Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

stay

5

„Wir werden bleiben. Ob mit oder ohne Zelte!“

284 Tage kampieren Occupy-Aktivisten nun schon vor der EZB. Anlässlich der bevorstehenden Räumung erwachen die Proteste zu neuem Leben. Und auch Blockupy sendet wieder Lebenszeichen.
„Wir sehen dem Räumungstermin besonnen entgegen. Denn wir werden den Platz nicht verlassen“, stellten die Occupisten direkt zu Beginn der Pressekonferenz klar. Mit verschiedenen Aktionen, regelmäßigen Asambleas und Diskussionsrunden wollen sie weiterhin kreativen Widerstand leisten – nach dem 31. Juli gegebenenfalls auch ohne Zelte. Der Stichtag für die Räumung ist den Camp-Bewohnern noch immer ein Dorn im Auge: „Da zum gleichen Datum auch noch die Lager in Kiel, Düsseldorf und Münster geräumt werden sollen, vermuten wir, dass es sich hierbei um eine deutschlandweit konsertierte Räumungsabsicht handelt“, so Aktivist Sascha. Auch in den USA seien unter dem Vorwand problematischer hygienischer Verhältnisse innerhalb weniger Tage viele Lager geräumt worden. Seit Stadtrat Frank am vergangenen Freitag den 31. Juli als Räumungstermin bekanntgab, werden die Aktivisten – ob alleine, in Kleingruppen, oder alle gemeinsam – täglich aktiver. Einer befindet sich seit Dienstagmorgen im Hungerstreik, andere planen Demonstrationen, verteilen Flyer, malen Schilder oder gärtnern im genfreien Garten.

Bereits vor einigen Tagen erfolgte eine neue Anmeldung seitens der Aktivisten, um das Camp vorerst bis zum 9. August verlängern zu können. Ab dem 26. Juli, so Stadtrat Markus Frank, ist das Camp verboten und damit illegal. Die Camper werden bis zum 31. Juli lediglich geduldet und sind ab dem 26. dazu aufgerufen, mit der Räumung zu beginnen. Die Demo, die am kommenden Samstag, den 28. Juli stattfinden soll, ist bereits genehmigt. Und auch die Blockupy-Bewegung meldet sich, wenn auch derzeit noch sehr verhalten, zurück. Kürzlich, so Thomas Occupy, habe es ein Aktiventreffen der Blockupy-Bewegung gegeben. Demnach sei für dieses Jahr noch mindestens eine mehrtägige Blockupy-Aktion für Frankfurt geplant. Nähere Informationen hierzu gibt´s derzeit jedoch nicht.
 
25. Juli 2012, 16.03 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 29.7.2012, 13:58 Uhr:
klar...und Setzfehler sieht ein das Wasserwerfer angemessen sind
 
Setzfehler am 27.7.2012, 14:58 Uhr:
Wenigstens das scheint er kapiert zu haben ...
 
dieter am 27.7.2012, 13:44 Uhr:
ABER!! Bin entsetzt?Sowas von Setzfehler!! Wir sind doch nicht in Syrien...
 
Setzfehler am 26.7.2012, 14:52 Uhr:
... oder besser noch: mit Panzern, nicht wahr, dieter?
 
dieter am 26.7.2012, 13:42 Uhr:
Aha, Rechte fordern,sich nichts an das Rechtssystem halten..bezeichnend. Hoffentlich räumt die Stadt mit Wasserwerfern
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Um herauszufinden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben, führt das Land Hessen eine Studie an 60 Kindertagesstätten in ganz Hessen durch. Die Studie beginnt Mitte Juni. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Nach dem sogenannten „Fahrstuhl-Gate“ im April laufen bislang gegen fünf Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Diese richten sich auch gegen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nil
 
 
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
0
„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
 
 
 
Durchsuchungen in zwölf Bundesländern
0
Razzien wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke
Ermittlungsbehörden sind in zwölf Bundesländern gegen 40 Personen vorgegangen, die im Internet gegen den ermordeten Walter Lübcke gehetzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beschwerden gegen Immobiliengesellschaft WPS
1
„Wir befürchten, dass auch uns Schikanen bevorstehen“
Die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Wohnhäuser der Frankfurter Westend Projekt und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) befürchten, verdrängt zu werden und wehren sich gegen mutmaßliche Mietdrangsalierungen. Am Dienstag kam es zu einem Aufeinandertreffen der Betroffenen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1541