Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Sammelaktion für Moria

0

600 Paletten mit Hilfsgütern

Foto: © Europe Cares
Foto: © Europe Cares
Im März hatte die Organisation „Europe Cares“ mit einer Sammelaktion für das Geflüchtetenlager Moria begonnen und dabei europaweit eine überwältigende Resonanz erhalten. Am kommenden Wochenende werden die Hilfsgüter für den Versand sortiert – helfende Hände sind willkommen.
Am 17. und 18. Oktober sortiert die Organisation „Europe Cares“ Hilfsgüter für das Geflüchtetenlager in Moria, um diese für den Versand vorzubereiten. Bei einer europaweiten Sammelaktion sind rund 600 Paletten mit Hilfsgütern zusammengekommen. Im vergangenen März, parallel zur Zeit des Lockdowns, begann Eileen O'Sullivan (Volt Frankfurt) mit zwei Freunden, Hilfsgüter für das Geflüchtetenlager Moria zu sammeln. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in dem Lager habe man nicht weiter tatenlos zu sehen wollen, erzählt O'Sullivan. „Wir alle sind Mitglied bei Volt und konnten unser europaweites Netzwerk nutzen, um erst mal nach Masken zu fragen.“ Insgesamt sind dabei schließlich 40 000 Gesichtsmasken und Face Shields zusammengekommen, so viele, dass sie nicht nur nach Moria gebracht, sondern auch beispielsweise an ein Community Center auf Lesbos weitergegeben werden konnten.

Durch Nichtregierungsorganisationen (NGO) vor Ort in Moria wurden dann Bedarfslisten angefertigt, sodass sich die Beteiligten der Sammelaktion nach den in dem Geflüchtetenlager nötigen Produkten richten konnten. Primär handelte es sich dabei um haltbare Lebensmittel, Isomatten, Schlafsäcke, Hygieneprodukte, Babynahrung und Fahrräder. Über die Monate sind nun rund 600 Paletten mit Hilfsgütern zusammengekommen. „Einige Influencer haben unsere Aktion entdeckt, was uns auf Instagram sehr schnell von 500 auf 5000 Follower hochgepusht hat. Damit hätten wir nicht gerechnet“, so die Mitinitiatorin.

Am kommenden Wochenende werden die gesammelten Hilfsgüter nun in jeweils zwei Lagerhallen in Frankfurt sortiert. Die Organisation erwartet dabei rund 140 Freiwillige, die in mehreren Schichten arbeiten werden. Bereits an den vergangenen vier Wochenenden seien sie dabei, die Hilfsgüter zu sortieren. Nun können interessierte Helferinnen und Helfer für den 17. und 18 Oktober Tickets für die unterschiedlichen Schichten erhalten. Dabei arbeiten 30 bis 40 Personen gleichzeitig in einer der Lagerhallen.

Bevor sich Europe Cares weiteren Sammelaktionen widmet, wolle man erst einmal diese Lieferung gut über die Bühne bringen, davon sei eine sinnvolle Sortierung ein sehr wichtiger Teil, so O'Sullivan. „Mittlerweile sammeln einige Organisationen Hilfsgüter, ohne dass wir direkt davon erfahren. Die ganze Aktion wird langsam autonomer.“
 
15. Oktober 2020, 13.01 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574