Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Stadt verdoppelt Finanzhilfe für jü
 

0

Stadt verdoppelt Finanzhilfe für jüdische Gemeinde

Einst war die jüdische Gemeinde in Frankfurt wohlhabend - bis die Juden im Nationalsozialismus verfolgt und enteignet wurden. Von diesem Unrecht hat sich die israelitische Glaubensgemeinschaft bis heute nicht erholen können. Um die überalterte und verschuldete jüdische Gemeinde in Frankfurt zu stärken, schloss die Stadt 1990 mit ihr den sogenannten Frankfurter Vertrag. Die Kommune erklärte die Förderung jüdischen Lebens als unverzichtbarem Bestandteil Frankfurts zum politischen Ziel und verpflichtete sich zur finanziellen Unterstützung. Seither ist die jüdische Gemeinde durch Zuwanderung von Juden aus Osteuropa von 4.500 Mitgliedern auf 7.100 gewachsen. Nicht nur die Beratungstätigkeit, sondern auch das Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche wurden in den letzten Jahren ausgebaut (Foto: Philanthropin: Isaak Emil Lichtigfeld-Schule). Zudem verursacht der Schutz jüdischer Einrichtungen vor extremistischen Anschlägen erhebliche Kosten.


Wegen des gestiegenen Finanzbedarfs will die Stadt in Ergänzung des Frankfurter Vertrags nun ihre Gelder zur Unterstützung der Gemeinde auf 2,4 Millionen Euro im Jahr verdoppeln. Darauf einigte sich Kämmerer Uwe Becker (CDU) mit den Gemeindevorständen Salomon Korn und Dieter Graumann. Die Vereinbarung gilt zunächst bis 2011, in zwei Jahren soll über eine Regelung für die Folgezeit beraten werden. Das Stadtparlament muss dem Abkommen noch zustimmen.


Zusätzliche Mittel erhält die Frankfurter Gemeinde vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen, der seinerseits vom Land Hessen mit 3,7 Millionen Euro unterstützt wird.


Foto: wikipedia

 
4. Februar 2008, 20.12 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Corona-Neuinfektionen in Offenbach
0
Kein Grillen im Park, kein Kontaktsport
Die Corona-Neuinfektionen in Offenbach haben erneut zugenommen. Am Montagnachmittag verkündete Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) die Einschränkungen, die nun wieder auf die Offenbacherinnen und Offenbacher zukommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Umweltdezernentin wirbt für Sauberkeitstag
0
„Sauber machen“ für ein gesundes und müllfreies Frankfurt
Der diesjährige Frankfurter „Sauberkeitstag“ wird am 18. und 19. September unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden. Ziel ist es, den Müll, der sich insbesondere seit dem Lockdown angehäuft hat, gemeinsam aufzusammeln. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Stabstelle Sauberes Frankfurt
 
 
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte das Mainufer-Lokal „Blaues Wasser“ vollständig aus. Nach Corona ein weiterer Schlag für die Betreiber. Doch diese wollen bereits Ende des Monats wieder Gäste empfangen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
 
Frankfurt: Berufung neuer Vorstände
0
AWO möchte Vertrauen zurückgewinnen
Nach monatelangen Negativschlagzeilen hat der Frankfurter Kreisverband der AWO am Montag zwei neue Vorstände vorgestellt: Steffen Krollmann und Axel Dornis stehen mit ihrer Berufung vor einer „Herkulesaufgabe“. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Löscharbeiten im Ostend
1
„Blaues Wasser“ abgebrannt
Fast neun Stunden bekämpften rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Brand im Ostend. Für die Gastronomie „Blaues Wasser“, die den Flammen zum Opfer fiel, gab es keine Rettung mehr. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Blaues Wasser Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1554