Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Journal-Buzz
Startseite Alle NachrichtenJournal-Buzz
Homophober Facebook-Eintrag
 

Homophober Facebook-Eintrag

1

Wenn dich der Shitstorm im Urlaub erreicht

Foto: Facebook
Foto: Facebook
Auf der Facebook-Seite von Hagen Kiev fand sich unvermittelt ein vor homophoben Aussagen und Gewaltaufrufen strotzender Beitrag wieder. Der frühere Frankfurter DJ wurde von einem Shitstorm überrollt.
Auf Hagen Kievs Facebook-Profil, früher DJ im Park Café Wiesbaden, war für alle Öffentlichkeit einsehbar ein homophober Eintrag zu lesen, der zur Gewalt aufrief. „Ihr seid alle Kranke Perverslinge die mit Puppen gespielt haben statt mit Autos", stand dort wörtlich oder: „Denn Ich kann Schwule Nattas zum Tod nicht aufstehen. Mir Rutsch nämlich auch immer die Hand aus. Hinterlässt aber sehr tiefe schnitt Wunden.“

Kurze Zeit später wurde der Eintrag auf der Facebook-Fan-Seite von „Enough is Enough – Open Your Mouth“, einer Organisation, die sich weltweit für die Rechte von Lesben, Schwule, Bi- und Trans*-Sexuellen einsetzt, publiziert und etliche hundert Male geteilt. Auch auf vielen privaten Profilen und per Whatsapp verbreitete sich ein Screenshot des Textes. Gegen Mittag wurde der Original-Beitrag gelöscht, mittlerweile auch der gesamt Account. Einige Kommentatoren gaben an, Strafanzeige bei der Polizei gestellt zu haben.

Der Besitzer des Profils befindet sich gerade im Urlaub mit seiner Familie im Ausland. Gegenüber dem Journal Frankfurt sagt er: „Ich habe hier kaum eine Internetverbindung, Internet-Cafés gibt es hier keine.“ „Als ich heute Mittag im Hotel mit meinem Handy online ging, erwartete mich eine Flut von Nachrichten und Kommentaren. Ich war zunächst vollkommen perplex“. Laut eigener Aussage habe er zuletzt am Dienstag ein paar Urlaubsfotos gepostet – danach nichts mehr. "Mein Profil muss gehackt worden sein“, so Hagen Kiev. Eine Stellungnahme konnte er nicht mehr veröffentlichen – Facebook hatte sein Profil gesperrt. Auf seiner reaktivierten Seite distanziert er sich von den Äußerungen auf seiner Pinnwand und fügt hinzu: "Eines habe ich gelernt: Niemals Handys unbeaufsichtigt liegen lassen. Ständig Passwörter wechseln."

Im Laufe des Abends des 19. August sind weitere homophobe Äußerungen aus der Vergangenheit Kievs aufgetaucht, die aus der Feder von ihm bzw. seiner Frau stammen sollen. Auch hierzu sagt Herr Kiev, die Posts stammten nicht von ihm.
 
19. August 2015, 20.31 Uhr
Oliver Henrich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
ReiseRobby.de am 20.8.2015, 11:25 Uhr:
Der Ex-DJ fiel nicht das erste Mal mit sexistischen, rassistischen, gewaltbereiten, regelrecht rechtsradikalen Entgleisungen auf: i-ref.de/iref-partner/homophobie_im_netz/
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Journal-Buzz
 
 
Editorial 01/2019
0
Im Wandel
Ein Viertel der Widersprüche – und des Wandels: so haben wir das Allerheiligenviertel erlebt. Im Editorial der Januar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT fasst Chefredakteurin Ronja Merkel zusammen, was Sie sonst noch im Heft erwartet. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Instagram-Wettbewerb von Ray, Journal und MyZeil
0
Extreme Fotos gesucht
Am Donnerstag beginnt die große Fotografie-Schau Ray. Zusammen mit den Ausstellungsmachern und dem Shoppingcenter MyZeil rufen wir via Instagram zu einem Fotowettbewerb auf. Stichwort: #extremecitizen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Krista Caballero/ Frank Ekeberg
 
 
Et voilà – hier folgt der Kino-Spot für unsere neue Journal-App. Sie ist der ideale Begleiter für Frankfurt-News, die besten Restaurants oder die wichtigsten Events in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: patrone.tv
 
 
 
Während der Evakuierung dank Weltkriegsbombe
0
Frankfurt, Geisterstadt
Während die Weltkriegsbombe entschärft wurde, wurden etliche Straßenzüge evakuiert. Das sorgte für Ruhe – aber auch für Szenen, die wie aussahen wie aus einem Zombie-Apokalypse-Film. Ein paar Eindrücke. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Tamara Marszalkowski
 
 
RoteBar-Podcast
0
Der Kokoloresmann
Matze will den Emmy und feiert sein RTL-Debut in der Daily Soap "Unter Uns", während Tim eine Nazi-Erfahrung bei seinem Wochenendausflug ins Rheingau macht. Warum Frauen Keilabsatzschuhe nur aus orthopädischen Gründen tragen sollten und was die nervigsten Dinge sind die zwischen den Zähnen hängen bleiben, hört Ihr heute in der zwölften Ausgabe "Der Kokoloresmann". – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JF
 
 
<<
<
1  2  3  4  5 
 
Journal-Buzz
Wir leben in Frankfurt. Und im Internet. Was wir dort finden, landet hier. Ungefiltert und direkt.