Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Vom Römerberg zur Konstablerwache
 

Vom Römerberg zur Konstablerwache

2

CSD findet als Autokorso statt

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Auch der Christopher Street Day musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Am 18. Juli wird dieser nun dennoch stattfinden: in Form eines Autokorsos. Ein bestimmtes Motto wird es dieses Mal nicht geben, eigene Kreativität ist erwünscht.
Der diesjährige Christopher Street Day (CSD) in Frankfurt war ursprünglich vom 17. bis 19. Juli geplant. Nach dem vom Land ausgesprochenen Verbot von Großveranstaltungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus, musste auch der CSD seine Absage bekanntgeben. Vergangene Woche kündigte der Verein CSD Frankfurt e.V. nun an, dass die Parade am 18. Juli in abgespeckter Form als Autokorso stattfinden wird. Anmelden können sich Interessierte ab dem 26. Juni.

„Da es dieses Jahr kein besonderes Motto gibt, sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt“, so die Veranstalterinnen und Veranstalter. Wichtig sei dabei jedoch, dass es sich um einen LGBTQI*-Bezug handle. Um 12 Uhr starten die teilnehmenden Fahrzeuge am Römerberg, die Aufstellung erfolgt ab 9 Uhr. Vom Römerberg geht es dann über die Braubachstraße, die Konrad-Adenauer-Straße, dann am Eschenheimer Turm vorbei und über den Roßmarkt zur Konstablerwache, die den Endpunkt darstellt.

Zugelassen sind dabei PKW mit der maximalen Größe eines Pick-Up. In einem Fahrzeug dürfen sich maximal zwei Personen befinden, bei zwei Hausständen sind auch vier Personen erlaubt. Pro Fahrzeug muss sich zudem auf jeder Fahrzeugseite ein Ordnungsbeamter befinden, wie gewohnt gilt der Abstand von 1,5 Metern. Lautsprecheranlagen sowie Werbung, ausgenommen von LGBTQI* Netzwerk- und Firmenlogos, sind nicht erlaubt.

Ende April hatte Joachim Letschert, Vorstandsmitglied des CSD Frankfurt e.V. gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT Sorge geäußert, dass der Community aufgrund der ausbleibenden 50 CSD-Veranstaltungen in ganz Deutschland die Öffentlichkeit fehle. „Deshalb ist es wichtig, auch auf andere Arten Öffentlichkeit herzustellen, auch für die Zukunft“, sagte Letschert. Zu diesem Zeitpunkt hing die Planung zu einem digitalen oder dezentralen CDS noch in der Schwebe. „Definitiv zu sagen, dass wir gar nichts machen, finde ich verkehrt. Wir brauchen eher einen Perspektivwechsel und müssen uns fragen, auf welche andere Weise wir noch Präsenz erzeugen können.“
 
22. Juni 2020, 13.10 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Laeuen am 23.6.2020, 14:57 Uhr:
@Agnes Wagner: Die Stadt muss keine Demonstrationen genehmigen und die Stadtverordneten schon mal gar nicht. Genehmigungen werden erteilt nach Recht und Gesetz durch die Verwaltung und nicht nach Parteibuch von Stadtverordneten. Demonstrationen müssen lediglich angemeldet werden und brauchen (Grundrechte) keine Genehmigung. Trotzdem ist der Autocorso eine saublöde Idee und ein Armutszeugnis für die Veranstalter. Ich werde auf keinen Fall daran teilnehmen.
 
Agnes Wagner am 22.6.2020, 16:38 Uhr:
Ich finde es auch schade, dass der CSD dieses Jahr ausfällt. Aber ein Autocorso geht ja mal gar nicht. Der Klimawandel interessiert dann nicht mehr für die Interessen einzelner. Wenn sie alle mündige Bürger sind, hätte auch ein Lauf durch die Stadt, mit entsprechendem Sicherheitsabstand, gut funktioniert. Aber seit dem es kein Fridays for Future mehr gibt, da die Jugend jetzt gegen Rassismus ist, muss die Stadt das genehmigen. Was sind das für Stadtverordnete. Unglaublich.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
Die beiden Freiberufler Melanie Steuer und Simon Block haben die Corona-Krise genutzt, und spontan das Start-up „Der Mainbauer“ gegründet. Seitdem versorgen sie „hessisch und saisonal“ Menschen in Frankfurt und Umgebung mit Gemüsekisten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Der Mainbauer
 
 
 
Erstes „Walk-in“-Corona-Testzentrum am Flughafen
0
Corona-Test kurz vor dem Abflug
Wer vom Frankfurter Flughafen abfliegt oder dort landet, kann sich ab sofort einem Corona-Test unterziehen. Die Ergebnisse sollen innerhalb weniger Stunden vorliegen. Dabei kooperiert Fraport mit dem Rostocker Biotechunternehmen Centogene. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Wie viele andere öffentliche Plätze hat sich auch der Opernplatz in den vergangenen Wochen zu einem beliebten Treffpunkt etabliert. Am Freitag waren wieder rund 2000 Menschen vor Ort. Eine Entwicklung, die viel Kritik auslöst. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Sabine Wulffert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546