Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kinder
Startseite Alle NachrichtenKinder
Jugendpartizipationsprojekt FraPa gestartet
 

Jugendpartizipationsprojekt FraPa gestartet

0

Jugendliche werden aktiv

Foto: boys-day.de/Björn Gaus
Foto: boys-day.de/Björn Gaus
Das Paritätische Bildungswerk, der Frankfurter Jugendring und das Jugend- und Sozialamt/Kommunales Jugendbildungswerk haben das „Frankfurter Partizipationsprojekt“ (FraPa) ins Leben gerufen. Sie wollen die Beteiligung von Jugendlichen an Freizeitmöglichkeiten fördern.
Die drei Projektpartner haben sich zusammengetan, um Jugendliche darin zu bestärken, sich für ihre eigenen Belange und Interessen einzusetzen. Das Projekt greift in sechs Frankfurter Stadtteilen, die bewusst ausgesucht worden sind: „Das sind überwiegend Viertel, in denen es noch nicht so viele Angebote für Jugendliche gibt“, erklärt Sarah Volk vom Paritätischen Bildungswerk in Frankfurt. Das betrifft Bonames, Nieder-Eschbach, Gallus, Griesheim, Hausen und Rödelheim. Die Aktion ist am 1. Januar gestartet. „Wir sind gerade in der Findungsphase“, so Volk. Um das Projekt bekannt zu machen, wird aktuell der Kontakt zu Jugendhäusern, Jugendtreffs und Vereinen gesucht. Im Alter von zwölf bis 18 Jahren können prinzipiell alle mitmachen, die Interesse haben. Wie die Umsetzung genau aussehen wird, lässt sich noch nicht sagen. „Die Jugendlichen schildern uns ihre Bedürfnisse und dann schauen wir, was wir machen können“, so Volk.

Interessierte Jugendliche können sich zudem als sogenannte Partizipationsscouts qualifizieren lassen. „Das ist eine Art Mini-Ausbildung, die ein paar Stunden dauert. Darin lernen sie, wie man Kinder und Jugendliche dafür begeistert, sich im Stadtteil zu engagieren und wie man Projekte organisiert“, erläutert Volk. Ziel von FraPa ist es, Jugendliche dabei zu unterstützen, Freizeitangebote in ihrem Umfeld selbst zu gestalten. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein. „Vorstellbar ist zum Beispiel, dass der Wunsch aufkommt, einen Jugendtreff auch abends nutzen zu können, um Partys zu veranstalten. Oder dass sich Jugendliche einen Unterstand als Treffpunkt in einem Park wünschen“, so Volk. Aber auch Kunst-, Musik- und Filmprojekte seien möglich. Das Projekt ist auf drei Jahre ausgelegt, gefördert wird es von der Aktion Mensch.
24. Januar 2019
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kinder
 
 
Kinderflohmarkt Kids für Kids
0
Die Geschäftsleute von morgen
Am 18. August findet erneut der Kinderflohmarkt Kids für Kids im Hyundai Euler Automobile auf der Hanauer Landstraße statt. Dabei bekommen Kinder die Chance, selbstständig zu rechnen, zu verhandeln und natürlich neues Spielzeug zu kaufen. – Weiterlesen >>
Text: Saya Leinhos / Foto: stadtleben.media
 
 
Das Projekt „Jugend hackt“ lädt ein
0
Der Nachwuchs ist digitalentiert
Was „Jugend forscht“ für angehende Naturwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen ist, ist „Jugend hackt“ für die Technik-Profis von morgen. Das Event findet Ende September statt, bis zum 16. August kann sich noch angemeldet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Erie Ehrenberg / Digitale Welten 2018, NODE e.V.
 
 
Einweihung Spielplatz Hessenplatz in Bockenheim
0
Neugestalteter Spielplatz für Bockenheimer Kinder
In Bockenheim wurde am vergangenen Donnerstag der Spielplatz am Hessenplatz nach aufwendigen Sanierungsarbeiten wiedereröffnet. Kinder aller Altersbereiche finden dort nun ein abwechslungsreiches Angebot an Spielmöglichkeiten. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
 
Die 12. Frankfurter Teddyklinik
0
Plüschige Patienten
Am Campus der Frankfurter Uniklinik findet momentan die sogenannte Teddyklinik statt. Dabei verarzten Medizinstudierende gemeinsam mit über tausend Kindern ihre kleinen Stofftier-Patienten. Ziel ist es, den Kleinen die Angst vor Kitteln, Kliniken und Spritzen zu nehmen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Kinderhilfestiftung e.V. Frankfurt
 
 
Interview mit einer Grundschullehrerin
0
Das Schwimmflügel-Problem
Seit Februar kommen Kinder unter 15 Jahren in Frankfurt kostenlos ins Schwimmbad. Das hilft zwar finanziell, löst aber ein grundlegendes Problem nicht: Immer weniger Kinder können schwimmen. Wir haben darüber mit Verena Borde, Grundschullehrerin im Europaviertel, gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39