eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Stadt Frankfurt/Ben Kilb
Foto: Stadt Frankfurt/Ben Kilb

Ukraine-Krieg

Stadt erleichtert Unterbringung von Geflüchteten

Um das Ankommen von geflüchteten Menschen aus der Ukraine zu erleichtern, können diese künftig von Frankfurt aus direkt an ihren neuen Wohnort in Hessen zugewiesen werden. Bislang war ein Umweg über die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen notwendig.
Frankfurt gilt als zentraler Ankunftspunkt in Hessen für Schutzsuchende aus der Ukraine. Doch bevor sie von dort aus an ihren zukünftigen Wohnort weiterreisen können, war bislang ein Umweg über die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen notwenig. Dies soll sich nun jedoch ändern: Um das Verfahren zu erleichtern, sollen Geflüchtete direkt zugewiesen werden. Das hat das Frankfurter Sozialdezernat am Mittwoch mitgeteilt.

„Den extrem belasteten Menschen eine weitere Verwaltungsschleife über Gießen zu ersparen war von Anfang an mein Ziel“, teilte Sozialdezernentin Elke Voitl (Bündnis 90/Die Grünen) am Mittwoch mit. Ihr gehe es vor allem darum, dass die Geflüchteten möglichst schnell zur Ruhe kommen können. „Sie haben Schlimmes erlebt und eine anstrengende Flucht hinter sich; die Mehrzahl der Schutzsuchenden sind Frauen und Kinder“, so Voitl. Statt in Gießen registriert und zugewiesen zu werden, soll das Verfahren künftig direkt in der Frankfurter Messe stattfinden, wo bereits seit Mitte März ein Erstversorgungszentrum mit bis zu 2000 Plätzen eingerichtet ist.

Eine entsprechende Zusage hat das Hessische Innenministerium gegeben und zusätzliche Unterstützung zugesichert. „Weil hier in Frankfurt die meisten Kriegsflüchtlinge ankommen, ist es folgerichtig, dass die Zuweisung künftig direkt an die Kommunen erfolgen kann. Das Land wird in diesem Fall mit zusätzlichem Personal vor Ort unterstützen“, so Innenminister Peter Beuth (CDU). Das Verfahren soll in den kommenden Tagen starten. Wie die Stadt mitteilte, leben derzeit geschätzt 6000 aus der Ukraine geflüchtete Menschen in Frankfurt, 4300 davon bekommen bereits Hilfen vom Jugend- und Sozialamt.
 
7. April 2022, 12.05 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Stadt Frankfurt verbietet ab Mittwoch das Grillen auf öffentlichen Grillplätzen. Grund dafür ist die anhaltende Hitze und die damit einhergehende Trockenheit. Auch Shishas dürfen künftig nicht mehr auf den Grünflächen geraucht werden.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/avarooa
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen