Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Vor Bund-Länder-Konferenz
 

Vor Bund-Länder-Konferenz

1

Kultusministerium fordert Wechselmodell ab 22. Februar

Foto: Symbolbild © Unsplash
Foto: Symbolbild © Unsplash
Vor den Bund-Ländern-Gesprächen am Mittwoch hat das Hessische Kultusministerium bereits eine Empfehlung ausgesprochen: Ab dem 22. Februar soll den Jahrgangsstufen 1 bis 6 wieder Wechselunterricht ermöglicht werden.
Hessens Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 könnten ab dem 22. Februar wieder in den Wechselunterricht zurückkehren. Eine entsprechende Empfehlung hat das Kultusministerium am Montag ausgesprochen. Dafür müssen jedoch zwei Voraussetzungen erfüllt werden: Neben einer entsprechenden Entwicklung der Infektionszahlen müssen auch Bund und Länder am Mittwoch zustimmen. Denn dann wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder erneut zu einer Konferenz zusammenkommen, um über das weitere Vorgehen in Deutschland zu entscheiden.

Seitens des Kultusministeriums heißt es, man wolle den Wechsel frühestens am Montag, dem 22. Februar, durchführen und nicht wie ursprünglich gedacht bereits am kommenden Montag. Damit wolle man den Schulen eine entsprechende Vorbereitungszeit gewährleisten. Bis dahin gilt in den Jahrgangsstufen 1 bis 6 weiterhin die Aussetzung der Präsenzpflicht, Kinder sollen zu Hause bleiben, wo immer das möglich ist. Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse bleiben im Distanzunterricht, Abschlussklassen werden in Präsenz unterrichtet.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Hessen unterstützt die Entscheidung des Kultusministeriums. Das Wechselmodell sei „der einzig gangbare Weg“, um gleichermaßen sowohl den Anspruch auf Bildungsgerechtigkeit als auch auf Gesundheitsschutz erfüllen zu können. „Mit dem Wechselmodell könnten wir sicher sein, dass immer nur die Hälfte einer Klassen da ist – aber in der Summe hätten wir alle Kinder in der Schule“, erklärte VBE-Landesvorsitzende Stefan Wesselmann. So kehre ein Stück „Schul-Normalität“ für die Kinder zurück. Darüber hinaus hätte die bisherige Regelung dazu geführt, dass in einigen Klassen deutlich mehr als die Hälfte aller Schüler:innen vor Ort gewesen sei.
 
9. Februar 2021, 11.54 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Vanessa Von Gliszczynski Weltkulturen am 9.2.2021, 13:54 Uhr:
Bei allem Verständnis dafür, dass die Politik die Öffnung noch mal verschiebt, finde ich es als Betroffene (2. Klasse und 5. Klasse) unmöglich, den Eltern erst einen Happen Hoffnung - wenigstens Wechselmodell - hinzuschmeißen und dann zu sagen - jetzt doch erst am 22.2. und das auch nur vorbehaltlich des Infektionsgeschehen. Gleichzeitig muss ich zusehen, wie motivierte Schüler immer mehr Elan verlieren....
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603