Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Ausstellung im DAM

0

Die Wunderkammer von Heinrich Klotz

Das Deutsche Architekturmuseum wird 30 Jahre alt – und würdigt seinen Gründer Heinrich Klotz mit der Ausstellung „Mission: Postmoderne“. Der Schau gelingt ein wundersamer Blick in die Sammlung.
Am 1. Juni feiert das Deutsche Architekturmuseum sein 30-jähriges Bestehen. Bereits jetzt beginnen die „Feierlichkeiten“ mit einer umfassenden Ausstellung, die einzigartige Einblicke in die turbulente Gründungszeit des Hauses möglich macht. Die Idee, ein Museum dieser Art zu eröffnen, kam Gründungsdirektor Heinrich Klotz bereits in den 70er-Jahren. Als Professor für Kunstgeschichte unterrichtete er in Yale und in Marburg, er schrieb Architekturkritiken, veröffentlichte ein Buch über Kitsch und war maßgeblich an der Rettung der Marburger Altstadt beteiligt, als diese abgerissen werden sollte. Er pflegte Kontakt zu namenhaften Architekten seiner Zeit wie Hans Hollein, Rem Koolhaas, Richard Meier und Aldo Rossi und kam in den USA mit einer neuen Strömung in Kontakt, die erst später unter dem Begriff „Postmoderne“ bekannt werden sollte.

Als Heinrich Klotz 1984 das DAM als erstes, neugebautes Museum am Museumsufer eröffnete, schwebte ihm kein Haus für ein ausgewähltes Fachpublikum vor, sondern ein Ort, der die Verbindung zwischen Architektur, Design, Kunst und Alltagskultur einem breiten Publikum zugänglich machen sollte. Zwischen 1979 und 1989 baute er eine Sammlung auf, die all diese Elemente vereint. Anhand seines Bildarchivs und bisher unveröffentlichter Tonbandaufnahmen wird nachvollziehbar nach welchen Kriterien Klotz beim Sammlungsaufbau vorging. Die „Wunderkammer“, die er in diesen zehn Jahren schuf, wird in der Ausstellung in ein ganz neues Licht gerückt.

Neben einer Fülle an Informationen, erhält man in der Ausstellung vor allem einen faszinierenden Einblick in die „Heiligtümer“ des Hauses und findet sich nach einem Rundgang plötzlich in einer wahren Schatzkammer wieder. „Mission: Postmoderne – Heinrich Klotz und die Wunderkammer DAM“ nimmt den Besucher mit auf eine Reise durch die Zeit und schlägt eine Brücke zwischen den turbulenten Anfangsjahren des Museums und seiner heutigen Präsenz in der Frankfurter Museumslandschaft.

>> „Mission: Postmoderne – Heinrich Klotz und die Wunderkammer DAM“
bis 19. Oktober im Deutschen Architekturmuseum, Schaumainkai 43
 
12. Mai 2014, 10.57 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698