Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Zahl der Neuinfektionen stark gesunken
 

Zahl der Neuinfektionen stark gesunken

0

Offenbach lockert seine Corona-Maßnahmen

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Aufgrund von sinkenden Infektionszahlen kann die Stadt Offenbach die vorübergehend verschärften Corona-Regeln nun wieder lockern. Ab Montag entfällt die Maskenpflicht im Schulunterricht und öffentliche Veranstaltungen dürfen wieder mit 250 Gästen stattfinden.
Nachdem die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in Offenbach gesunken ist, konnte die Stadt nun wieder erste Lockerungen der vor zwei Wochen eingeleiteten Maßnahmen bekanntgeben. Diese sollen ab Montag in Kraft treten. Zuvor hatte die Stadt Verschärfungen vorgenommen, nachdem die Inzidenz-Zahl auf einen kritischen Wert von über 50 gestiegen war. Zu dieser Zeit galt Offenbach als „Hot Spot“ für Infektionen. Seit dem 2. September befindet sich Offenbach im Präventions- und Eskalationskonzept des Landes wieder im „grünen Bereich“. Die Inzidenz liegt seitdem wieder bei unter 20 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern. Am Sonntag lag die Inzidenz bei 17,9. Wenn die Stadt die Neuinfektionen bis kommenden Mittwoch halten kann, gilt die Stadt nicht mehr offiziell als Hot Spot.

Ab Montag entfällt somit wieder – genauso wie in Frankfurt – die Maskenpflicht im Unterricht. Dann müssen Schülerinnen und Schüler die Masken wieder nur noch außerhalb der Klassenräume tragen. Auch der Sportunterricht kann wieder normal nach den landesübergreifenden Vorgaben erfolgen. An öffentlichen Veranstaltungen dürfen in Offenbach zudem wieder bis zu 250 Personen teilnehmen. Zuvor hatte die Stadt die Begrenzung auf 100 Gäste vorgenommen. Private Veranstaltungen dürfen mit 50 Personen stattfinden. Bei städtischen Veranstaltungen gilt die Regelung, dass jedem Gast drei Quadratmeter zur Verfügung stehen müssen. Auch gilt wieder die gesetzliche Sperrzeit von 5 bis 6 Uhr. Zuvor mussten alle Gastronomie- und Barbetriebe um Mitternacht schließen. Zudem darf das Waldschwimmbad wieder 500 Gäste pro Zeitfenster hereinlassen.

Der starke Rückgang der Neuinfektionen habe gezeigt, dass die getroffenen Maßnahmen sinnvoll und notwendig gewesen seien, teilte der Offenbacher Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) am Sonntag mit. Weiterhin sei es aber wichtig alle geltenden Regeln einzuhalten, fügte Bürgermeister Peter Freier hinzu. „Nur durch die Einhaltung aller geltenden Maßnahmen sowie die Beachtung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln könne das Corona-Infektionsgeschehen in Offenbach langfristig eingedämmt werden.“

Ende August wies Offenbach eine Inzidenz von 59 auf, der höchste Wert in der Stadt seit Beginn der Pandemie. Als Auslöser für die erhöhten Zahlen galten überwiegend junge Reiserückkehrende. Offenbach hatte damit die vierte Stufe des Präventions- und Eskalationskonzept in Hessen erreicht, welche ab 50 Neuninfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen gilt. Die Stadt leitete daraufhin die erneut verstärkten Maßnahmen ein.
 
7. September 2020, 13.40 Uhr
sie/jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574