eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/Heiko Küverling
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/Heiko Küverling

Schlägerei auf offener Straße

Großeinsatz im Bahnhofsviertel

Im Frankfurter Bahnhofsviertel sind am Donnerstagabend zwei Personengruppen aneinandergeraten. Dabei sollen vermutlich auch ein Messer sowie eine Schreckschusswaffe zum Einsatz gekommen sein. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Am späten Donnerstagabend sind im Bahnhofsviertel auf offener Straße zwei Personengruppen aneinandergeraten. Laut ersten Erkenntnissen der Polizei sollen etwa 20 Personen an der Auseinandersetzung zwischen Mosel- und Taunusstraße beteiligt gewesen sein.

Wie ein Sprecher der Polizei erklärte, nutzten die Beteiligten dabei nicht nur ihre Fäuste, sondern „alles, was greifbar war“ – darunter auch einen E-Scooter und eine Mülltonne. Zudem lägen Hinweise vor, dass auch ein Messer und Pfefferspray zum Einsatz kamen. Zeugen hatten darüber hinaus Knallgeräusche gemeldet. Eine Schießerei könne die Polizei nicht bestätigten, jedoch habe man vor Ort Rückstände von Schreckschussmunition gefunden. Auf einem Video, das in den sozialen Medien kursiert, ist zudem zu sehen, wie mehrere Personen ein Auto demolieren. Laut Mitteilung der Polizei sollen außerdem mehrere Fensterscheiben beschädigt worden sein.

Die Polizei war nach eigenen Angaben am Abend mit einem Großaufgebot im Bahnhofsviertel im Einsatz und musste die Taunusstraße sowie deren Zufahrten zeitweise sperren. Warum die beiden Gruppen aneinandergeraten waren, sei noch unklar. Die Polizei nahm fünf Personen fest und prüft nun, wie es zu dem Streit kam und inwieweit sie an der Tat beteiligt waren. Drei Personen wurden bei dem Vorfall verletzt, eine von ihnen musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht, so der Sprecher der Polizei.
 
14. Januar 2022, 12.32 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr