eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Verbundsprojekt

Virtuell an das NS-Unrecht erinnern

Die drei Gedächtnisinstitutionen Historisches Museum, Jüdisches Museum sowie das Institut für Stadtgeschichte wollen ein gemeinsames digitales Verbundsprojekt starten, um an das NS-Unrecht zu erinnern. Entstehen soll eine Erinnerungsplattform für die digitale Welt.
Das Historische Museum, das Jüdische Museum sowie das Institut für Stadtgeschichte planen eine gemeinsame interaktive und digitale Erinnerungsplattform, die an das nationalsozialistische Unrecht erinnern soll. Dafür haben die verbündeten Institutionen eine Projektförderung in Höhe von 785 700 Euro von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) sowie von dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) erhalten. Die Förderung wurde im Rahmen der Bildungsagenda NS-Unrecht verliehen.

Die drei Gedächtnisinstitutionen wollen auf der geplanten Erinnerungsplattform 15 000 Datensätze aufbereiten, die über eine App und eine Webseite aufgerufen werden können. Die Plattform soll das Wissen der drei Institutionen zum Thema NS-Unrecht zusammenführen und multiperspektivische Zugänge zur Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte schaffen, heißt es in einer Mitteilung der Institutionen. „Es geht im Wesentlichen darum, dass man Geschichte erlebbar macht und auch darum, dass man raus aus dem Elfenbeinturm und hin zu den Orten geht, um die Menschen direkt am Schauplatz abzuholen – das ist die Grundidee“, erklärt Theresa Gehring, Kommunikations-Mitarbeiterin des Jüdischen Museums.

Bis Ende 2022 wolle man laut Mitteilung sowohl App als auch Webseite entwickeln. Dabei soll es sich um eine geobasierte App handeln, mit der Interessierte auf die Suche nach Spuren des Nationalsozialismus im Stadtraum gehen könne. Die Webseite soll dabei öffentlich zugängliche Informationen zu den etwa 12 000 deportierten und ermordeten Jüdinnen und Juden bereitstellen. „Wir freuen uns, ein digitales Memorial aufzubauen, in dem insbesondere Angehörige mehr über die Biografie der Ermordeten erfahren können“, sagt Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen. Wie die App am Ende genutzt werden kann, werde sich im Entwicklungsprozess herauskristallisieren, sagt Theresa Gehring. „Das Projekt steht noch in den Kinderschuhen. Die Fördergelder, die wir erhalten haben, werden wir in die Konzipierung der Erinnerungsplattform investieren“, so Gehring.

Die Bildungsagenda Nationalsozialistisches Unrecht (NS-Unrecht) wurde im Juni 2021 auf Initiative des BMF von der Stiftung EVZ gestartet und will nach eigenen Angaben angesichts aktueller gesellschaftlicher und politischer Herausforderungen in der historisch-politischen Bildung zum NS-Unrecht einen Beitrag leisten. Dabei gehe es darum, demokratische Haltungen zu stärken sowie dem Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus und der LSBTIQ-Feindlichkeit entgegenzuwirken. Dies wolle man durch eine geschichtsbewusste und aktivierende Vermittlung der Lehren aus der Vergangenheit erzielen.
 
29. November 2021, 12.48 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Das Verwenden der Reichskriegs- und Reichsflaggen kann in Hessen künftig mit bis zu 1000 Euro Bußgeld geahndet werden. Damit wolle das Land gegen die „einschüchternde Wirkung für Bürgerinnen und Bürger“ vorgehen, erklärte Innenminister Peter Beuth.
Text: ez / Foto: IMAGO/Michael Schick
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr