eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Stefan Maurer/Stadt Frankfurt
Foto: Stefan Maurer/Stadt Frankfurt

Vize-Europameisterinnen

7000 Fans feiern „Siegerinnen der Herzen“

Tausende Fans empfingen die Vize-Europameisterinnen der deutschen Frauennationalmannschaft am Montagnachmittag am Römer. Gerechnet hatte das Team mit einem solchen Empfang nicht. Die große Begeisterung für die EM-Spielerinnen weckt Hoffnungen für den Frauenfußball.
Sie wären zwar lieber Europameisterinnen als Siegerinnen der Herzen geworden, so Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, aber vom Empfang im und vor dem Römer war die deutsche Frauennationalmannschaft am Montagnachmittag dennoch begeistert. Rund 7000 Fans jubelten den Spielerinnen vom Römerberg aus zu – damit hatten die wenigsten von ihnen gerechnet.

Unter Applaus und Jubel zog die Trainerin gefolgt von ihrer Mannschaft zunächst in den Kaisersaal des Römers ein. Während einige Spielerinnen lachten, fiel anderen das Lächeln trotz Silbermedaille um den Hals zunächst noch sichtlich schwer. Die Mannschaft habe den Fans während der EM sowohl wunderbaren Fußball als auch viel Glück und Freude beschert, sagte Sportdezernent Mike Josef (SPD) in seiner kurzen Ansprache. „Danke dafür, dass ihr in den letzten dreieinhalb Wochen viele Werte des Fußballs – Kampfgeist, Teamgeist, Freude und Spaß – wiederbelebt habt“, so Josef in Richtung des Teams. Immer wieder war die Mannschaft während des Turniers für ihre Einstellung und ihr Auftreten auf und neben dem Platz gelobt worden. „Tragt die Werte, die wir vorgelebt haben, in unsere Gesellschaft. Dann wären wir ein Stück weit besser“, appellierte Bundestrainerin Voss-Tecklenburg an die Gäste im Kaisersaal.

Trotz des verlorenen Finales gegen England erhoffen sich Mannschaft, Trainerin und DFB von der EM einen Aufschwung für den Frauenfußball. Fast 18 Millionen Menschen in Deutschland hatten das Finalspiel am Sonntag im Fernsehen geschaut. „Wir haben den Anfang geschaffen für etwas ganz Großes“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Die Sichtbarkeit, die vor dem Turnier immer verlangt worden sei, sei nun da. „Mehr als das, was wir draußen und hier im Saal erleben, geht eigentlich gar nicht.“




© Stadt Frankfurt/Stefan Maurer

Vor dem Römer hatten viele Fans bereits seit Stunden auf die Vize-Europameisterinnen gewartet. Der Blick auf das Fahnenmeer entlockte nicht nur Lina Magull ein „Wow“ und die ein oder andere Freudenträne. Tausende Fans jubelten minutenlang, als die Spielerinnen gegen 16.25 Uhr gemeinsam mit FFH-Moderator Daniel Fischer den Balkon betraten. Sichtlich gerührt bedankten sich die Spielerinnen bei ihren Fans. Selbstverständlich durfte auch die inoffizielle Hymne der Mannschaft nicht fehlen: Unter dem Jubel der Menge tanzten die Spielerinnen ausgelassen zu dem 90er-Jahre-Klassiker „Cotton Eye Joe“. Im Anschluss verewigten sich die Spielerinnen noch in das Goldene Buch der Stadt Frankfurt.

Im Sommer 2023 spielt das Team in Australien und Neuseeland um den WM-Titel. Eintracht-Präsident Peter Fischer war sich am Montagnachmittag sicher, dass es dann klappt: „Wir kommen zurück. Es gibt eine Weltmeisterschaft und da stehen wir. Und dann Engländer passt auf, was dann passiert.“ Damit die Begeisterung für die DFB-Spielerinnen bis dahin auch anhält, hat Trainerin Voss-Tecklenburg einen Wunsch an die Unterstützerinnen und Unterstützer vor dem Römer: „Tut mir alle einen Gefallen: Nehmt eure Freunde mit, geht in die Bundesligastadien, macht unsere Liga stark und seid auch dort unsere Fans.“
 
2. August 2022, 12.48 Uhr
Laura Oehl/Elena Zompi
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Am 15. August verstarb Zygmunt Świstak, einer der letzten Überlebenden des KZ „Katzbach“ in den Frankfurter Adlerwerken. Die Erinnerungen aus dem Holocaust verarbeitete Świstak mit der Malerei. Einige seiner Zeichnungen sind im Geschichtsort Adlerwerke zu sehen.
Text: loe / Foto: Mit seinen Zeichnungen verarbeitete Zygmunt Świstak seine Erinnerungen an das KZ „Katzbach“. Foto: Privat
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
19. August 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Henkell Sektkellerei Inside – Prickelnde Tour durch die Henkell & Co. Sektkellerei
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Goetheturmfest
    Goetheturm | 18.00 Uhr
  • Uganda – Perle Afrikas
    Zoo Frankfurt | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Männerschlussverkauf
    Galli Theater Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Cabaret à la surprise
    Alter Posthof | 20.00 Uhr
Kinder
  • Offenes Atelier
    Atelier 1318 | 15.00 Uhr
  • Klebeband, Karton und Co.: Materialexperimente
    Städel Museum | 10.30 Uhr
  • Schnitzen, Schleifen, Schaben – fantasievolle Holzwerkstatt im Liebieghaus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.30 Uhr
Kinder
  • Offenes Atelier
    Atelier 1318 | 15.00 Uhr
  • Klebeband, Karton und Co.: Materialexperimente
    Städel Museum | 10.30 Uhr
  • Schnitzen, Schleifen, Schaben – fantasievolle Holzwerkstatt im Liebieghaus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.30 Uhr
Kunst
  • Frei. Schaffend
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Deutsche Börse Photography Foundation Prize
    Art Collection Deutsche Börse | 11.00 Uhr
  • Carolin Trunk
    Filiale | 14.00 Uhr
Nightlife
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Discotrashclash
    Fortuna Irgendwo | 21.00 Uhr
Nightlife
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Discotrashclash
    Fortuna Irgendwo | 21.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Derya Yildirim & Grup Şimşek
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.30 Uhr
  • LIN
    Landesmuseum Mainz | 19.00 Uhr
  • Yvonne Catterfeld
    Gestüt Schafhof | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Derya Yildirim & Grup Şimşek
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.30 Uhr
  • LIN
    Landesmuseum Mainz | 19.00 Uhr
  • Yvonne Catterfeld
    Gestüt Schafhof | 19.00 Uhr
Freie Stellen