Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

#hartaberfair

2

Burka-Debatte mit Toleranz-Trigger aus Frankfurt

Foto: WDR/Dirk Borm
Foto: WDR/Dirk Borm
In der TV-Sendung "Hart, aber fair" wurde die Vollverschleierungsdebatte aufgewärmt. Mit dabei: Die Publizisten Michel Friedman und Khola Maryam Hübsch. Den größten Aha-Effekt setzte aber eine Niqab-Trägerin.
Das Setting war von vorneherein ziemlich klar. Vom Zuschauer aus ganz rechts: Claudia Roth von den Grünen. Vom Zuschauer aus ganz links: Julia Klöckner von der CDU. Die eine predigt grenzenlose Toleranz, die andere ein Verbot der Vollverschleierung. Zwischen den Stühlen saßen der Journalist Dirk Schümer von der Welt, der die Angelegenheit weniger ideologisch als vielmehr weltanschaulich betrachten wollte und das Zeigen des Gesichts als den europäischen Werten immanent betrachtete und mithin ein Verbot ebenfalls in Betracht zog. Außerdem die Frankfurter talkshowgestählte Autorin Khola Maryam Hübsch, die zwar ihr Gesicht zeigte, mit enggeknüpften Schleier und ihrer Weigerung, Männern die Hand zu geben gemeinhin genug rote Tücher für Islamgegner bereithält – sie nannte die Vollverschleierten eine verschwindend geringe Minderheit in Deutschland unter denen wiederum nur eine Minderheit die Vollverschleierung aufgezwungen bekomme. In der Mitte schließlich – und genau da gehörte er hin – der Frankfurter Rechtsanwalt und Publizist Michel Friedman, der Toleranz forderte, der auch forderte, über die Vollverschleierung zu sprechen, zu diskutieren, sie auch zu kritisieren, der aber Gesetze gegen sie für nicht zielführend hielt. Auf politischer Ebene schienen die Positionen derweil weitgehend unversöhnlich. Frau Klöckner warf Frau Roth vor, mit ihrer Toleranz gegenüber der Burka auch gegen die von den Grünen erkämpfte Frauenrechte zu argumentieren, die wiederum konterte, man solle sich lieber darum kümmern, die Frauen zu ermächtigen, selbst zu entscheiden, was sie anziehen wollen und was nicht.

Den frischesten Wind in die schon etwas angestaubte Debatte brachte da Monika B., Österreicherin und Niqab-Trägerin, freiwillig, wie sie sagte und die Frage, wie man denn damit Essen könne, damit parierte, dass sie meinte, sie klappe den Gesichtsschleier dann einfach nach oben. Übrigens ebenso, wenn sie mal mit jemandem von Angesicht zu Angesicht reden wolle, was im TV-Studio freilich nicht der Fall war. Frau B. schilderte zunehmende Anfeindungen im Alltag aufgrund ihrer Kleidung - sie seien ein Triggerpoint für viele Menschen geworden. Dabei sei der Niqab doch eigentlich dafür da, eine gewisse Neutralität in die Beziehung von Frau und Mann zu bringen. Auch auf den dezenten Hinweis Michel Friedmans und Julia Klöckners, warum dann nicht auch Männer eine Burka trügen, wusste sie eine Antwort zu geben: Männer funktionierten eben anders. In ihrem Kopf spulten beim Anblick einer Frau Gedanken ab, die diesen wohl nie kommen würden. In seiner Intoleranz gegenüber der Kleidung von Frauen und Religionsfragen gleite der deutsche Staat immer mehr ins Mittelalter ab. Dies aus dem Munde einer Frau, deren Gesicht wir nicht sehen, dafür aber in ihr ein Symbol für maßlos übertriebene Religionsauslegung, war schon das stärkste Stück, das dieser Abend bereithielt. Da zeigte sich auch, warum dieses Stück Stoff so debattenfähig ist. Für Monika B. definiert es die Grenzen ihrer eigenen Religiosität, für viele Europäer aber die Grenzen der eigenen Toleranz.
 
13. September 2016, 10.42 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (GastronomieRheinMainde) am 13.9.2016, 15:43 Uhr:
In der Sigmund-Freud-Straße leben einige Frauen mit Vollverschleierung seit vielen Jahren. In der Öffentlichkeit sind diese Frauen ohne Mann nicht anzutreffen. Ich habe vor geraumer Zeit versucht, mit einer dieser Frauen Kontakt aufzunehmen. Der Ehemann hat sich verbeten, dass ich seine Frau anspreche. Eine Kommunikation wurde durch den Patriachen unterbunden. Ich vermute mal, die Frau hätte sich gerne über Dies und Das in der Nachbarschaft unterhalten.
Verständnis kann nur durch Kommunikation von beiden Seiten erfolgen.
 
sonnenschein am 13.9.2016, 13:16 Uhr:
Ich habe als ich das gesehen habe, sofort abgeschaltet. Hierfür habe ich keine Toleranz. Ich weiß nicht wer sich unter diesem Kittel verbirgt und welche Absichten diese Person hat. Für mich untragbar und wenn die ARD sowas zuläßt, dann ohne mich als Zuschauer. Hier sehe ich die Politik eindeutig in der Verantwortung sich dringend dem Thema anzunehmen und diese Verschleierung in jeder Hinsicht zu verbieten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555