Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Trickdiebe betrügen ältere Menschen
 

Trickdiebe betrügen ältere Menschen

0

Polizei sucht nach falschen Dachdeckern

Foto: Polizei Frankfurt
Foto: Polizei Frankfurt
Seit rund einem Jahr sollen sich Trickdiebe in Frankfurt als Dachdecker ausgegeben und so Bargeld und Wertgegenstände in Höhe von einer halben Million Euro erbeutet haben. Die Polizei sucht nun mit einem Fahndungsfoto nach zwei Männern.
Die Frankfurter Polizei sucht aktuell nach einer Gruppe von Trickdieben, die sich als Dachdecker ausgegeben und so Zugang zu verschiedenen Wohnungen erlangt hätten. Dabei sollen sie Bargeld und Wertgegenstände in Höhe von rund einer halben Million Euro erbeutet haben. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, haben sich seit September vergangenen Jahres mehrere Vorfälle ereignet, bei denen hauptsächlich ältere Menschen betroffen waren.

Nach Angaben der Polizei sollen sich die Täter bei den späteren Opfern unter dem Vorwand gemeldet haben, während Dachsanierungsarbeiten in der Nachbarschaft auf Schäden an deren Dach aufmerksam geworden zu sein. Unter Angabe des Namens eines tatsächlich existierenden Unternehmens aus der näheren Umgebung sollen sie dann ihre Dienste als Dachdecker angeboten haben. Auf diese Weise konnten sie sich laut Polizei Zugang zu den Räumlichkeiten verschaffen, um dann die Räume auf Bargeld und Wertgegenstände zu durchsuchen und anschließend zu fliehen.

Zu einer solchen Tat soll es auch am Mittwoch, dem 19. August, im Stadtteil Frankfurter Berg gekommen sein. Dabei sollen zwei Männer einen 92-jährigen Mann auf diese Weise hintergangen und die Reparatur des Daches, das zuvor von einem Unwetter beschädigt wurde, angeboten haben. Während der 92-Jährige die vermeintlichen Reparaturen am Dach begutachtete, entwendeten die angeblichen Dachdecker rund 100 000 Euro Bargeld sowie mehrere Schmuckstücke aus dem Tresor im Keller. Laut Polizei sollen die Trickbetrüger das Dach nicht repariert, sondern dort zusätzlichen Schaden angerichtet haben.

Die Frankfurter Polizei fahndet nun mit Fotos nach zwei Männern. Einer der beiden war mit einem weißen T-Shirt mit der Aufschrift „Dachdecker“ bekleidet. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 069/755-52499 entgegen genommen.
 
3. September 2020, 13.04 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Kein Alkohol mehr ab 23 Uhr
0
Sperrstunde in Frankfurt aufgehoben
Durch den Antrag eines Gastronomen wurde die Sperrstunde durch ein Eilverfahren des Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel in Frankfurt bis zum Montag gekippt. Das Alkoholabgabeverbot ab 23 Uhr gilt jedoch weiterhin. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Am Donnerstag wurde zum 17. Mal der Hessische Integrationspreis verliehen. Unter dem Leitmotiv „Gemeinsam gegen Rassismus“ wurden vier Projekte ausgezeichnet, die sich für den Zusammenhalt in der Bevölkerung einsetzen. Die ersten beiden Plätze belegen Frankfurter Initiativen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Ab Montag müssen Gaststätten, Kultureinrichtungen und Sportstätten erneut schließen, das gab Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag bekannt. In Frankfurt führt ein Eilantrag derweil zum Aussetzen der Sperrstunde – zumindest am kommenden Wochenende. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
 
In dem Prozess um den Mordfall Walter Lübcke sagte am Dienstag der Nebenkläger Ahmed I. aus. Er wirft Stephan E. vor, von diesem 2016 mit einem Messer angegriffen worden zu sein – und erhebt weitere Vorwürfe in Richtung der Polizei. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
 
 
Sprengung noch heute Abend
0
Bombe bei Fechenheim gefunden
Zwischen Fechenheim und Maintal bei Hanau wurde eine 250 Kilogramm schwere Bombe gefunden. Sie soll noch am heutigen Abend gesprengt werden, dafür müssen zunächst rund 2500 Anwohnerinnen und Anwohner evakuiert werden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1575