Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle
 

Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle

0

Vom Rebstockbad ins Freibad Hausen

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Rebstockbad soll nach rund 37 Jahren Nutzung abgerissen und neu gebaut werden. Um Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein ganzjähriges Badevergnügen zu gewährleisten, wird das Schwimmbad Hausen ab Herbst 2020 vorübergehend eine geschlossene Traglufthalle bekommen.
Das Rebstockbad ist in die Jahre gekommen: In den vergangenen 20 Jahren sind regelmäßig Sanierungsarbeiten durchgeführt worden, die insgesamt Kosten in Höhe von über 20 Millionen Euro verursacht haben. Gleichzeitig sind die Besuchszahlen drastisch zurückgegangen. Nach der Eröffnung des Schwimmbades in den 80er Jahren lagen die Besucherzahlen bei rund 900 000 im Jahr – im Jahr 2017 waren es nur noch 475 000 Badegäste.

Klar war, dass es so nicht weiter gehen konnte: So standen sieben Konzepte zur Auswahl, darunter eine Sanierung des bestehenden Bades und der Abriss und Verkauf des Grundstücks. Nach eingehender Prüfung haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden, das Bad abzureißen und mit neuem Konzept wiederaufzubauen. Zum einen sei ein Neubau wirtschaftlicher, zum anderen soll die Attraktivität des Schwimmbades wieder steigen. Eine Machbarkeitsstudie der Frankfurter Bäder zeigt, dass sich die Kosten für das Bauvorhaben auf 86 Millionen Euro belaufen sollen. In der ersten Jahreshälfte 2020 soll das Bad geschlossen werden. Die Frankfurter Bäder gehen von einer Bauphase von bis zu fünf Jahren aus.

Traglufthalle für das Schwimmbad Hausen

Den Badegästen des Rebstockbades sowie den trainierenden Vereinen und Schulklassen wird für die Bauphase eine Übergangslösung geboten. Erstmalig wird im Oktober 2020 über dem Schwimmbad Hausen eine geschlossene Traglufthalle aufgebaut. Damit möchten die Verantwortlichen gewährleisten, dass die Besucherinnen und Besucher auch in den kalten Monaten schwimmen können. Die Traglufthalle soll in den kommenden Jahren in den Wintermonaten aufgebaut und zu Beginn der Sommersaison, zwischen März und April, wieder abgebaut werden. Ebenso wird es eine Containeranlage geben, in der eine Saunalandschaft und zusätzliche Umkleidekabinen untergebracht werden. Durch einen geschlossenen Gang sind Saunen und Umkleidekabinen mit dem Schwimmbereich verbunden. Die Containeranlage wird auch in den Sommermonaten stehen bleiben. Die Kosten dieser Übergangslösung, die voraussichtlich bis 2024 andauern soll, belaufen sich auf 2,75 Millionen Euro. Trotz des entstehenden Kostenaufwandes sollen die Eintrittspreise nicht erhöht werden.
 
20. August 2019, 12.36 Uhr
Ricarda Paul
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Um herauszufinden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben, führt das Land Hessen eine Studie an 60 Kindertagesstätten in ganz Hessen durch. Die Studie beginnt Mitte Juni. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Nach dem sogenannten „Fahrstuhl-Gate“ im April laufen bislang gegen fünf Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Diese richten sich auch gegen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nil
 
 
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
0
„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
 
 
 
Durchsuchungen in zwölf Bundesländern
0
Razzien wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke
Ermittlungsbehörden sind in zwölf Bundesländern gegen 40 Personen vorgegangen, die im Internet gegen den ermordeten Walter Lübcke gehetzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beschwerden gegen Immobiliengesellschaft WPS
1
„Wir befürchten, dass auch uns Schikanen bevorstehen“
Die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Wohnhäuser der Frankfurter Westend Projekt und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) befürchten, verdrängt zu werden und wehren sich gegen mutmaßliche Mietdrangsalierungen. Am Dienstag kam es zu einem Aufeinandertreffen der Betroffenen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1541