Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Wasserstoff aus der Zapfsäule
 

0

Wasserstoff aus der Zapfsäule

Hessen hat seine erste öffentliche Wasserstofftankstelle. Sie wurde vom Landeswirtschaftsminister Alois Rhiel am Südrand des Industrieparks Höchst eröffnet. "Mit diesem Projekt wird eine große Vision ein Stück weit Wirklichkeit", sagte Rhiel vor einigen hundert geladenen Gästen.

An der Tankstelle sollen vorerst vor allem fünf Mercedes A-Klassen Wasserstoff tanken, die auf dem Vorfeld des nahe gelegenen Flughafens zum Einsatz kommen sollen. Aber auch für andere Autofahrer halten die Zapfsäulen Treibstoff bereit, neben Benzin und Diesel sind auch Biokraftstoffe und Erdgas erhältlich. Wasserstoff wird in flüssigem und gasförmigem Zustand angeboten, er stammt aus dem Industriepark, in dem er bei chemischen Prozessen als Abfallprodukt anfällt. Über eine 1700 Meter lange Rohrleitung wird er zur Tankstelle gepumpt. Dort kann er über Zapfhähne in Autos mit Brennstoffzellen gefüllt werden. Die Tankstelle hat der italienische Agip-Konzern gebaut, unterstützt wurde das Projekt finanziell vor allem von der Europäischen Union, die hier in Hessen und in der Lombardei mit dem Projekt ZeroRegion beginnt, das mittelfristig in der ganzen EU für geringere Schadstoffemissionen und Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sorgen soll. Ziel ist es bis 2020 fünf Prozent aller Fahrzeuge mit Wasserstoff zu betreiben. Noch sind Autos und Busse jedoch in der Erprobung und nicht serienreif. Um sie alltagstauglicher zu machen und die Akzeptanz von wasserstoffgetriebenen Fahrzeugen zu erhöhen, sollen sie in Hessen in den nächsten Jahren eingehend erprobt werden. Neben DaimlerChrysler hat auch BMW angekündigt, am Rande des Industrieparks mit einer eigenen Flotte Brennstoffzellen-Autos einzusetzen.

Einen umfassenden Artikel zur neuen Wasserstofftankstelle und dem Industriepark Höchst finden Sie in der aktuellen Ausgabe 24/06 des JOURNAL FRANKFURT.

Unser Foto zeigt Wirtschaftsminister Rhiel vor der neuen Wasserstofftankstelle in Höchst.

 
17. November 2006, 00.00 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527