Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Journal-Buzz
Startseite Alle NachrichtenJournal-Buzz
Skandal um spanisches Modelabel
 

Skandal um spanisches Modelabel

0

Zara und die Nazis

Foto: Zara-Online-Store
Foto: Zara-Online-Store
Ein Kindershirt in KZ-Optik? Handtaschen mit Hakenkreuzen? Ist doch gar nicht so schlimm - zumindest, wenn es nach der Modekette Zara geht. Das Label musste sich (mal wieder) für eines seiner Produkte entschuldigen.
„Zara entschuldigt sich für Hemd in KZ-Optik“ – als ich diese Überschrift bei ZEIT Online las, wusste ich nicht, ob ich lachen, weinen oder die Augen verdrehen sollte. Ich entschied mich für das Lachen, allerdings für ein hysterisches, ungläubiges. Ein Shirt in KZ-Optik? Ernsthaft? Der Stein des Anstoßes ist ein Kindermodell, das von dem spanischen Label als Sheriff-Hemd in Westernoptik angepriesen wurde.

Nur leider erinnert das gute Stück mit seinen Streifen und dem gelben Stern über der Brust so gar nicht an den Wilden Westen, sondern eben an ein Sträflingshemd mit Judenstern. Und das so offensichtlich, dass man sich gleich fragt, ob der verantwortliche Designer betrunken war, als er vor seinem Zeichenblock saß. Und ob alle anderen Menschen, durch deren Hände der Entwurf vor der Produktion gehen musste, auch betrunken waren. Und dann die Verantwortlichen, die das Hemd schließlich haben anfertigen lassen. Und für den Verkauf freigaben. Wie viele Personen sind wohl bei einem solchen Prozess beteiligt? Sollte Zara vielleicht eine eigene Gruppe für anonyme Alkoholiker gründen, um solche Fehltritte zu verhindern?

Das Hemd hatte bei Twitter und Co. jedenfalls einen regelrechten Shitstorm ausgelöst, daraufhin fiel dann auch dem Konzern auf, dass ihr Western-Look vielleicht nicht ganz so gelungen war und zog das Shirt wieder aus dem Verkehr. Wie ZEIT Online mit Berufung auf die britische Tageszeitung Daily Mail berichtet, hatte die Modekette erst 2007 wegen einer solchen „Unachtsamkeit“ Ärger: Handtaschen mit Hakenkreuzen und Zara „hatte keine Kenntnis davon“.

Anscheinend schauen die Designer des Labels nicht nur gerne etwas zu tief ins Glas, sie scheinen auch die eine oder andere Geschichtslektion in der Schule verpasst zu haben. Wie bedauerlich. Aber immerhin gelangten die KZ-Shirts nicht zum Verkauf in Filialen, sondern wurden "nur" online für einige Stunden angeboten. Und das auch nicht in Deutschland oder Israel. Na dann.
 
27. August 2014, 19.08 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Journal-Buzz
 
 
Editorial 01/2019
0
Im Wandel
Ein Viertel der Widersprüche – und des Wandels: so haben wir das Allerheiligenviertel erlebt. Im Editorial der Januar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT fasst Chefredakteurin Ronja Merkel zusammen, was Sie sonst noch im Heft erwartet. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Instagram-Wettbewerb von Ray, Journal und MyZeil
0
Extreme Fotos gesucht
Am Donnerstag beginnt die große Fotografie-Schau Ray. Zusammen mit den Ausstellungsmachern und dem Shoppingcenter MyZeil rufen wir via Instagram zu einem Fotowettbewerb auf. Stichwort: #extremecitizen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Krista Caballero/ Frank Ekeberg
 
 
Et voilà – hier folgt der Kino-Spot für unsere neue Journal-App. Sie ist der ideale Begleiter für Frankfurt-News, die besten Restaurants oder die wichtigsten Events in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: patrone.tv
 
 
 
Während der Evakuierung dank Weltkriegsbombe
0
Frankfurt, Geisterstadt
Während die Weltkriegsbombe entschärft wurde, wurden etliche Straßenzüge evakuiert. Das sorgte für Ruhe – aber auch für Szenen, die wie aussahen wie aus einem Zombie-Apokalypse-Film. Ein paar Eindrücke. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Tamara Marszalkowski
 
 
RoteBar-Podcast
0
Der Kokoloresmann
Matze will den Emmy und feiert sein RTL-Debut in der Daily Soap "Unter Uns", während Tim eine Nazi-Erfahrung bei seinem Wochenendausflug ins Rheingau macht. Warum Frauen Keilabsatzschuhe nur aus orthopädischen Gründen tragen sollten und was die nervigsten Dinge sind die zwischen den Zähnen hängen bleiben, hört Ihr heute in der zwölften Ausgabe "Der Kokoloresmann". – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JF
 
 
<<
<
1  2  3  4  5 
 
Journal-Buzz
Wir leben in Frankfurt. Und im Internet. Was wir dort finden, landet hier. Ungefiltert und direkt.