Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Alin Coen in der Alten Oper
 

Alin Coen in der Alten Oper

0

Glückliche Stoßseufzer

Foto: Alin Coen
Foto: Alin Coen
Schon 2010 hat sie sich in der Batschkapp ins Frankfurter Publikum verliebt. Ob Alin Coen das dieses Mal wieder so geht – in der ehrwürdigen Alten Oper? Ein Konzertbericht.
Bei den ersten Titeln sind die Zuhörer noch recht zurückhaltend. Alin Coen auch. Dann löst sich langsam das Eis. Interpretin und Publikum grooven sich ein. Seit 2004 ist sie mit ihrer Band unterwegs und bereits das zweite Mal beim Women of the World-Festival. Alin Coen begeistert auch dieses Jahr im fast ausverkauften Mozartsaal der Alten Oper.

Da scheinen viele Fans dabei zu sein: als sie „Du bist so schön“ ansagt, hören wir glückliche Stoßseufzer. Auch wir sind beglückt von der zauberhaften Stimme und den bittersüßen Texten, die im Deutschen viel direkter rüberkommen als bei den englischen Titeln.

Auf charmante Art erklärt Alin Coen die Entstehung ihrer Songtexte. Wir sind überrascht, dass „Alles was ich hab“ aus einem Bootsunfall und einem verschrammten Knie hervorging. Auch Political Correctness wurde gezeigt: mit „Disconnected“ möchte sie uns dran erinnern, dass wir nachdenken, was wir kaufen und konsumieren - und unter welchen Bedingungen diese Dinge produziert werden.

Fair Point - aber leider ging die gute Botschaft und Virtuosität ihrer Stimme gegen die Band unter. Ganz anders wieder bei ihren Solo-Nummern. „Festhalten“ lässt uns wieder mit Gänsehaut den Atem anhalten. So schön! Wir lauschen gebannt ihrer zarten Stimme. Bei der Zugabe „Das letzte Lied“ bleibt uns nur noch zu hoffen, dass dies nicht das letzte Lied sein wird, was wir von Alin Coen in Frankfurt hören.
14. Mai 2018
Stefanie Bathe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Holidays bei Jazz Montez
0
Urlaub geht zu Ende
Die Schule hat begonnen, die Ferien sind zu Ende. Noch nicht aber die Hoildays-Open-Air-Reihe vorm Kunstverein Familie Montez. Das tritt heute Abend das Quartett Das Ende der Liebe (Köln, Berlin) auf. Mit trippigem Krautjazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Das Ende der Liebe
 
 
Am Sonntag lädt der Verein Blaues Haus zu einer Zusammenkunft ein, um den Sommer zu feiern. Es werden zahlreiche künstlerische Wiedergaben in darstellender und ausstellender Kunst sowie musikalische Performances geben. – Weiterlesen >>
Text: ark / Foto: Blaues Haus e.V.
 
 
Naxos Hallenkonzerte
0
Befreite Volksmusik
Keines der Hallenkonzerte auf Naxos seit der Premiere an Pfingsten war wie das andere. Genau das schätzt das Publikum an der Reihe im Industrieambiente des Theaters Willy Praml. Das Motto aktuell: Alpenländische Volksmusik & Avantgardistischer Free Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: EHM © Naxos Hallenkonzerte
 
 
 
Es ist ein Jahr des Jubiläums für das Jüdische Museum. Neben dem dreißigjährigen Bestehen kann das Haus nun auch seine hohe Designqualität feiern, für welches es mit dem Red Dot Award ausgezeichnet wurde. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: © Markwald Neusitzer Identity
 
 
Auch Frankfurter Verlage in der Auswahl
0
Longlist zum Deutschen Buchpreis 2018 steht fest
Aus fast 200 Titeln hat eine siebenköpfige Jury die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018 gewählt. Unter den zwanzig Büchern befinden sich auch Titel von Frankfurter Verlagen. Die Shortlist wird im September bekanntgegeben. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Monique Wüstenhagen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  619 

Twitter Activity