Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Russland am Main

In Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet leben weit mehr als 10 000 russischsprachige Menschen, wobei die Russlanddeutschen, die einen deutschen Pass haben, nicht erfasst sind.
Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen aus unterschiedlichen Gründen nach Deutschland. Die Mehrheit aber siedelte im Zuge von Perestroika und deutscher Wiedervereinigung über. Seit Anfang der neunziger Jahre kamen außerdem viele russische Juden als so genannte "Kontingentflüchtlinge". Heute stellt diese Gruppe in Frankfurt ein stattliches Drittel aller rund 7.000 Mitglieder der Jüdischen Gemeinde.
Das Wirtschaftsleben in Frankfurt profitiert von den russischen Neubürgern. Nach Angaben der Wirtschaftsförderung gibt es mittlerweile rund 218 russische Unternehmen.
Kürzlich eröffnete die Handels- und Industriekammer Russland ein Büro in der Mainmetropole, länger schon hat der Russische Unternehmerverband hier eine Niederlassung. Welche Bedeutung Frankfurt für Russland und die Russen hat, spiegelt sich auch darin, dass im November letzten Jahres das Russische Generalkonsulat in bester Innenstadtlage eröffnet wurde. >br> Aber nicht nur die Wirtschaft profitiert von den russischen Frankfurtern. In Isaak Herzlichs Kellergewölbe-Restaurant "Watra" im Westend kann der Gast sich durch die komplette westukrainische und galizische Küche essen. Herzlich kam mit seiner Frau Liliana, einer Pianistin, und Tochter Elena 1992 als einer der ersten Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Frankfurt. Russen, die lieber selber kochen, finden alle wichtigen Zutaten im Ostend, nahe beim Frankfurter Zoo. Hier betreibt das Ehepaar Titov ein kleines Geschäft. Im Schaufenster stehen riesige Matroschkas, die in sich verschachtelten hölzernen Püppchen, die so typisch für Russland sind. Und Gläser, jede Menge Gläser, für Wodka, für Bier, Sekt und Likör. In einer kleinen Kühltheke liegen Würste und Teigtaschen. "Besonders beliebt sind gesalzene und getrocknete Fische", sagt Igor, der Sohn der Titovs, der BWL studiert und nur manchmal im Laden aushilft. >br> Ein deutsch-russischer Kindergarten wurde im September letzten Jahres im Stadtteil Bockenheim eröffnet, 40 Kinder finden im "Nezabudka" eine an beiden Kulturen gleichermaßen orientierte pädagogische Betreuung. Zusätzlich zum Kindergarten möchte der Verein auch eine deutsch-russische Schule gründen, mit einer Förderstufe bis zur siebten Klasse. Später will man die Schüler bis zum Abitur führen. Und auch eine russische Zeitschrift hat ihren Sitz am Main. "Neue Zeiten"-Chefredakteur Alexander Cherkaskyy kam 1997 aus der Ukraine nach Frankfurt. Was Leser mit russischer Biografie interessiere? Vor allem Informationen zu Alltagsdingen, zum Beispiel, wie das mit den Fernsehgebühren oder dem Kranken-kassensystem funktioniere. Blättert man in der Zeitschrift, fallen die vielen Geschäftsanzeigen auf. Reisebüros, Rechtsanwälte, Ärzte, Bauunternehmen, Handwerker und Restaurants - alles Sparten, in denen Russen stark vertreten sind. Cherkaskyys Verlag hat auch einen Reiseführer "Frankfurt auf Russisch" herausgebracht. "Weil viele russische Touristen und Geschäftsleute nur den Flughafen sehen und mehr nicht."
Auch die russische Intelligenzia fühlt sich wohl in der Mainmetropole. Menschen wie der Schriftsteller Oleg Jurjew und seine Frau, die Lyrikerin und Übersetzerin Olga Martinova. Die Gesellschaft Possev, die aus dem gleichnamigen Verlag entstanden ist, der einst Solschenizyn und Sacharow publizierte, lädt zu Diskussionen rund um Politik, Geschichte und Kunst ein. Auch in religiöser Hinsicht sind die Russen längst in Frankfurt angekommen. Russisch-orthodoxe Gläubige können Gottesdienste mit Erzpriester Dimitri Graf Ignatiew in der Kirche St. Nikolaus in Hausen mit ihrem Zwiebeltürmchen besuchen. Rund 500 Gläubige zählen zum Kern der Gemeinde im Frankfurter Westen. Eine Größe im russischen Kultur- und Musikgeschäft ist Michael Friedmann. Der 47 Jahre alte gebürtige Russe eröffnete 1992 eine Konzertagentur in Frankfurt. Er holt die ganz großen russischen Stars nach Deutschland - Popgrößen wie Alla Pugacheva, Sofia Rotaru oder Philip Kirkorov. Friedmann organisiert aber auch klassische Konzerte mit Musikern von Weltrang, Kindertheateraufführungen, Ka-barett und Comedy. An ein junges, russisches, tanzbegeistertes Publikum richten sich die "Parlament"-Clubnächte. Dreimal im Monat legen DJs in Frankfurter Nightlife-Stätten auf, darunter auch das English Theatre oder das Schirn-Café, auf: „Wir spielen zu 40 Prozent russische Musik, vor allem House, Rock und Pop", sagt der 21-jährige Geschäftsführer Jakov Ashurov. Die Gar nicht so selten ist die Parlament-Crew übrigens auch auf den Schiffen der Primus-Linie zu Gast.

Quelle: PIA, Foto: Pixelio

 
2. August 2007, 15.28 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Kein Alkohol mehr ab 23 Uhr
0
Sperrstunde in Frankfurt aufgehoben
Durch den Antrag eines Gastronomen wurde die Sperrstunde durch ein Eilverfahren des Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel in Frankfurt bis zum Montag gekippt. Das Alkoholabgabeverbot ab 23 Uhr gilt jedoch weiterhin. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Am Donnerstag wurde zum 17. Mal der Hessische Integrationspreis verliehen. Unter dem Leitmotiv „Gemeinsam gegen Rassismus“ wurden vier Projekte ausgezeichnet, die sich für den Zusammenhalt in der Bevölkerung einsetzen. Die ersten beiden Plätze belegen Frankfurter Initiativen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Ab Montag müssen Gaststätten, Kultureinrichtungen und Sportstätten erneut schließen, das gab Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag bekannt. In Frankfurt führt ein Eilantrag derweil zum Aussetzen der Sperrstunde – zumindest am kommenden Wochenende. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
 
In dem Prozess um den Mordfall Walter Lübcke sagte am Dienstag der Nebenkläger Ahmed I. aus. Er wirft Stephan E. vor, von diesem 2016 mit einem Messer angegriffen worden zu sein – und erhebt weitere Vorwürfe in Richtung der Polizei. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
 
 
Sprengung noch heute Abend
0
Bombe bei Fechenheim gefunden
Zwischen Fechenheim und Maintal bei Hanau wurde eine 250 Kilogramm schwere Bombe gefunden. Sie soll noch am heutigen Abend gesprengt werden, dafür müssen zunächst rund 2500 Anwohnerinnen und Anwohner evakuiert werden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1575