie beispielsweise das Malen mit Wasserfarbe. Vieles änderte sich erst im 19. Jahrhundert, als sich die Akademien durchsetzten. So endet die Schau mit einem Rückschluss auf die heutige Zeit und zeigt die Geschichte der Städelschule – von der Gründung 1817 bis heute. Denn dort bekommen Absolventinnen und Absolventen immer noch den Titel „Meisterschüler*in“. Präsentiert werden hier einige dieser Abschlussarbeiten: Vom Fahrrad zum Hörgerät – die Meisterstücke sehen heute anders aus.
 
12. September 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Pablo Held Trio bei Familie Montez
1
Eine der besten Gruppen im aktuellen Jazz
Noch bevor die Jazz Montez e.V. am 24. Oktober ihre Reihe „Jazz im AF“ mit acht Konzerten bis Mai 2020 startet, präsentiert sie am 13.10. noch das Pablo Held Trio im Stammhaus Kunstverein Familie Montez. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Nadine Heller Menzel
 
 
Museum Angewandte Kunst
0
Quer durch Norwegen
Anlässlich des Ehrengastauftritts Norwegens auf der diesjährigen Buchmesse zeigt das Museum Angewandte Kunst in der Ausstellung „House of Norway“ die verschiedenen Facetten des weiten Norwegens. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jonas Mailand © Ingrid Torvund/Jonas Mailand
 
 
Auftaktkonzert im Gallus-Theater
0
Ein Kammerorchester als Diversitätsmodell
Am Sonntag, den 13. Oktober spielt das neue Bridges-Kammerorchester bei seiner Frankfurt-Premiere im Gallus-Theater. Neben den vielen einzelnen Ensembles unter dem Bridges-Label führt auch die größere Gruppe das Diversitätsmodell fort. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Vergnügliche musikalisch-literarische Matineen bietet das Kulturradio HR2 neun Mal im Jahr an. Die Veranstaltung am kommenden Sonntag stimmt auf das Gastland der Buchmesse ein. Mit dem exklusiven Programm „Norwegen – Land der Fjorde und der Trolle“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: ACT/Jørn Sternersen
 
 
Lesung im Lindley Hotel
0
Frieden geht durch den Magen
Wie kann es einem Koch gelingen, in Kriegs- und Krisengebieten in Afrika und Lateinamerika erfolgreich für den Frieden zu arbeiten? David Höner hat über seine Entwicklungshilfe als Koch ein Buch geschrieben und erzählt von seiner gelebten Küchendiplomatie. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Westend Verlag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  667