Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
8. Lichter Filmfest Frankfurt International
 

8. Lichter Filmfest Frankfurt International

0

Jonathan Van Essche gewinnt Lichter Art Award 2015

Foto: Jonathan Van Essche
Foto: Jonathan Van Essche
Der belgische Künstler wurde für seine Arbeit "The Second of August" ausgezeichnet. Seine Arbeit und die der anderen vier Finalisten sind noch bis Sonntag in einem morbiden Ambiente im Bahnhofsviertel zu sehen.
Kaiserstraße 74, man denkt hier geht es zu einem dieser Hostels mit seinem kosmopolitischen Publikum, aber nein, links die Treppe hoch und man landet in einem abgerissenen Stück Bahnhofsviertel, eine langgezogene, scheinbar set vielen Jahren leerstehende Wohnung, hier alte Tapetenreste, die Verkleidungen verschwunden, eigentlich ein Filmset für sich.

Das perfekte Ambiente also, um einen Kunstpreis im Rahmen eines Filmfestivals zu verleiehn. Jonathan Van Essche bekam dort am Dienstagabend für seine Arbeit „The Second of August“ den Lichter Art Award 2015 verliehen. Der Preis für zeitgenössische Videokunst, dotiert mit 1000 Euro und einem schwarzen Bembel, ging an den in Antwerpen lebenden Künstler, der 2014 an der LUCA School of Arts graduierte. Der Belgier konnte die Jury, bestehend aus Tasja Langenbach (künstlerische Leitung der Videonale im Kunstmuseum Bonn), Katharina Dohm (Kuratorin der Schirn Kunsthalle und leider an diesem Abend erkrankt) und Saul Judd vom Lichter Filmfest, mit seiner Arbeit „The Second of August“ überzeugen: „Van Essches Videoarbeit bildet eine Situation ab, einen Seelenzustand, einen Moment, der nicht in Zeit und Raum verortet werden kann. Sie besticht durch ihre ästhetische Sprache, die reich an Details ist“, sagt Saul Judd zur Begründung der Jury. Das Werk, das bei Lichter seine Deutschlandpremiere feiert, stellt die Sehgewohnheiten seiner Betrachter in Zeiten bild- und tongewaltiger Produktionen in Frage - und ist ein bisschen versteckt in einem Raum am Ende der Etage zu finden.



Bereits im Januar hatte die Jury aus weltweit 120 Einreichungen – doppelt so vielen wie im Vorjahr – die fünf herausragenden Arbeiten zeitgenössischer Video- und Filmkunst nominiert. Sie sind in den Räumen im ersten Stock der Kaiserstraße 74 noch bis Sonntag zu sehen, neben dem Gewinnerfilm Ayla Pierrot Arendts Werk „Gespielin“, Mandy Krebs' “Heritage Creek”, Alina Vasilchenkos „I Like Going To Pet Stores“ und Anna Zetts “This Unwieldy Object”. Der Besuch lohnt sich - wegen der Filme und wegen des filmreifen Umfelds dieser Schau.

Am Donnerstag, 19. März, (18:30 Uhr) findet dort auch der Lichter Art Talk mit dem Preisträger Jonathan Van Essche, der Künstlerin Tamara Grcic sowie dem Kurator Saul Judd statt.

>> Lichter Art Award Ausstellung
Kaiserstrasse 74, Frankfurt (1. Stock, bitte am Eingang klingeln), Mi 17–22 Uhr, Fr–Sa 14–21 Uhr, So 12–18 Uhr, Eintritt frei
17. März 2015
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Rückkehr des beliebten Klassikers
0
The Hound of the Baskervilles erneut im English Theatre
Vor einem Jahr bescherte die von Steven Canny und John Nicholson adaptierte Version des Doyle-Klassikers "The Hound of the Baskervilles" dem English Theatre ein volles Haus, jetzt ist die Wiederaufnahme zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Martin Kaufhold
 
 
For All People an der Waldorfschule
0
Wenn Jugendliche zusammentreffen
Zum ersten Mal lädt die Initiative For all People geflüchtete und beheimatete Jugendliche ab 13 Jahren zu einem Community-Workshop ein und macht dabei gemeinsame Sache mit dem Orchester Bridges. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: FAP
 
 
Neue CD von Badesalz
0
Auf den Hund gekommen
Die Live-DVD "Dö Chefs" durfte man von dem Comedy-Duo Badesalz ja erwarten. Eine neue CD nach zwölf Jahren von den beiden ist aber eine Überraschung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Mit ihrem Filmprojekt wollen Regisseur Walter Sittler und seine Frau Sigrid Sigrid Klausmann Kindern eine Stimme geben. Nun sprechen die beiden im Frankfurter Hof über ihr Serienprojekt, das zum Buch werden soll. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Verlag
 
 
MainWeltmusik Festival
0
Kulturelle Vielfalt
Fast 60 Prozent der Offenbacher haben, so heißt es, Migrationshintergrund. Boris Rhein würdigte die Stadt schon für eine gelungene Verbindung unterschiedlicher Kulturen. Dieser Vielfalt trägt auch das MainWeltmusik Festival Rechnung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Mainweltmusik Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  615 

Twitter Activity