Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ardi Goldman kritisiert Stadtpolitik
 

Ardi Goldman kritisiert Stadtpolitik

2

Hat die Stadt die Probebühnen des Schauspiels verspielt?

Foto: nil
Foto: nil
Es geht um 25.000 Quadratmeter und 15 Millionen Euro: Ardi Goldman will ein Gelände mit Probebühnen an eine Firma verkaufen. Kultur- und Liegenschaftsamt hätten auf seine Anfragen wochenlang nicht reagiert.
Ardi Goldman braucht Geld – und zwar relativ zügig. Wahrscheinlich schon im Sommer muss er nach seiner Niederlage vor dem Bundesgerichtshof eine Haftstrafe antreten, außerdem 15 Millionen Euro zahlen. An wen, darüber gibt es noch einen Rechtsstreit, doch am Betrag kommt der Immobilienmann wohl nicht vorbei. Das Idealgrundstück, um das Geld auszulösen, liegt in der Schielestraße. Goldman hat es vermietet an die Stadt Frankfurt, dort liegen die weitläufigen Probebühnen des Schauspiel Frankfurt, 25.000 Quadratmeter. Zu einem Preis von 600 Euro pro Quadratmeter will Goldman verkaufen. Macht 15 Millionen Euro. "Ich hatte mich mit der Idee an die Stadt gewandt", sagt er. Liegenschaftsdezernent Jan Schneider (CDU) habe sich wochenlang nicht gemeldet. Als er das Dezernat schließlich erreichte, habe es gehießen: Probebühnen? Da ist das Kulturdezernat unter Ina Hartwig zuständig. Sechs Wochen, so Goldman, habe er der SPD-Politikerin hinterhertelefoniert. Vorletzte Woche habe er dann einen bösen Brief geschrieben, der Stadt ein Ultimatum gestellt bis vergangenen Montag – sonst werde er das Gelände anderweitig verkaufen.

"Ich verlange gar nicht, dass man mir zusagt – nur, dass ich überhaupt eine Antwort bekomme, selbst wenn die schlicht 'Interessiert uns nicht' lautet, das hätte ich schon erwartet." Auf den Brief habe er jedoch wieder keine Reaktion bekommen.

Am Donnerstag ging Goldman zum Richtfest des Jüdischen Museums. Dort spricht er Ina Hartwig auf die Sache an. "Ihre Antwort war: 'Ich habe nichts damit zu tun und möchte auch nicht darüber reden.' Ich solle mich an Liegenschaftsamt wenden."

Nun ist die Lage der Stadt noch einigermaßen entspannt. Die Mietverträge über die Probebühnen gelten noch sechs Jahre. Auch ein neuer privater Eigentümer könnte nicht sofort abreißen und das Gelände nutzen. "Das Problem ist nur: Wo will die Stadt solch ein Grundstück finden? Und wenn sie es findet, müsste sie es bebauen mit neuen Probebühnen", so Goldman. Laut seiner Rechnung könnte das deutlich teurer werden als sein Vorschlag, das Gelände zu kaufen.

Beim Kulturdezernat erklärt man auf Anfrage, man sei in der Tat nicht zuständig. "Um den Vorschlag seriös zu prüfen, muss zunächst der Wert der Gebäude und des Grundstücks geprüft werden", so eine Sprecherin. Dies sei Sache des Liegenschaftsamtes. Von dort war noch keine Stellungnahme zu bekommen.
8. März 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 9.3.2018, 17:44 Uhr:
Ziemlich schlechter Stil.
 
parai ba am 9.3.2018, 16:15 Uhr:
Wenn selbst Kim Jong-un und Donald John Trump miteinander reden wollen, besteht immer noch Hoffnung, dass sich auch zwei Ressorts der Frankfurter Stadtverwaltung miteinander abstimmen - na, vielleicht auch nicht, denn es ist immer bequemer nicht zuständig zu sein. Vielleicht war es der Dame und dem Herrn nicht prestigeträchtig genug.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Als König Richard brillierte Wolfram Koch zu Jahresbeginn am Schauspiel Frankfurt, für seine darstellerische Leistung wurde er nun für den Theaterpreis DER FAUST vorgeschlagen. Ob er die Auszeichnung erhält, erfährt er Anfang November. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Christoph Mack
 
 
„Wo kommst Du eigentlich ursprünglich her?“
0
Migrationsgeschichte von Journalistinnen
Am 24. September diskutieren Hadija Haruna-Oelker und Canan Topçu über Hürden, Vorteile und Vorurteile in deren Arbeitsalltag als Journalistinnen mit Migrationshintergrund. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Katarina Ivanisevic
 
 
Anna Burch im Schon Schön
0
Den eigenen Instinkten vertrauen
Im Mai schaute Anna Burch mit ihrer Band bereits im Hafen 2 in Offenbach vorbei und begeisterte das Publikum mit einem charmanten Auftritt. Am Freitag ist die US-Amerikanerin noch einmal im Schon Schön in Mainz zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Lotte Laserstein. Von Angesicht zu Angesicht
0
Eine Weimarer Künstlerin und ihre späte Würdigung
Das Städel Museum zeigt ab dem 19. September die Malerin Lotte Laserstein in einer umfassenden Einzelausstellung. Sie gehört zu den größten Wiederentdeckungen der letzten Jahre und zeichnet sich durch ihre sensiblen sowie eindringlichen Porträts aus. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Roman März
 
 
32. Fantasy Filmfest
0
Zurück zur alten Location
Nachdem die Feuerprobe im Januar mit den „White Nights“ erfolgreich bestanden wurde und die schon länger existierenden „Nights“ im Mai etwas unter dem Biergartentemperaturen litten, findet nun das erste reguläre „Fantasy Filmfest“ im großen Saal der „Harmonie“-Kinos statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Fantasy Filmfest/Splendid
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  624 

Twitter Activity