Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Sperrstunde und Alkoholverbot in Frankfurt
 

Sperrstunde und Alkoholverbot in Frankfurt

0

Privatparty statt Kleinmarkthalle

Foto: © Stadt Frankfurt
Foto: © Stadt Frankfurt
Die Stadtpolizei hat eine Bilanz des Wochenendes gezogen und über Verstöße gegen die Sperrstunde und das Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen informiert. Traurige Höhepunkt war eine illegale Veranstaltung mit 250 Personen.
Seit dem vergangenen Freitag gilt in Frankfurt eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr sowie ein Alkoholverbot auf mehreren öffentlichen Plätzen. Nun hat die Stadtpolizei eine erste Bilanz zum Wochenende gezogen.

Dabei seien über 1500 Personen und 116 Betriebe, darunter Gaststätten, Kioske und Shishabars sowie Grünanlagen, kontrolliert worden. Insgesamt habe man nur wenige Verstöße feststellen können, teilte die Stadtpolizei mit. Vielen Personen seien die kurzfristig beschlossenen Maßnahmen jedoch noch nicht bekannt gewesen, weshalb man Info-Flyer und Masken ausgehändigt habe.

Laut Stadtpolizei konnten insgesamt 265 Verstöße gegen die Maskenpflicht über das gesamte Wochenende festgestellt werden. 20 Personen hätten außerdem gegen das Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen verstoßen, zudem ahnde man zehn Verstöße gegen die Sperrzeit. Der als beliebte Feierort geltende Friedberger Platz sowie die Kleinmarkthalle bezeichnete die Stadtpolizei jedoch als „nahezu verwaist“. Offensichtlich habe man das „Partygeschehen“ in Privaträume verlagert, so die Begründung. Dadurch hätten sich Lärmbeschwerden gehäuft. Oftmals hätten sich auch mehr als zehn Personen in den Räumen aufgehalten.

Zu einem besonders gravierenden Verstoß kam es am Wochenende jedoch bei einer illegalen Veranstaltung mit 250 Personen, die nach dem Eintreffen der Polizei größtenteils flüchteten. Im eigentlichen Veranstaltungsort, einem Keller, habe man keine Personen mehr angetroffen, jedoch eine Geldkassette mit Bargeld, Getränkekarten und -marken sowie einen Mietvertrag für die Räumlichkeiten aufgefunden. Wenig später sei der Betreiber der Veranstaltung aufgetaucht. Dieser habe zugegeben, eine Tanzveranstaltung mit drei DJs und Livemusik abgehalten zu haben. Eine Gästeliste wurde nicht geführt. Mehrere Verfahren wegen Straf- und Ordnungswidrigkeiten wurden eingeleitet.
 
13. Oktober 2020, 13.40 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574