Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt
 

Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt

0

Umsetzung der Istanbul Konvention macht Fortschritte

Foto: Symbolbild © unsplash
Foto: Symbolbild © unsplash
Mit Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich auch das Problem der geschlechtsspezifischen Gewalt verstärkt. Nun sollen zusätzliche Mittel zur Prävention eingesetzt werden, die Grünen im Römer betonen die Dringlichkeit weiterer Maßnahmen.
Geschlechtsspezifische Gewalt ist ein komplexes Problem mit einer gigantischen Dunkelziffer. In Zeiten der Pandemie scheint sich die Situation noch zu verschärfen. Hilfseinrichtungen und -angebote berichten von einem merkbaren Anstieg der Hilfegesuche. Umso wichtiger ist es, dass entsprechende Angebote und Einrichtungen hinreichend gefördert und, wo nötig, erweitert werden. „Zusätzliche Maßnahmen zur Prävention und zum Schutz vor Gewalt gegen Mädchen* und Frauen* waren ein Schwerpunkt der Haushaltsinitiativen meiner Fraktion für 2020“, erklärt Ursula auf der Heide, frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Römer. Durch die Zustimmung der Stadtverordneten könne die Umsetzung entsprechender Maßnahmen nun, wenn auch langsam, Fahrt aufnehmen.

Auf der Heide begrüßt diese Entwicklung und verweist zugleich auf den hohen Nachholbedarf. Zwar stehe Frankfurt bei der Prävention und dem Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt bisher nicht schlecht da – Träger und Projekte erhielten zwar nicht immer ausreichende, aber dennoch erhebliche Mittel aus dem Haushalt der Stadt und des Landes. Akut sei jedoch vor allem die Anzahl der Frauenhausplätze nicht ausreichend. Immer wieder müssten Frauen wegen Platzmangels weggeschickt werden. Dies sei nicht nur mit den Anforderungen der Istanbul-Konvention nicht vereinbar, sondern „unmenschlich und unter Umständen sogar lebensbedrohlich“, so auf der Heide.

Auch Martina Feldmayer, Spitzenkandidatin, und Beatrix Baumann, Vorstandssprecherin der Frankfurter Grünen, betonen in einer gemeinsamen Presseerklärung am Dienstag die Dringlichkeit zusätzlicher Maßnahmen: „Wir wollen, dass die Istanbul-Konvention in Frankfurt weiter umgesetzt wird und ein verstärkter Fokus auf vulnerable Gruppen wie geflüchtete Frauen gelegt wird.“

Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, auch bekannt als Istanbul-Konvention, ist 2014 in Kraft getreten. In dem völkerrechtlichen Vertrag verpflichten sich alle unterzeichnenden Staaten zu einer bedarfsdeckenden, wohnortnahen, allgemein zugänglichen und angemessenen Infrastruktur, um Gewaltschutz und Unterstützung zu garantieren.
 
21. Januar 2021, 13.31 Uhr
srs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603