Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Siegerehrung vom RAY-Fotowettbewerb
 

Siegerehrung vom RAY-Fotowettbewerb

0

Extreme erwünscht

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Im Rahmen der Fotografietriennale RAY fand ein Instagram-Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Journal Frankfurt und MyZeil statt. Am Donnerstagabend werden die zehn besten Fotos in MyZeil feierlich prämiert.
Frankfurt ist eine Stadt der Extreme, da trifft es sich doch gut, dass auch das vorgegebene Thema für den Fotowettbewerb der Fotografietriennale RAY, einerseits Extreme als Motiv zur Bedingung machte, andererseits inhaltlich eine ausreichend große Bandbreite für besondere Aufnahmen ermöglichte. Auf Instagram konnten Amateur- und Profifotografen ihre Bilder unter dem Hashtag #extremecitizen hochladen und eine Jury bestehend aus Celina Lunsford vom Fotografie Forum, Marcus Schwartz, Centermanager von MyZeil und Anett Göthe, Kunstredakteurin beim Journal Frankfurt, hatten die kniffelige Aufgabe aus den insgesamt 500 Einsendungen die besten zehn Bilder herauszusuchen. Es kam zu intensiven fachlichen Diskussionen, aber natürlich hatte jedes Jurymitglied natürlich auch jeweils einen ganz subjektiven Favoriten. In der aktuellen Ausgabe des Journal Frankfurt, die ab Donnerstag, den 23. August, erhältlich ist, werden die zehn besten Aufnahmen präsentiert.

Wer aber die Fotografen kennenlernen möchte, dem sei die Preisverleihung am 23. August um 19 Uhr in der MyZeil empfohlen. Dort werden nicht nur die besten Fotografien in Form einer Ausstellung zu sehen sein, es werden dann auch feierlich die Sieger geehrt. Zu gewinnen gab es eine Outdoor-Kamera Tough TG-5, die vom RAY 2018 Sponsor Olympus gestiftet wurde, ein Jahres-Abonnement des Journal Frankfurt sowie eine MuseumsUferCard mit der man ein Jahr lang 34 Museen in Frankfurt am Main kostenlos besuchen kann.

Der Fotowettbewerb war Bestandteil der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfindenden Fotografie-Triennale RAY. Seit dem 24. Mai und noch bis in den Herbst hinein werden an über zehn Standorten in Frankfurt und der Region in einer Reihe von Ausstellungen herausragenden Positionen der Fotografie gezeigt. Fünf Kuratoren haben sich zusammengetan, um eine große Bandbreite an fotografischen Ausdrucksmöglichkeiten zu präsentieren: Anne-Marie Beckmann von der Deutsche Börse Photography Foundation, Peter Gorschlüter vom MMK, Alexandra Lechner von den Darmstädter Tagen der Fotografie, Celina Lunsford vom Fotografie Forum Frankfurt und Matthias Wagner K vom Museum Angewandte Kunst. Diesen fünf Institutionen haben sich fünf weitere mit Fotografie-Ausstellungen angeschlossen: der Frankfurter Kunstverein, der Nassauische Kunstverein Wiesbaden, die DZ Bank Kunstsammlung, die Rüsselsheimer Opelvillen und die Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie. Alle Ausstellungsorte präsentieren zu dem weitgefassten Thema „Extreme“ eine facettenreiche Auseinandersetzung mit fotografischen Positionen, die in jeder Hinsicht auffällig, ungewöhnlich und unkonventionell sind. Über 60 Künstler, 15 Partnerinstitutionen, zehn Ausstellungsorte und sechs Städte im Rhein-Main-Gebiet haben sich für diese Triennale zusammengeschlossen und Frankfurt und seine Region international sichtbar gemacht.
 
22. August 2018, 15.22 Uhr
nb/ag
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Corona-Neuinfektionen in Offenbach
0
Kein Grillen im Park, kein Kontaktsport
Die Corona-Neuinfektionen in Offenbach haben erneut zugenommen. Am Montagnachmittag verkündete Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) die Einschränkungen, die nun wieder auf die Offenbacherinnen und Offenbacher zukommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Umweltdezernentin wirbt für Sauberkeitstag
0
„Sauber machen“ für ein gesundes und müllfreies Frankfurt
Der diesjährige Frankfurter „Sauberkeitstag“ wird am 18. und 19. September unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden. Ziel ist es, den Müll, der sich insbesondere seit dem Lockdown angehäuft hat, gemeinsam aufzusammeln. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Stabstelle Sauberes Frankfurt
 
 
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte das Mainufer-Lokal „Blaues Wasser“ vollständig aus. Nach Corona ein weiterer Schlag für die Betreiber. Doch diese wollen bereits Ende des Monats wieder Gäste empfangen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
 
Frankfurt: Berufung neuer Vorstände
0
AWO möchte Vertrauen zurückgewinnen
Nach monatelangen Negativschlagzeilen hat der Frankfurter Kreisverband der AWO am Montag zwei neue Vorstände vorgestellt: Steffen Krollmann und Axel Dornis stehen mit ihrer Berufung vor einer „Herkulesaufgabe“. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Löscharbeiten im Ostend
1
„Blaues Wasser“ abgebrannt
Fast neun Stunden bekämpften rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Brand im Ostend. Für die Gastronomie „Blaues Wasser“, die den Flammen zum Opfer fiel, gab es keine Rettung mehr. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Blaues Wasser Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1554