Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Vom Römerberg zur Konstablerwache
 

Vom Römerberg zur Konstablerwache

2

CSD findet als Autokorso statt

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Auch der Christopher Street Day musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Am 18. Juli wird dieser nun dennoch stattfinden: in Form eines Autokorsos. Ein bestimmtes Motto wird es dieses Mal nicht geben, eigene Kreativität ist erwünscht.
Der diesjährige Christopher Street Day (CSD) in Frankfurt war ursprünglich vom 17. bis 19. Juli geplant. Nach dem vom Land ausgesprochenen Verbot von Großveranstaltungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus, musste auch der CSD seine Absage bekanntgeben. Vergangene Woche kündigte der Verein CSD Frankfurt e.V. nun an, dass die Parade am 18. Juli in abgespeckter Form als Autokorso stattfinden wird. Anmelden können sich Interessierte ab dem 26. Juni.

„Da es dieses Jahr kein besonderes Motto gibt, sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt“, so die Veranstalterinnen und Veranstalter. Wichtig sei dabei jedoch, dass es sich um einen LGBTQI*-Bezug handle. Um 12 Uhr starten die teilnehmenden Fahrzeuge am Römerberg, die Aufstellung erfolgt ab 9 Uhr. Vom Römerberg geht es dann über die Braubachstraße, die Konrad-Adenauer-Straße, dann am Eschenheimer Turm vorbei und über den Roßmarkt zur Konstablerwache, die den Endpunkt darstellt.

Zugelassen sind dabei PKW mit der maximalen Größe eines Pick-Up. In einem Fahrzeug dürfen sich maximal zwei Personen befinden, bei zwei Hausständen sind auch vier Personen erlaubt. Pro Fahrzeug muss sich zudem auf jeder Fahrzeugseite ein Ordnungsbeamter befinden, wie gewohnt gilt der Abstand von 1,5 Metern. Lautsprecheranlagen sowie Werbung, ausgenommen von LGBTQI* Netzwerk- und Firmenlogos, sind nicht erlaubt.

Ende April hatte Joachim Letschert, Vorstandsmitglied des CSD Frankfurt e.V. gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT Sorge geäußert, dass der Community aufgrund der ausbleibenden 50 CSD-Veranstaltungen in ganz Deutschland die Öffentlichkeit fehle. „Deshalb ist es wichtig, auch auf andere Arten Öffentlichkeit herzustellen, auch für die Zukunft“, sagte Letschert. Zu diesem Zeitpunkt hing die Planung zu einem digitalen oder dezentralen CDS noch in der Schwebe. „Definitiv zu sagen, dass wir gar nichts machen, finde ich verkehrt. Wir brauchen eher einen Perspektivwechsel und müssen uns fragen, auf welche andere Weise wir noch Präsenz erzeugen können.“
 
22. Juni 2020, 13.10 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Laeuen am 23.6.2020, 14:57 Uhr:
@Agnes Wagner: Die Stadt muss keine Demonstrationen genehmigen und die Stadtverordneten schon mal gar nicht. Genehmigungen werden erteilt nach Recht und Gesetz durch die Verwaltung und nicht nach Parteibuch von Stadtverordneten. Demonstrationen müssen lediglich angemeldet werden und brauchen (Grundrechte) keine Genehmigung. Trotzdem ist der Autocorso eine saublöde Idee und ein Armutszeugnis für die Veranstalter. Ich werde auf keinen Fall daran teilnehmen.
 
Agnes Wagner am 22.6.2020, 16:38 Uhr:
Ich finde es auch schade, dass der CSD dieses Jahr ausfällt. Aber ein Autocorso geht ja mal gar nicht. Der Klimawandel interessiert dann nicht mehr für die Interessen einzelner. Wenn sie alle mündige Bürger sind, hätte auch ein Lauf durch die Stadt, mit entsprechendem Sicherheitsabstand, gut funktioniert. Aber seit dem es kein Fridays for Future mehr gibt, da die Jugend jetzt gegen Rassismus ist, muss die Stadt das genehmigen. Was sind das für Stadtverordnete. Unglaublich.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In den vergangenen Tagen wurde die Frankfurter Polizei bei Einsätzen mehrfach beleidigt und angegriffen. Der Unmut in der Bevölkerung scheint zuzunehmen, die Frankfurter Polizei nennt den Anstieg der Übergriffe „besorgniserregend“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Pexels
 
 
Gedenken an Kasseler Regierungspräsident
0
Walter-Lübcke-Demokratie-Preis erstmals vergeben
Der Walter-Lübcke-Demokratie-Preis zeichnet Bürgerinnen und Bürger aus, die die Werte einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung vorleben und verteidigten. Nun stehen die Preisträgerinnen und Preisträger des erstmalig verliehenen Preises fest. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Staatskanzlei
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
1
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1565