Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Alin Coen in der Alten Oper
 

Alin Coen in der Alten Oper

0

Glückliche Stoßseufzer

Foto: Alin Coen
Foto: Alin Coen
Schon 2010 hat sie sich in der Batschkapp ins Frankfurter Publikum verliebt. Ob Alin Coen das dieses Mal wieder so geht – in der ehrwürdigen Alten Oper? Ein Konzertbericht.
Bei den ersten Titeln sind die Zuhörer noch recht zurückhaltend. Alin Coen auch. Dann löst sich langsam das Eis. Interpretin und Publikum grooven sich ein. Seit 2004 ist sie mit ihrer Band unterwegs und bereits das zweite Mal beim Women of the World-Festival. Alin Coen begeistert auch dieses Jahr im fast ausverkauften Mozartsaal der Alten Oper.

Da scheinen viele Fans dabei zu sein: als sie „Du bist so schön“ ansagt, hören wir glückliche Stoßseufzer. Auch wir sind beglückt von der zauberhaften Stimme und den bittersüßen Texten, die im Deutschen viel direkter rüberkommen als bei den englischen Titeln.

Auf charmante Art erklärt Alin Coen die Entstehung ihrer Songtexte. Wir sind überrascht, dass „Alles was ich hab“ aus einem Bootsunfall und einem verschrammten Knie hervorging. Auch Political Correctness wurde gezeigt: mit „Disconnected“ möchte sie uns dran erinnern, dass wir nachdenken, was wir kaufen und konsumieren - und unter welchen Bedingungen diese Dinge produziert werden.

Fair Point - aber leider ging die gute Botschaft und Virtuosität ihrer Stimme gegen die Band unter. Ganz anders wieder bei ihren Solo-Nummern. „Festhalten“ lässt uns wieder mit Gänsehaut den Atem anhalten. So schön! Wir lauschen gebannt ihrer zarten Stimme. Bei der Zugabe „Das letzte Lied“ bleibt uns nur noch zu hoffen, dass dies nicht das letzte Lied sein wird, was wir von Alin Coen in Frankfurt hören.
14. Mai 2018
Stefanie Bathe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Noch bis zum 30. Oktober zeigt das Filmkollektiv Frankfurt in ihrer Filmreihe über die Geschichte der Stadt Frankfurt seltene Werke, Premieren und Neuentdeckungen. Der Schwerpunkt liegt darauf, wie sich Frankfurt seit 1896 verändert hat. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main
 
 
Das Beste aus dem skandinavischen Kino sollte es ab dem 18.10. im Kino Orfeo's Erben zu sehen geben, doch die Veranstaltung wurde wegen technischen Problemen auf den November verschoben. Das Programm aber bleibt gleich. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Nordlichter-Film (The Yard)
 
 
Der Korridor in Frankfurt-Sachsenhausen ist längst mehr als ein Laden, in dem es Kunst und Kleidung zu kaufen gibt. Längst ist die Adresse in der Schulstraße ein „Treffpunkt für Bild & Klang“ und Heimstätte des Korridor Ensembles. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Die alten Zeiten des Swingbop- und Fusion-Jazz sind vorbei. Wie junge Künstler heute Jazz verarbeiten und interpretieren, wird bei der Reihe „Jazz? We Can!“ im Living Hotel Frankfurt präsentiert. Los geht es am Samstag mit Matthias Schriefl. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Veranstalter
 
 
Benefizkonzert in Kronberg
0
Jazzabend mit Anke Helfrich
Sie zählt zu den herausragenden Jazzmusikerinnen Europas und gewann 2016 den Musikpreis Echo als bester nationaler Instrumentalist des Jahres. Am 21. Oktober tritt Anke Helfrich mit ihrem Trio in Kronberg auf. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Rolf Freiberger
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  628 

Twitter Activity