Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
 

Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig

0

Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben.
Am 29. Juli 2019 starb am Frankfurter Hauptbahnhof ein achtjähriger Junge, nachdem er von einem Mann an Gleis 7 vor einen einfahrenden ICE gestoßen wurde. Die Tat erschütterte damals das gesamte Land; ein Jahr später beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Dem 41-Jährigen werden Totschlag, versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen zur Last legt.

Der Mann soll an besagtem Juli-Tag, höchstwahrscheinlich willkürlich, den achtjährigen Jungen und dessen Mutter in das Gleisbett geschubst haben. Während sich die Mutter gerade noch rechtzeitig zur Seite rollen konnte, wurde das Kind von dem einfahrenden Zug erfasst und tödlich verletzt. Im Anschluss soll der Tatverdächtige eine weitere Frau zu Boden gestoßen und damit erheblich verletzt haben.

Bereits kurz nach der Tat gab es Hinweise darauf, dass der Beschuldigte aufgrund einer psychischen Erkrankung möglicherweise nicht schuldfähig sein könnte. Ende August des vergangenen Jahres teilte die Staatsanwaltschaft mit, das der Tatverdächtige dem Gutachten eines psychiatrischen Sachverständigen zufolge an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Spektrum, am ehesten an einer „paranoiden Schizophrenie“ leide. Diese soll laut Gutachter zur Tatzeit in akuter Form vorgelegen und kausal in Zusammenhang mit der Tat gestanden haben. Daher „sei zumindest von einer erheblich verminderten Einsichts- und Steuerungsfähigkeit des Beschuldigten bei Tatbegehung auszugehen“.

Vor der Tat soll sich der in der Schweiz wohnhafte Mann in psychiatrischer Behandlung befunden haben. Zudem soll er kurz vor der Tat in Frankfurt seine Nachbarin mit einem Messer bedroht haben. Außerdem soll er seine Ehefrau sowie die drei gemeinsamen Kinder in der Wohnung eingesperrt haben. Laut den Angehörigen sei dieses Verhalten „untypisch“ für den 41-Jährigen gewesen.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt hat mit Beschluss vom 3. Juli 2020 das Hauptverfahren gegen den Tatverdächtigen eröffnet und die Antragsschrift der Staatsanwaltschaft mit der Maßgabe zugelassen, „dass bei den für die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus notwendigen Anlasstaten auch von einem Mord sowie versuchten Mordes in zwei Fällen auszugehen sein könnte, sofern die Beweisaufnahme ergeben sollte, dass der Beschuldigte unter bewusster Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit der Opfer (Heimtücke) gehandelt hat.“

Die Verhandlung beginnt am 19. August 2020.
 
10. Juli 2020, 12.50 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555