Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ana Marija Milkovics Kolumne
 

Ana Marija Milkovics Kolumne

2

Über die Liebe

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic hat sich ihre Gedanken über die Liebe gemacht - und darüber ein Gedicht geschrieben.
Der Tisch ist blank, geschrubbt
Das Herz verbrannt, wir geistern
Die Hände vor den Augen, schmerzhaft
Bleibt ein Feigenblatt, dahinter
Ein Leben, das in Schuhen geht.

Die Scham verdeckt, hinterher
Purzelt der Staub, und
Schatten wölben sich, still
Ein Windhauch stösst, im Land
Die Zukunft von sich.

Das Fenster schliesst, dunkel und
Die Vergangenheit belebt, ruhig
Die Pusteblume zerfällt, prall
Auf den Stufen danieder, kostbar
Wie die Zeit vergeht.

Der Kürbis dort, boshaft
Das Feuer brennt Löcher, kratzt
Ausgebrannt tut weh, morgen
Wird die Asche im Mund, treiben
Mit ihr die Treppe, auf der ich steh’.

Das Innere nagt, des Menschen Würde
Der Morgen tagt und wartet
Auf dass das Herz widersteht
Und sucht nach Halt, Liebe
Lass uns Melonen kaufen, gehen.
6. November 2018
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 10.11.2018, 18:37 Uhr:
Der Wind ist selten daran Schuld, wenn Liebe oder Leben, die nach Ihrer Ansicht, Frau Leis, ein Puzzle sind (worüber sich auch streiten ließe), verweht werden, sondern wir selbst. Allerdings lässt sich auch über die Kommasetzung an manchen Stellen des Gedichts von Frau Milkovic streiten.
 
Ulla Leis am 6.11.2018, 18:16 Uhr:
die liebe
das leben
ein puzzle
vom winde verweht
ordne es neu
----------------------
So würde ich es interpretieren. Danke für die Anregung!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Erinnerung an Transporte in der NS-Zeit
0
"Rettet wenigstens die Kinder"
Nach den Pogromen vom 9. November 1938 wurden etwa 20 000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei aus dem Land gebracht, hauptsächlich nach England. Daran erinnern Zeitzeugen in dem Buch "Rettet wenigstens die Kinder". – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Fachhochschulverlag
 
 
Maria Loboda in der Schirn
0
Geheimnisvolle Geschichten
Am Donnerstag, 15.11., wurde die Ausstellung "Idyl In An Electronics Factory" der Künstlerin Maria Loboda in der Schirn Kunsthalle eröffnet. Den Besucher erwarten ein Skulpturengarten, ein Gemälde und eine Installation – und viele herausfordernde Fragen. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018, Foto: Marc Krause
 
 
Jakob Schwerdtfeger hat sich unter dem Namen Jey Jey Glünderling in der Poetry Slam-Szene einen Namen gemacht: Ein Performer, der dem Publikum mit aufgerissenen Augen und großer Geste seine Texte entgegenschleuderte. Ab Montag gewährt er Einblicke in seine Arbeit. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Dennis Christmann
 
 
 
Der Wortmeldungen-Förderpreis der Crespo-Foundation ehrt jährlich Nachwuchsautoren für ihre Kurztexte mit Schwerpunkt auf zeitgenössische Themen. Auf der bekanntgegebenen Shortlist befinden sich 15 Autoren, darunter eine Frankfurterin. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Jessica Schäfer
 
 
12 Mio. für zeitgenössische darstellende Künste
0
Bund bewilligt Förderung für Mousonturm
Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat eine Förderung in Millionenhöhe für das Bündnis internationaler Produktionshäuser bewilligt, zu dem auch das Künstlerhaus Mousonturm gehört. Nach den städtischen Kürzungen, kommt die Bundesförderung sehr gelegen. – Weiterlesen >>
Text: kal/ms/rom / Foto: Jörg Baumann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  633 
 
No Sex in the City
Ana Marija Milkovic hat als Architektin klare Ansichten über das Antlitz Frankfurts. Hier schreibt sie regelmäßig darüber.

Twitter Activity