Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ardi Goldman kritisiert Stadtpolitik
 

Ardi Goldman kritisiert Stadtpolitik

2

Hat die Stadt die Probebühnen des Schauspiels verspielt?

Foto: nil
Foto: nil
Es geht um 25.000 Quadratmeter und 15 Millionen Euro: Ardi Goldman will ein Gelände mit Probebühnen an eine Firma verkaufen. Kultur- und Liegenschaftsamt hätten auf seine Anfragen wochenlang nicht reagiert.
Ardi Goldman braucht Geld – und zwar relativ zügig. Wahrscheinlich schon im Sommer muss er nach seiner Niederlage vor dem Bundesgerichtshof eine Haftstrafe antreten, außerdem 15 Millionen Euro zahlen. An wen, darüber gibt es noch einen Rechtsstreit, doch am Betrag kommt der Immobilienmann wohl nicht vorbei. Das Idealgrundstück, um das Geld auszulösen, liegt in der Schielestraße. Goldman hat es vermietet an die Stadt Frankfurt, dort liegen die weitläufigen Probebühnen des Schauspiel Frankfurt, 25.000 Quadratmeter. Zu einem Preis von 600 Euro pro Quadratmeter will Goldman verkaufen. Macht 15 Millionen Euro. "Ich hatte mich mit der Idee an die Stadt gewandt", sagt er. Liegenschaftsdezernent Jan Schneider (CDU) habe sich wochenlang nicht gemeldet. Als er das Dezernat schließlich erreichte, habe es gehießen: Probebühnen? Da ist das Kulturdezernat unter Ina Hartwig zuständig. Sechs Wochen, so Goldman, habe er der SPD-Politikerin hinterhertelefoniert. Vorletzte Woche habe er dann einen bösen Brief geschrieben, der Stadt ein Ultimatum gestellt bis vergangenen Montag – sonst werde er das Gelände anderweitig verkaufen.

"Ich verlange gar nicht, dass man mir zusagt – nur, dass ich überhaupt eine Antwort bekomme, selbst wenn die schlicht 'Interessiert uns nicht' lautet, das hätte ich schon erwartet." Auf den Brief habe er jedoch wieder keine Reaktion bekommen.

Am Donnerstag ging Goldman zum Richtfest des Jüdischen Museums. Dort spricht er Ina Hartwig auf die Sache an. "Ihre Antwort war: 'Ich habe nichts damit zu tun und möchte auch nicht darüber reden.' Ich solle mich an Liegenschaftsamt wenden."

Nun ist die Lage der Stadt noch einigermaßen entspannt. Die Mietverträge über die Probebühnen gelten noch sechs Jahre. Auch ein neuer privater Eigentümer könnte nicht sofort abreißen und das Gelände nutzen. "Das Problem ist nur: Wo will die Stadt solch ein Grundstück finden? Und wenn sie es findet, müsste sie es bebauen mit neuen Probebühnen", so Goldman. Laut seiner Rechnung könnte das deutlich teurer werden als sein Vorschlag, das Gelände zu kaufen.

Beim Kulturdezernat erklärt man auf Anfrage, man sei in der Tat nicht zuständig. "Um den Vorschlag seriös zu prüfen, muss zunächst der Wert der Gebäude und des Grundstücks geprüft werden", so eine Sprecherin. Dies sei Sache des Liegenschaftsamtes. Von dort war noch keine Stellungnahme zu bekommen.
 
8. März 2018, 19.34 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 9.3.2018, 17:44 Uhr:
Ziemlich schlechter Stil.
 
parai ba am 9.3.2018, 16:15 Uhr:
Wenn selbst Kim Jong-un und Donald John Trump miteinander reden wollen, besteht immer noch Hoffnung, dass sich auch zwei Ressorts der Frankfurter Stadtverwaltung miteinander abstimmen - na, vielleicht auch nicht, denn es ist immer bequemer nicht zuständig zu sein. Vielleicht war es der Dame und dem Herrn nicht prestigeträchtig genug.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach vier Jahren kommissarischer Leitung
0
Eva Raabe neue Direktorin des Weltkulturen Museums
Lange hat man in Frankfurt darauf warten müssen, dass die Direktorenstelle des Weltkulturen Museums neu besetzt wird. Seit heute ist klar: Eva Raabe, die seit Mai 2015 die kommissarische Leitung des Hauses innehat, wird nun offiziell die neue Direktorin. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665