Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Ausstellung im HMF

0

„Ein Genie fällt vom Himmel, ein Meister eben nicht“

Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen.
Bei dem Begriff Meisterwerk fallen uns sofort Gemälde von Dürer, Rembrandt und Velázquez ein, doch was ist ein Meisterstück? Die Rede ist hier nicht von einer Komposition Beethovens, sondern von einem längst vergessenen Abschnitt der Malerei. Denn Maler waren einst wie andere Handwerker in Zünften organisiert und mussten zum Abschluss ihrer Ausbildung ihr Können mit einem Meisterstück beweisen. Erst dann durften sie ihre Gemälde signieren, eine eigene Werkstätte führen und selbst ausbilden. Um eben jene Ausbildung des Malers als zünftiger Handwerker soll es in der neuen Ausstellung „Meisterstücke – vom Handwerk der Maler“ des Historischen Museums gehen. Die Schau orientiert sich nicht am Kanon der Kunstgeschichte, sondern daran, was damals als Meisterstück angesehen wurde. Es ist vielmehr eine Entdeckung längst vergessener Künstler und auch weniger Künstlerinnen. Für die Erforschung der Künstlersozialgeschichte in Deutschland besitzt das Historische Museum eine Sammlung von 45 Meister- oder Probestücken aus der Zeit von 1631 bis 1858 – so viel wie keine andere Stadt. Anhand dieser Sammlung und weiteren Leihgaben führt die Schau in drei Ausstellungsteilen durch die Thematik.

Begonnen wird mit zwei Gemälden der Familie Roos: „Verkündigung an die Hirten“ (1668) von Johann Heinrich Roos und „Italienische Hirtenidylle“ (1687) von seinem Sohn Johann Melchior Roos, das einst im Römer hing. Hier darf man sich zurecht an Rembrandts Radierung „Verkündigung an die Hirten“ (um 1640) erinnert fühlen, denn diese galt als Vorlage für Johann Heinrich Roos. Ein beeindruckender Anfang, der aber erst einmal mehr Verwirrung stiftet als den Unterschied zwischen Meisterstück und Meisterwerk zu klären. Um sprichwörtlich Licht ins Dunkle zu bringen, gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in die Malerei als Handwerk. Er erklärt, was rechtlich gesehen ein Meisterstück ist, welche Bestimmungen für Maler und andere Künstler gelten und zeigt, die langwierige Ausbildung, denn, wie Kurator Wolfgang P. Cilleßen sagte: „„Ein Genie fällt vom Himmel, ein Meister eben nicht“.

Auch die Kunst war zu der Zeit – wie so vieles – „Männersache“. Als Maler konnte nur tätig werden, wer eine von den Zünften kontrollierte Ausbildung durchlaufen hat. Schon der Zugang zu dieser Ausbildung war streng geregelt und schloss Frauen aus. Doch die Ausstellung schafft Platz für die Frauen zu dieser Zeit, denn auch diese hatten eine Nische und damit eine Art Schlupfloch gefunden: Techniken, die nicht zur Ölmalerei gehörten, wie beispielsweise das Malen mit Wasserfarbe. Vieles änderte sich erst im 19. Jahrhundert, als sich die Akademien durchsetzten. So endet die Schau mit einem Rückschluss auf die heutige Zeit und zeigt die Geschichte der Städelschule – von der Gründung 1817 bis heute. Denn dort bekommen Absolventinnen und Absolventen immer noch den Titel „Meisterschüler*in“. Präsentiert werden hier einige dieser Abschlussarbeiten: Vom Fahrrad zum Hörgerät – die Meisterstücke sehen heute anders aus.
 
12. September 2019, 13.20 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679