Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Alin Coen in der Alten Oper
 

Alin Coen in der Alten Oper

0

Glückliche Stoßseufzer

Foto: Alin Coen
Foto: Alin Coen
Schon 2010 hat sie sich in der Batschkapp ins Frankfurter Publikum verliebt. Ob Alin Coen das dieses Mal wieder so geht – in der ehrwürdigen Alten Oper? Ein Konzertbericht.
Bei den ersten Titeln sind die Zuhörer noch recht zurückhaltend. Alin Coen auch. Dann löst sich langsam das Eis. Interpretin und Publikum grooven sich ein. Seit 2004 ist sie mit ihrer Band unterwegs und bereits das zweite Mal beim Women of the World-Festival. Alin Coen begeistert auch dieses Jahr im fast ausverkauften Mozartsaal der Alten Oper.

Da scheinen viele Fans dabei zu sein: als sie „Du bist so schön“ ansagt, hören wir glückliche Stoßseufzer. Auch wir sind beglückt von der zauberhaften Stimme und den bittersüßen Texten, die im Deutschen viel direkter rüberkommen als bei den englischen Titeln.

Auf charmante Art erklärt Alin Coen die Entstehung ihrer Songtexte. Wir sind überrascht, dass „Alles was ich hab“ aus einem Bootsunfall und einem verschrammten Knie hervorging. Auch Political Correctness wurde gezeigt: mit „Disconnected“ möchte sie uns dran erinnern, dass wir nachdenken, was wir kaufen und konsumieren - und unter welchen Bedingungen diese Dinge produziert werden.

Fair Point - aber leider ging die gute Botschaft und Virtuosität ihrer Stimme gegen die Band unter. Ganz anders wieder bei ihren Solo-Nummern. „Festhalten“ lässt uns wieder mit Gänsehaut den Atem anhalten. So schön! Wir lauschen gebannt ihrer zarten Stimme. Bei der Zugabe „Das letzte Lied“ bleibt uns nur noch zu hoffen, dass dies nicht das letzte Lied sein wird, was wir von Alin Coen in Frankfurt hören.
14. Mai 2018
Stefanie Bathe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit 15.000 Euro dotiert
0
Jana Euler erhält 1822-Kunstpreis
Seit Jahrzehnten ehrt die Frankfurter Sparkasse Künstler mit dem 1822-Kunstpreis. In diesem Jahr erhält Jana Euler die Auszeichnung, die mit 15.000 Euro dotiert ist. Das zentrale Medium in Eulers Werken ist die Malerei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Freibad-Expertin Gabi Schirrmacher im Interview
0
"Es fühlt sich an, als würde man Ferien machen"
Gabi Schirrmacher ist Designerin – und schwimmt gern. In ihrem Buch "Public Swimming" stellt sie ihre 51 Lieblingsbäder für den Sommer vor. Pünktlich zur Freibad-Saison: Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Günther Dächert
 
 
Der Performance Day findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt statt. 25 Künstler aus aller Welt kommen heute zusammen, um ihre Shows vorzuführen. Bis Sonntag können sich die Besucher auf Aufführungen an drei außergewöhnlichen Orten freuen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Enora Lalet
 
 
 
50 Prozent mehr jugendliche Besucher
0
Freier Eintritt lockt die Kids ins Museum
Seit Anfang 2017 haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlosen Zutritt zu städtischen Museen. Das niedrigschwellige Kulturangebot wird rege genutzt, aber eine Ausweitung auf alle Museen steht nicht an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Museum Angewandte Kunst / Anja Jahn
 
 
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Atelier Markgraph
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  612 

Twitter Activity