eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Foto: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Schwanheim/Niederrad

Fahndung nach zwei sexuellen Übergriffen in Frankfurt

In Schwanheim und in Niederrad kam es am 25. Oktober und am 6. November zu sexuellen Übergriffen auf zwei Frauen. Nun fahndet die Polizei öffentlich nach dem Mann, der vermutlich für beide Übergriffe verantwortlich ist.
Nachdem bereits am 25. Oktober eine 21-jährige Frankfurterin gegen 19.25 Uhr in der Goldsteinstraße im Stadtteil Schwanheim von einem bislang unbekannten Täter sexuell belästigt wurde, kam es nun zu einem erneuten Überfall. Nach Angaben der Polizei ist eine 39-jährige Frau am 6. November in der Rennbahnstraße in Niederrad ebenfalls sexuell genötigt worden. Die Frau sei gegen 2.30 Uhr morgens zu Fuß unterwegs gewesen, als sie plötzlich von einem Unbekannten von hinten umklammert worden sei. Nachdem sich das Opfer von dem Mann loslösen konnte, soll dieser hinter ihr hergelaufen sein und sie auf die andere Straßenseite gezogen haben.

In beiden Fällen ließ der Täter aufgrund heftiger Gegenwehr und Geschrei von den Frauen ab und konnte flüchten. In Bezug auf den Tathergang sowie die Täterbeschreibung geht die Polizei nun davon aus, dass es sich um denselben Mann handeln könnte und fahndet öffentlich nach ihm.

Nach Angaben des zweiten Opfers wurde ein Phantombild durch die Polizei erstellt. Die Frau beschreibt den dunkel gekleideten Täter als 1,65 bis 1,70 Meter groß und zwischen 30 und 40 Jahre alt. Er soll ein südeuropäisches Aussehen mit kurz rasierten, dunklen Haaren mit Geheimratsecken sowie eine schlanke Statur haben.

Personen, die Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Frankfurter Polizei oder jeder anderen Polizeidienststelle unter der Telefonnummer 069/75551399 in Verbindung zu setzen.
 
23. November 2021, 11.20 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr