Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
zwei vorläufige Festnahmen in Landshut
 

zwei vorläufige Festnahmen in Landshut

0

NSU 2.0: Ehepaar unter Verdacht

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Im Fall der mit „NSU 2.0“ unterzeichneten Drohschreiben wurden am Freitag zwei Personen in Landshut vorläufig festgenommen. Dabei soll es sich um einen ehemaligen Polizeibeamten und seine Ehefrau handeln.
Nach einer Wohnungsdurchsuchung im bayrischen Landshut wurde am Freitag ein Ehepaar vorübergehen festgenommen. Die beiden stehen unter Verdacht, an den mit „NSU 2.0“ unterzeichneten Drohschreiben beteiligt zu sein. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag mitteilte, handelt es sich bei den Verdächtigen um einen 63-jährigen ehemaligen Polizeibeamten sowie dessen 55-jährige Frau.

Der 63-Jährige soll bereits in der Vergangenheit wegen rechtsmotivierter Straftaten polizeilich in Erscheinung getreten sein. Aufgrund „mangelnder Voraussetzungen für einen Haftbefehl“ wurden die beiden Beschuldigten wieder entlassen. Die Auswertungen der vor Ort sichergestellten Datenträger sowie die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung, der Volksverhetzung, der verfassungsfeindlichen Verunglimpfung von Verfassungsorganen sowie der Beleidigungen dauern weiterhin an.

In einem Gespräch mit Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR soll der Beschuldigte gesagt haben, er habe nichts mit den "NSU 2.0"-Drohmails zu tun und wisse auch nicht, wer dahinterstecke. Jemand wolle offenbar gezielt die Polizei auf eine falsche Spur lenken.

In den vergangenen Wochen war es vermehrt zu rechten Drohschreiben gekommen, die mit „NSU 2.0“ unterzeichnet waren und an unterschiedliche Personen des öffentlichen Lebens versendet wurden. Wie Innenminister Peter Beuth (CDU) vergangene Woche mitteilte, gingen Ermittlungen zufolge zu dem Zeitpunkt bereits 69 Drohschreiben an 27 Personen. Der Großteil der Daten, welche der oder die Absender verwendeten, stamme laut den Ermittlungsbehörden aus öffentlich zugänglichen Quellen. Zudem hätten die Ermittlungen ergeben, dass in den Datensystemen der hessischen Polizei von drei unterschiedlichen Rechnern die Daten von drei betroffenen Adressatinnen abgefragt wurden. Daraus nährte sich der Verdacht, dass in diesen drei Fällen Informationen aus hessischen Polizeisystemen in Drohschreiben Verwendung gefunden haben.
 
27. Juli 2020, 16.30 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
0
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Symbolbild: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564