eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: unsplash
Foto: unsplash

Startup Parloo

Damit der Kindergeburtstag in diesem Jahr nicht ausfallen muss

Für Kinder sind Geburtstage neben Weihnachten meist der Höhepunkt des Jahres. Mark Matthies, Gründer des Kinderparty-Startups Parloo, weiß, wie Eltern trotz Corona-Pandemie eine gelungene Feier planen können.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Matthies, normalerweise unterstützen Sie mit Ihrem Startup Parloo Eltern bei der Planung von Kinderpartys. Spüren auch Sie Auswirkungen der Krise?
Mark Matthies:
Als wir unser Startup 2018 gegründet haben dachten wir: Gefeiert wird immer. Doch auch wir mussten feststellen, dass es schwere Zeiten gibt. Mit der Absage sämtlicher Events ist auch bei uns ein großer Teil an Arbeit weggebrochen, weil wir keine Shows oder Künstler*innen weitervermitteln können. Doch unser Onlineshop läuft nach wie vor weiter. Wir merken: Gerade jetzt wollen Eltern ihren Kindern eine Freude bereiten und legen Wert auf eine tolle Party. Statt mit vielen, feiern sie jetzt eben nur noch im kleinen Kreis.

Eines Ihrer Kerngeschäfte ist die Vermittlung von Dienstleisterinnen und Dienstleistern wie Clowns oder Zauberern. Wie gehen Sie mit dem Verlust dieser Vermittlungsarbeit um?
Wir haben uns zusammengesetzt und ein alternatives Konzept erarbeitet. Gemeinsam mit Puppentheatern, Zauberern und Clowns organisieren wir seitdem Live-Streams, die die Kindershows nach Hause zu den Familien bringen. Dabei werden die Eltern teilweise instruiert und so kann es zu Überraschungen in den eigenen vier Wänden kommen – zum Beispiel, wenn plötzlich ein verbogener Löffel in der Schublade liegt. Und am Ende profitieren davon nicht nur wir, sondern auch die Familien und die Künstlerinnen und Künstler.

Dann muss der Geburtstag also nicht ausfallen?
Nein, auf keinen Fall. Es gibt noch viele weitere kreative Lösungen – auch wie man Minigolf und Bowling ersetzen kann. Es kann beispielsweise mit leeren Flaschen im Garten gekegelt werden. Wichtig ist nur, den Kindern zu erklären, warum der Geburtstag dieses Jahr anders wird oder warum die Großeltern nicht kommen dürfen.

Haben Sie da Ratschläge für die Eltern, wie sich diese ungewohnte Situation den Kindern erklären lässt?
Es gibt bereits zahlreiche Videos, die die Krise kindgerecht erklären und sogar Bücher, die sich für Leseratten eignen. Auf unserer Webseite haben wir diese gebündelt. Darüber hinaus gilt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Auch wenn noch nicht klar ist wann, ist es natürlich möglich, nachzufeiern und dem Kind damit sogar einen zweiten Geburtstag in diesem Jahr zu schenken. Bis dahin kann im kleinen Kreis mit Eltern und Geschwistern gefeiert werden.

Was sollten Eltern bei der Partyplanung beachten?
Wichtig ist, dass Eltern frühzeitig anfangen, den Geburtstag zu planen. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu Lieferengpässen kommen. Geschenke sollten also zeitig bestellt und auch an die aktuelle Situation angepasst werden. Auch das Mehl für die Torte sollte in Zeiten von Hamsterkäufen vielleicht im Voraus besorgt werden.

Und wenn doch einmal Langeweile aufkommt?
Viele Spiele sind auf eine größere Gruppe ausgerichtet. Es gibt aber Alternativen, die auch alleine mit den Eltern Spaß machen. Wenn das Wetter gut ist, dann empfiehlt sich zum Beispiel eine Schatzsuche im Freien. Diese kann sehr gut vorbereitet werden und das sorgt für Bewegung und Abenteuer zugleich. Wenn draußen keine Option ist, dann bieten sich neben einer Online-Show natürlich auch die klassischen Spiele wie Memory, Puzzlen, Basteln oder das Starten eines großen Lego-Projekts an.
 
7. Mai 2020, 12.50 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kinder
Der diesjährige Kinder- und Jugendtheaterpreis der Stadt Frankfurt „Karfunkel“ wird an das Tanzensemble für junges Publikum „Hennermanns Horde“ unter der Leitung der Choreographin Célestine Hennermann verliehen.
Text: Paula Luise Blecic / Foto: Szene aus dem Stück „Angsthasen“ © Daniel Blattmann
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr