Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Stadt erwirbt Belegrechte für Wohnungen
 

0

Stadt erwirbt Belegrechte für Wohnungen

Die Stadt Frankfurt hat von ihrer Wohnungsbaugesellschaft AGB Holding 100 Belegrechte für Wohnungen erworben. Das städtische Wohnungsamt will die Unterkünfte Sozialmietern anbieten und durch den Kauf von Belegungsrechten von preisfreien Wohnungen auf die permanente Verknappung der Sozialwohnungen reagieren.
1997 waren noch über 46 444 Sozialwohnungen auf dem Markt, im Jahr 2006 nur noch 32 694. Nach Auskunft des Wohnungsdezernenten Franz Zimmermann (FDP) werden zu wenig Sozialwohnungen gebaut. Aus diesem Grunde habe das Stadtparlament die „Richtlinien zum Erwerb von Belegungsrechten an bestehendem Wohnraum“ erlassen. Deren Ziel ist es, innerhalb des Bestandes preisgebundenen Wohnraum für Haushalte zu sichern, die sich am Markt nicht angemessen versorgen können und auf Unterstützung angewiesen sind. Ende des vergangenen Jahres waren in Frankfurt rund 7600 Haushalte als wohnungssuchend registriert. Diese Zahl entspricht in etwa der des Jahres 1997. Dem gegenüber können lediglich rund 2500 Haushalte pro Jahr vom Wohnungsamt mit Wohnraum versorgt werden.
Für das Jahr 2007 stehen zwei Millionen für den Kauf von Belegrechten zur Verfügung. Zwar ist dieser Betrag mit den 100 gekauften Belegrechten von der ABG-Holding weitgehend ausgeschöpft, doch es können sich auch private Hausbesitzer beim Amt für Wohnungswesen melden und ihre Wohnungen zum Kauf von Belegrechten anbieten. Die Wohnungseigentümer werden gefördert. Der Betrag setzt sich zusammen aus der Differenz zwischen der vereinbarten Fördermiete (rund fünf Euro pro Quadratmeter) und der für auf dem freien Markt erzielbaren ortsüblichen Vergleichsmiete nach dem geltenden Mietspiegel. Außerdem bekommen die Hauseigentümer eine Aufwandspauschale in Höhe von fünf Euro pro Quadratmeter und Förderjahr.
Interessenten melden sich beim Amt für Wohnungswesen unter den Telefonnummern 21 23 53 97 oder 21 23 47 09.
Text: JG, Foto: Pixelio
 
5. Mai 2007, 19.19 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Um herauszufinden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben, führt das Land Hessen eine Studie an 60 Kindertagesstätten in ganz Hessen durch. Die Studie beginnt Mitte Juni. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Nach dem sogenannten „Fahrstuhl-Gate“ im April laufen bislang gegen fünf Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Diese richten sich auch gegen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nil
 
 
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
0
„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
 
 
 
Durchsuchungen in zwölf Bundesländern
0
Razzien wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke
Ermittlungsbehörden sind in zwölf Bundesländern gegen 40 Personen vorgegangen, die im Internet gegen den ermordeten Walter Lübcke gehetzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beschwerden gegen Immobiliengesellschaft WPS
1
„Wir befürchten, dass auch uns Schikanen bevorstehen“
Die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Wohnhäuser der Frankfurter Westend Projekt und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) befürchten, verdrängt zu werden und wehren sich gegen mutmaßliche Mietdrangsalierungen. Am Dienstag kam es zu einem Aufeinandertreffen der Betroffenen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1541