Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Richard Hamilton nimmt Beckmann Preis entgege
 

0

Richard Hamilton nimmt Beckmann Preis entgegen

Richard Hamilton erhielt Gesternabend, aus den Händen von Oberbürgermeisterin Petra Roth, den mit 50.000 Euro dotierten Max-Beckmann-Preis. Zur Feierlichkeit im Metzler-Saal des Städelschen Kunstinstituts sprach Kasper König die Laudatio. Den Worten des früheren Städeschuldirektors, heute Direktor des Museum Ludwigs in Köln, war zu entnehmen, dass die 60er-Jahre Kunstgeneration weder an Kritik unter den Kollegen sparte („viel Scheiß habe Hamilton verarbeitet, aber nie das zentrale Thema Sex“, wunderte sich einst Dieter Roth) noch wandelt Hamilton, Begründer der Pop Art, in einem elitären Kunsttempel. Der 84-jährige englische Maler und Grafiker verstand es stets die Schere zwischen der „hohen“ und trivialen Kunst zu schließen. Entfremdet wirken die von ihm porträtierten Personen, die in eine kühle Designerwelt hineinverpflanzt zu sein scheinen. „Die Vielfalt seiner Arbeiten verblüfft“, so Petra Roth über Hamilton. Neben fotografischen Collagen und Siebdruck wandte sich Hamilton Anfang der 90er den Neuen Medien zu und entwickelte am Computer Collagen, die er dann auf die Leinwand übertrug und übermalte. Hamiltons künstlerischer Werdegang erweist sich im Rückblick als unkonventionell. Vor seinem Studium an der Royal Academy School arbeite er bereits in mehreren Werbeagenturen. Er ist ein detailversessener Techniker, der mit ebensolcher gerne experimentiert. „Die besten Techniker findet man in Deutschland“, schmeichelte Hamilton seinem Publikum im Metzler-Saal. Mit ihrer Unterstützung sei es gelungen, auch seine ungewöhnlichen Visionen umzusetzen. Als geistreicher Visionär, der seine Ehrengäste mit einer Anecktode nach der anderen amüsierte, erwies sich Hamilton trotz gebrochener Hand und seines hohen Alters gestern. „Kein Nobelpreis, aber nobel ist der Beckmann-Preis“, sagte der Vater des Pop voller Bescheidenheit.

Text: Hortense Pisano
 
13. Februar 2007, 17.07 Uhr
hortense
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529