eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Stoltze-Preis

Zwei Michaels werden geehrt

Nachdem die Preisverleihung 2020 coronabedingt ausfallen musste, wurden am Montagabend direkt zwei Preisträger geehrt: Der Stoltze-Preis ging sowohl an Michael Quast als auch an Michael „Michi“ Herl. Die beiden konnten so die Laudatio für den jeweils anderen halten.
„Quast, hör zu!“, schallte es am Montagabend durch den Kaisersaal; es waren die einleitenden Worte zu Ehren Michael Quasts, der nach coronabedingtem Ausfall nun seinen Stoltze-Preis zwei Jahre später überreicht bekam. Das Preisgeld in Höhe von 5000 Euro wurde Quast bereits 2020 überreicht, der feierliche Teil sollte nun folgen. Die Laudatio übernahm mit Michael „Michi“ Herl niemand geringeres als der diesjährige Stoltze-Preisträger selbst, der ebenfalls geehrt wurde. Beide wurden von der der Stiftung Giersch und der Stiftung der Frankfurter Sparkasse für ihr Kulturschaffen ausgezeichnet.

„Du bist ein würdiger Preisträger“, so Herl und lobte, dass Michael Quast es immer wieder und trotz aller Widrigkeiten schaffe, „so manches Pflänzchen zu strahlender Blüte zu bringen“. Da die beiden Kulturschaffenden – und nun auch Preisträger – auch privat befreundet seien, habe man der Corona-Pandemie durch die Zusammenführung des Preises nun doch etwas Gutes abringen können.

Quast, der sich für die Leitung der Volksbühne und als Organisator von Barock am Main verantwortlich zeichnet, forderte in seiner anschließenden Dankesrede, dass es auf dem Stoltze-Platz, dort wo ehemals auch das Stoltze-Denkmal stand, bevor es in die Altstadt zog, wieder ein Denkmal geben sollte. Und zwar ein „Denkmal für den Kampf der Demokratie, so wie Stoltze es zeit seines Lebens immer getan habe“.

Nur wenige Momente später stand Quast erneut auf der Bühne. „Herl, hör zu!“, rief der Theaterleiter und auch er lobte, dass Michi Herl „so manches Pflänzchen zu strahlender Blüte zu bringe“. Der Theaterleiter wiederholte nochmals die Laudatio von Herl, fügte jedoch ergänzend hinzu, Herl sei „ein Kümmerer mit großem Herz, der im Stalburg Theater alles zusammen hält“. „Ich erwische mich seit Jahrzehnten dabei, aufmüpfig zu sein“, sagte Herl, als er den Preis am Ende entgegennahm.
 
22. November 2022, 12.17 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Im Zuge der Energiekrise werden inzwischen nachts vielerorts die Lichter ausgeschaltet, die Innenstädte sind dunkler. Um dennoch für Sicherheit zu sorgen, bieten einige Clubs wie das Gibson einen besonderen Service an. Die Dunkelheit ist jedoch nicht das einzige Problem.
Text: Sina Eichhorn / Foto: AdobeStock/magicbeam
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 14.00 Uhr
  • Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Auf die Barrikaden! Paulskirchenparlament und Revolution 1848/49 in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Motown goes Christmas
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • | Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
Kinder
  • Der Fee, die Fee und das Monster
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Löwenhof | 09.30 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • VallesantaCorde
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • Negramaro
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Rogers
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt
    Römerberg | 10.00 Uhr
  • Süßer die Glocken nie klingen – Bäppis große Weihnachtsmarkt-Sause
    Frankfurter Stadtevents | 17.30 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Adler Mannheim
    Eissporthalle Frankfurt | 19.30 Uhr
Freie Stellen