eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Ukraine-Hilfe

Stadt eröffnet zentrales Spendendepot

Gemeinsam mit dem Caritasverband hat die Stadt am Montag ein zentrales Spendendepot eröffnet. Dort sollen künftig nach Bedarf benötigte Sachspenden für Geflüchtete gesammelt und dadurch Vereine und Privatpersonen entlastet werden.
Seit Montag gibt es ein zentrales Spendendepot in Frankfurt für alle Partnerorganisationen, die in der Ukraine-Hilfe tätig sind sowie für hilfsbereite Privatpersonen. Das Depot wird vom Caritasverband und der Stadt gemeinsam koordiniert. Durch diese zentrale Anlaufstelle wolle man Träger der Ukraine-Hilfe entlasten, da sich die Vereine und Verbände nicht mehr einzeln darum kümmern müssten. „Aus eigener Erfahrung in den von uns betriebenen Notunterkünften wissen wir, wie wichtig eine zentrale Koordination von Sachspenden ist“, so Caritasdirektorin Gaby Hagmans.

Etwa 15 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende sammeln, sortieren und verteilen pro Schicht die Spenden. Laut Stadt kann das Spendendepot zukünftig auch langzeitarbeitslose Menschen im Rahmen eines Projekts beschäftigen und einsetzen. Die benötigten Sachspenden, die an das zentrale Spendendepot gehen sollen, werden auf der städtischen Website frankfurt-hilft.de aufgelistet. Es wird somit lediglich nach Bedarf gesammelt. Vor allem für Bürgerinnen und Bürger, die nicht leicht erkennen können, was Geflüchtete aktuell benötigen und wo die Sachspenden am besten aufgehoben sind, sei das geschaffene Angebot hilfreich, teilt die Stadt mit. Darüber hinaus wird darum gebeten, von unaufgeforderten Spenden abzusehen.

Das zentrale Spendendepot befindet sich in der Gutleutstraße 298 A. Die Spenden können montags und dienstags von 8 bis 10 Uhr, donnerstags und freitags von 16 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 11 Uhr abgegeben werden. Weitere Informationen gibt es online.
 
6. April 2022, 10.58 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Stadt Frankfurt verbietet ab Mittwoch das Grillen auf öffentlichen Grillplätzen. Grund dafür ist die anhaltende Hitze und die damit einhergehende Trockenheit. Auch Shishas dürfen künftig nicht mehr auf den Grünflächen geraucht werden.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/avarooa
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen