Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Zusätzliche Einsatzkräfte
 

Zusätzliche Einsatzkräfte

1

Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen.
Um für mehr Sicherheit im Bahnhofsviertel und in dem Gebiet rund um den Hauptbahnhof zu sorgen, will die Polizei ihr Aufgebot an Einsatzkräften erhöhen. Seit dem vergangenen Wochenende sollen zusätzlich weitere zehn Beamte im Einsatz sein. Die Situation vor Ort stelle „ein Dauerproblem dar“, seit einiger Zeit nehme man wieder zunehmend Beschwerden sowie Sorgen und Ängste der Anwohner*innen, Geschäftstreibenden und Pendler*innen über die Zustände dort wahr, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Laut Polizei hätten sich die Zustände durch die polizeilichen Maßnahmen, die seit dem 1. Januar 2016 ausgeweitet wurden, verbessert. Die aktuelle Situation mache es dennoch notwendig, den Kräfteansatz noch einmal zu erhöhen. „Es darf nicht sein, dass sich Menschen in bestimmten Straßen nicht mehr sicher fühlen. Wir werden es nicht zulassen, dass sich diese negative Entwicklung fortsetzt und so unsere Erfolge der letzten Jahre wieder zunichtegemacht werden", sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill.

In der Mitteilung der Polizei ist die Rede von Müll, Exkrementen, öffentlichem Konsum von Drogen und Alkohol, rücksichtslosem sowie aggressivem Verhalten einiger Obdachloser – Missstände die alle in den Zuständigkeitsbereich der Stadt fielen. Weiter heißt es in der Mitteilung, man habe jedoch auch „neue Kriminalitätsbrennpunkte“ festgestellt: Die Straßenprostitution, die im Bahnhofsviertel generell verboten ist, nehme zu. In diesem Zusammenhang fielen vermehrt „größere Gruppen junger Männer im Gebiet um die Bahnhofsnordseite auf, die zusätzlich zum Verkauf von Drogen auch vorbeigehende Mädchen und Frauen belästigen und zunehmend aggressiv auftreten.“

Durch eine Präsenzsteigerung um mindestens zehn zusätzliche Einsatzkräfte und der damit verbundenen Erhöhung des Kontrolldrucks, erhoffe man sich der Situation Einhalt gebieten und „zur nachhaltigen Verbesserung der Situation im Bahnhofsgebiet“ beitragen zu können.
 
1. Juli 2020, 13.29 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Barbara Herbert am 1.7.2020, 18:22 Uhr:
Was hier beschrieben wird, ist exemplarisch für die gesamte Frankfurter Innenstadt. Man nehme beispielsweise die S-Bahn-Station Hauptwache. Was dort tagtäglich passiert, welcher Schmutz, welche Belästigungen durch Betteln und Gestank, so etwas habe ich den vielen Jahren, die ich in dieser Stadt lebe nicht erlebt. Man ist geradezu froh, dass man wegen Corona/Homeoffice weniger in die City fahren musste in den vergangenen Wochen. Vom Außenbild der Stadt kaum zu sprechen. So kann das nicht weitergehen, Herr Feldmann!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555