eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Starke Stücke
Foto: Starke Stücke

Theaterfestival

Starke Stücke, virtuelle Stücke

Aufgrund des ersten Lockdowns mussten die Starken Stücke vergangenen März bereits nach einem Tag abgebrochen werden. Nun ist eine digitale Version des Theaterfestivals für Kinder und Jugendliche geplant, zusätzlich soll es eine Open-Air-Version im Juli geben.
Mit über 19 Inszenierungen aus 13 Ländern sollten die 26. Starken Stücke vergangenes Jahr eigentlich eine ganz besondere Ausgabe des internationalen Theaterfestivals für junges Publikum werden. Doch aufgrund des ersten Lockdowns, konnte das Festival lediglich einen Tag lang stattfinden. Nun, knapp ein Jahr später, stecken die Organisatorinnen und Organisatoren erneut mitten in den Planungen. Um das Festival bestmöglich stattfinden lassen zu können, setzen sie dabei auf eine Hybrid-Lösung: digitale Vorführungen im März, Open-Air-Events im Juli.

„Schon im Januar war uns klar, dass es dieses Mal nur eine reine Sonderedition mit digitalen Angeboten geben wird. Doch wir wollen Kunst und Kultur auf jeden Fall zu den Kindern bringen“, so Nadja Blickle, Projektleiterin der Starken Stücke. Vom 4. bis zum 15. März sollen sieben Produktionen im virtuellen Raum gezeigt werden, sie richten sich an Kinder von 4 bis 14 Jahren. Bei den ausgewählten Stücken handele es sich nicht um abgefilmte Vorstellungen, die bereits stattgefunden haben, sondern ausschließlich um solche Formate, die Interaktion möglich machten, teilt Marina Andrée, ebenfalls Mitglied der Festivalleitung mit. Damit wolle man so nah wie möglich an analoge Vorstellungen herankommen. Das Ganze spiegelt sich dann in Formaten wie digital abrufbaren Performances, interaktiven Theatergames und Formaten übers Telefon wider. Für die Jüngsten etwa werde es unter dem Titel „Weil heute mein Geburtstag ist“ eine Zoom-Performance geben, bei der sie die Überraschungsgäste bei einer Geburtstagsparty für eine Schildkröte seien. Wie in den Jahren zuvor soll auch dieses Mal eine Zusammenarbeit mit den Theatern der Region stattfinden. Zusätzlich ergänzen verschiedene digitale Workshop-Angebote für Schulen und Kitas das Programm im März.

Begehbare Installationen im Sommer

Die „richtigen“ Starken Stücke sind für den Sommer geplant und sollen vom 2. bis 14. Juli stattfinden. Dabei soll der Fokus auf Open-Air-Produktionen und alternativen Formaten, wie begehbaren Installationen liegen. Neben dem Mainufer hoffe man, auch das Zoologische Gesellschaftshaus für eine Interimsbespielung nutzen zu können, heißt es seitens der Festivalleitung. Damit wolle man sich für das Kinder- und Jugendtheater, das dort entstehen soll und dessen Zukunft aktuell infrage gestellt wird, stark machen, teilte Detlef Köhler, Geschäftsführer des Kinder- und Jugendtheaters „Grüne Soße“ und Mitglied der Festivalleitung, mit. Das genaue Programm soll im Mai veröffentlicht werden.

Tickets für die digitale Sonderausgabe vom 4. bis zum 15. März werden erstmalig über die Tickethotline „Ticketino“ verkauft. Feste Preise für die Streaming-Vorstellungen gibt es nicht: wer mag, kann einen Betrag von bis zu 30 Euro zahlen, ansonsten bleiben die Veranstaltungen kostenlos. Weitere Infos zum Programm gibt es auf der Webseite der Starken Stücke.
 
12. Februar 2021, 11.48 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kinder
Unterstützung für Familien
Mama, was ist Krieg?
Der Krieg gegen die Ukraine ist seit Wochen allgegenwärtig, in den Medien, im Supermarkt und auch auf dem Schulhof. Wie kann man mit Kindern über den Krieg sprechen? Ein Gespräch mit Mériem Diouani-Streek, Diplom-Pädagogin und Entwicklungspsychologische Beraterin.
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: AdobeStock/Halfpoint
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Disco minus50plus
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • F*** L'Amour
    Gibson | 23.00 Uhr
  • The Dead Kennys Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Kunst
  • On Air. 100 Jahre Radio
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Architektur
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bin Nebenan
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Hedda Gabler
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lange Shakespeare-Nacht 3
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Daniel Guggenheim Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Zoe Wees
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elton John
    Deutsche Bank Park | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Titus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Catherine Gordeladze
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • What we are made of
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
Freie Stellen