Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
24.10.-17.11: Jüdische Kulturwochen
 

24.10.-17.11: Jüdische Kulturwochen

1

„Offene Kulturräume, die für eine egalitäre Gesellschaft unverzichtbar sind“

Foto: OB Feldmann mit Marc Grünbaum (Stadt Frankfurt/Rafael Herlich)
Foto: OB Feldmann mit Marc Grünbaum (Stadt Frankfurt/Rafael Herlich)
Am Sonntag beginnen die Jüdischen Kulturwochen. Bis 17. November haben alle Frankfurterinnen und Frankfurter bei zahlreichen Veranstaltungen die Möglichkeit, modernes jüdisches Leben kennenzulernen.
Frankfurt ist ein Ort vielfältigster jüdischer Traditionen, manche, wie Bürgermeister Uwe Becker (CDU) und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), gehen sogar so weit zu sagen, Frankfurt sei die jüdischste Stadt Deutschlands. Schon bald nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann die Jüdische Gemeinde in Frankfurt eine Infrastruktur wiederaufzubauen, in der tragende Institutionen, wie die Zentrale Wohlfahrtsstelle der Juden (ZWST), wiedereröffnet wurden. Das Jüdische Museum feierte vergangenes Jahr sein 30-jähriges Bestehen, die Jüdische Gemeinde unterhält Schulen, Kindergärten und Altersheime. Gleichzeitig nimmt in Deutschland der Antisemitismus spürbar zu, der Anschlag in Halle Anfang Oktober hat dies einmal mehr schmerzhaft spürbar gemacht. Umso wichtiger und wertvoller erscheinen die diesjährigen Jüdischen Kulturwochen, die vom 27. Oktober bis 17. November das „moderne jüdische Leben in die Stadtgesellschaft“ tragen sollen.

Ins Leben gerufen wurden die Jüdischen Kulturtage 1980 von Michel Friedman und dem damaligen Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann. Seither richtet die Jüdische Gemeinde, unterstützt vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, alle zwei Jahre, alternierend zu den Jüdischen Filmtagen, die Kulturwochen aus und zeichnet mit zahlreichen Veranstaltungen ein zeitgemäßes Porträt jüdischen Lebens. „Wir sind sehr stolz darauf, Besucherinnen und Besuchern auch dieses Jahr wieder ein Programm für alle Sinne, jedes Alter und jeden Geschmack anzubieten und über mehrere Wochen in der ganzen Stadt Orte der Begegnung und das Dialogs zu schaffen“, sagte Marc Grünbaum, Kulturdezernent der Jüdischen Gemeinde, bei der Vorstellung des Programms. Man lade dazu ein, ins Gespräch zu kommen und Judentum aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Auch der Pogrome des 9. November 1938 wird in diesem Jahr gedacht, mit einem musikalisch-literarischen Nachmittag mit der Schoa-Überlebenden und Cellistin Anita Lasker-Wallfisch. Erst kürzlich wurde Anita Lasker-Wallfisch mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt; sie hat maßgeblich dazu beigetragen, Zeitzeugen-Gespräche für die Zukunft zu erhalten und dem Vergessen entgegen zu wirken. Außerdem wird eine Intervention der Künstlerin Tatiana Lecomte im öffentlichen Raum realisiert: In Frankfurts Innenstadt erlöschen am 9. November zwischen 18 und 19 Uhr die Straßen- und Fassadenbeleuchtungen. Das Fehlen des Lichts steht dabei sinnbildlich für die Abwesenheit einer ganzen Gruppe von Menschen, für die Juden, die seit 1933 sukzessive vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, verfolgt und ermordet wurden.

Vor dem Hintergrund aktuell wieder wachsender antisemitischer Anfeindungen und Fremdenfeindlichkeit sei es wichtig, ergänzte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD), Haltung und Solidarität zu zeigen: „Mit den Jüdischen Kulturwochen schaffen wir offene Kulturräume, die für eine egalitäre Gesellschaft unverzichtbar sind. Wir möchten Sie einladen, die Begegnungen während der Jüdischen Kulturwochen zu nutzen und sich für eine solidarische Gesellschaft einzusetzen.“ Oberbürgermeister Peter Feldmann forderte die Frankfurterinnen und Frankfurter auf, die Kulturwochen als Einladung zu sehen: „Die Veranstaltungsreihe zeigt: Jüdische Kultur ist in Frankfurt tief verwurzelt, auch jenseits der erwarteten Orte. Die gesamte Stadt – nicht nur Mitglieder der Jüdischen Gemeinde selbst – ist eingeladen, Judentum zu erleben.“
 
24. Oktober 2019, 12.28 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Martin Schwoerer am 9.11.2019, 17:17 Uhr:
das unfähige Frankfurter Verkehrsdezernat hat ja die Veranstaltung zum 9. November abgesagt. Die ersten Gespräche über "Das Fehlen des Lichts " wurden zwar schon vor sieben Monaten geführt, aber erst vor wenigen Tagen haben die Amtsherrn entschieden, dass eine dunkle Innenstadt zu unsicher sei. Echt armselig.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zwei wichtige Konzerte zu Ostern (solo) und im Herbst (im Duo mit Burkard Kunkel) im Nebbienschen Gartenhaus sind ihm weggebrochen. Jetzt freut sich Jazz-Pianist Bob Degen auf ein Solokonzert am Freitag in der Gethsemanekirche. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706