Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Zusammenhang mit Bestechungsskandal in Südkorea
 

Zusammenhang mit Bestechungsskandal in Südkorea

0

Schmitten: Anklage wegen Geldwäsche-Verdacht

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
2016 sorgte ein Geldwäsche-Skandal in Südkorea, in den die damalige Präsidentin Park Geun-hye involviert gewesen war, für Massenproteste. Die Spur führte damals auch zu einem hessischen Sportunternehmen. Nun wurde der ehemalige Geschäftsführer des Unternehmens angeklagt.
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen einen 56 Jahre alten früheren Geschäftsführer eines Sportunternehmens in Schmitten (Hochtaunuskreis) Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche erhoben. Den Ermittlungen zufolge wandte sich der Vizepräsident eines in Südkorea geschäftsansässigen weltweit führenden Elektronikunternehmens zu einem nicht näher bekannten Zeitpunkt an die bis März 2017 amtierende Präsidentin der Republik Südkorea, Park Geun-hye, damit durch ihre Einflussnahme auf politischer Ebene seine Macht innerhalb des Konzerns weiter gefestigt werde. Laut Staatsanwaltschaft soll die Präsidentin als Gegenleistung eine finanzielle Unterstützung des nationalen Pferdesports gefordert haben. Insbesondere die Förderung des Reittrainings und Wettkampfes der Tochter einer langjährigen Vertrauten soll von dieser Förderung profitiert haben. Die Mutter und die Tochter waren Teilhaberinnen des Sportunternehmens in Schmitten. Der Elektronikkonzern soll daraufhin entsprechend der Aufforderung der südkoreanischen Präsidentin 2,8 Millionen Euro an das Sportunternehmen in Schmitten geleistet haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 56-Jährige ehemaligen Geschäftsführer vor, sich im Zeitraum Dezember 2016 bis Mai 2017 insgesamt 25 825 Euro von diesem Geld auf sein eigenes Konto überwiesen zu haben, im Wissen, dass es sich dabei um Geld aus Korruptionsstraftaten handelt. Die 62 Jahre alte Freundin der früheren Präsidentin soll sich knapp 111 000 Euro durch Überweisungen verschafft haben, ihre 23-jährige Tochter etwa 50 000 Euro. Die beiden Frauen sollen ebenfalls gewusst haben, dass das Geld aus einer Straftat stammt.

Die Einleitung der Ermittlungen beruhte auf einer im Januar 2016 erstatteten Geldwäscheverdachtsanzeige der Frankfurter Filiale einer in Seoul ansässigen südkoreanischen Bank, welche zu dem Zeitpunkt sowohl die Konten für die Schmittener Firma als auch für die beiden südkoreanischen Frauen führte.

Der Fall schlug vor einigen Jahren hohe Wellen in Südkorea. Im Dezember 2016 stimmte im Zusammenhang mit dem Skandal eine große Mehrheit im südkoreanischen Parlament in einem Amtsenthebungsverfahren gegen Park Geun-hye. Die ehemalige Präsidentin wies die Vorwürfe zurück. Das ursprünglich auch gegen die ehemalige Präsidentin Park geführte Ermittlungsverfahren wurde, da die ihr vorgeworfenen Handlungen ausschließlich in Südkorea erfolgten, mangels Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts eingestellt. Im Februar 2018 wurde sie in Südkorea zu 20 Jahren Haft verurteilt. Ihre 62 Jahre alte Freundin wurde zwischenzeitlich in Südkorea ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren sowie einer Geldstrafe von umgerechnet über 13 Millionen Euro verurteilt. Sie befindet sich in Haft, die Ermittlungen gegen die Tochter sind noch nicht abgeschlossen.
 
30. Juli 2020, 12.26 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555