eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © AA Film Archive/Alamy Stock Photos
Foto: © AA Film Archive/Alamy Stock Photos

Ausstellung im DFF

Die Angst vor dem Ende

Wie sieht das Ende der Menschheit aus? Seit Jahrzehnten zeichnen zahlreiche Filme ein Bild von der Apokalypse. Doch sind die gezeigten Szenarien realistisch? Eine Ausstellung im Deutschen Filmmuseum beschäftigt sich unter anderem mit dieser Frage.
Lautes Poltern, Schreie – die Apokalypse ist bereits am Eingang zu hören. Nur wenige Meter weiter steht man ihr auch gegenüber: Ausschnitte unter anderem aus Roland Emmerichs „The Day after Tomorrow“ oder dem 1996 erschienen Film „Twister“ zeigen sie, die Katastrophe, hollywoodtypisch ins Extreme gesteigert. Doch sieht so wirklich das Ende, unser Ende, aus? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigt sich die Ausstellung „Katastrophe. Was kommt nach dem Ende?“ des Deutschen Filmmuseums (DFF).

„Katastrophenfilme zeigen eigentlich, wovor die Menschen am meisten Angst haben“, erklärt Kuratorin Stefanie Plappert. Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem Senckenberg Naturmuseum entstanden: Neben Filmausschnitten sind auch Interviews verschiedener Wissenschaftler:innen zu sehen, die unter anderem Antworten auf die Frage geben, wie wahrscheinlich die Filmhandlungen sind.

Dass die völlige Vernichtung der Tier- und Pflanzenwelt durch eine menschengemachte oder naturgegebene „Katastrophe“ oder die Auslöschung des Lebens auf der Erde nicht nur die Filmschaffenden seit Jahrzehnten beschäftigt, zeigen zu Beginn der Ausstellung Einblicke in die Kulturgeschichte der Katastrophe. Die biblischen Illustrationen der Offenbarung des Johannes, das letzte Buch des neuen Testamentes von 1539 beschreibt die Wiederkehr des Messias am Ende der Welt und die biblischen Vorstellungen von der Apokalypse.

Die Eröffnung der Ausstellung zu Pandemie-Zeiten, sei „purer Zufall“, sagt Museumsdirektorin Ellen Harrington. Einige wenige Bezüge zur aktuellen Lage gibt es aber trotzdem. Dass man am Ende dann wieder im Foyer, der „Idylle“, wie der Teil der Ausstellung genannt wird, steht, wirkt angesichts der Corona-Pandemie noch vor Besuch in der Schau fragwürdig. Nach den beklemmenden Bildern und dem Poltern in den dunklen Ausstellungsräumen ist das hell erleuchtete Foyer dann genau das.

>> Katastrophe. Was kommt nach dem Ende?, bis 9.1.2022, Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, www.dff.film/ausstellung/katastrophe
 
14. Juli 2021, 12.36 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr