eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Imago/Jens Jeske
Foto: Imago/Jens Jeske

Verleihung im Livestream

Ludwig-Landmann-Preis für Saul Friedländer

Am Sonntag verleiht die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums erstmals den „Ludwig-Landmann-Preis für Mut und Haltung“. Mit Saul Friedländer wird „einer der bedeutendsten Historiker insbesondere der Schoa“ für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
Zum ersten Mal verleiht die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums am Sonntag den „Ludwig-Landmann-Preis für Mut und Haltung“. In Erinnerung an den letzten demokratisch gewählten Frankfurter Oberbürgermeister vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten soll der Preis das Engagement „gegen Antisemitismus, für den Schutz von Minderheiten, Dialog und Verständigung zwischen unterschiedlichen Religionen, für die Vermittlung von jüdischer Kultur und Geschichte, für respekt- und wirkungsvolle Formen der Erinnerung an den Holocaust und für die Verteidigung des Existenzrechts des Staates Israel“ auszeichnen, wie die Gesellschaft erklärt. Der erste Preisträger ist in diesem Jahr Saul Friedländer.

Friedländer wird als Historiker und Zeitzeuge für sein Lebenswerk ausgezeichnet. In seinen Arbeiten beschäftigte er sich vor allem mit der Schoa und der Geschichte des Nationalsozialismus und insbesondere mit der Situation von verfolgten Jüdinnen und Juden. „Mit seiner zweibändigen Publikation ‚Das Dritte Reich und die Juden‘ (2007) schuf er ein epochales Werk, das die Darstellung der historischen Ereignisse mit persönlichen Zeugnissen kombiniert“, schreibt das Jüdische Museum. Nach seiner Emigration nach Israel im Jahr 1948 sei der heute 88-Jährige „zu einem der bedeutendsten Historiker insbesondere der Schoa“ geworden.

Der Ludwig-Landmann-Preis wurde mit der Wiedereröffnung des neuen Jüdischen Museums ins Leben gerufen und ist mit 10 000 Euro dotiert. Ludwig Landmann war seit 1924 Oberbürgermeister in Frankfurt, bevor er 1933 aufgrund seiner jüdischen Herkunft von den Nationalsozialisten seines Amtes enthoben und in die Flucht getrieben wurde. 1945 starb Landmann im Exil in den Niederlanden. „Mit dem Preis möchte die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums an das Vermächtnis von Ludwig Landmann erinnern, der als letzter demokratisch gewählter Oberbürgermeister Frankfurts vor der nationalsozialistischen Machtübernahme dank seiner visionären Regierungspolitik, Frankfurt in den Jahren 1924-1933 zu einer modernen Metropole entwickelte“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft und ehemaliger Oberbürgermeister, Andreas von Schoeler, zu dem erstmals zu verleihenden Preis.

Die Preisverleihung findet am Sonntagvormittag im Frankfurter Schauspielhaus statt und wird ab 11 Uhr als Livestream über den YouTube-Kanal des Jüdischen Museums übertragen. Neben von Schoeler werden auch Oberbürgermeister Peter Feldmann und die Direktorin des Jüdischen Museums, Mirjam Wenzel, auf der Verleihung sprechen. Die Laudation für den ersten Preisträger, Saul Friedländer, hält der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer.
 
24. Juni 2021, 11.51 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Nach dem mutmaßlichen Raserunfall im Ostend im November 2020, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den Fahrer erhoben. Er muss sich unter anderem wegen des Verdachts des zweifachen Mordes verantworten.
Text: Laura Oehl / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr