Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Review: Christina Aguilera brachte Glamour in
 

0

Review: Christina Aguilera brachte Glamour in die Festhalle

Es war kurz nach 20 Uhr, die Festhalle super voll und die Fans brauchten nicht lange auf Christina Aguilera zu warten. Mit „Ain’t no Other Man“ gelang Aguilera ein furioser Auftritt, der wie die ganze Show den Glamour alter Hollywoodzeiten wieder heraufbeschwor. Flankiert von acht Tänzern stolzierte die Platinblondine im weißen Anzug mit weißem Hut eine prächtige Showtreppe herab. Begleitet von den 13 Musikern heizte die Diva den Fans mit ihrer ausgefallenen Choreographie schon am Anfang heftig ein. Mit grandioser Lichtsetzung wurde die Bühne mal in blaues, mal in pinkes Licht getaucht. Und als Aguilera den Hut abnahm und darunter ihre goldene Wallemähne zum Vorschein kam, war das erst der Anfang der sexy Show. Die Showtreppe des Auftakts wich sehr bald einer großen Leinwand, über die Videoclips und Schwarzweißfotos flimmerten und den Glamourfaktor Aguileras nur noch mehr rausstrichen. Bei jedem Song überraschte die Bühne mit technischen Finessen, Feuerwerk, Hebetribünen, und versenkbaren Tanzflächen. Und Christina Aguilera präsentierte sich mit jedem neuen Titel in einer anderen freizügigen Robe. Meist hauteng, sexy und verführerisch und natürlich im Scheinwerferlicht durch die Pailletten funkelnd. Stimmgewaltig gab die Sängerin die neuen Titel ihrer aktuellen CD „Back to Basics“ zum Besten und wusste nicht nur mit ihren Songs, sondern auch mit einer ausgefallenen Bühnenperformance zu glänzen. Die Fans hat’s gefreut, besonders die Männlichen, mit denen sie heftig flirtete. Einer durfte bei „Nasty Naughty Boy“ sogar auf die Bühne, um alsbald an eine runde senkrechte Scheibe gefesselt zu werden und sich von Christina Aguilera und ihren Tänzerin in erotischer Andeutung auspeitschen zu lassen. Etwas balladiger wurde es dann mit „Oh Mother“, dem gefühlvollen Song, den die Souldiva ihre Mutter gewidmet hat. Zirkusatmosphäre kam mit „Still Dirrty“ auf. Die Bühne verwandelte sich mit Stelzenläufern, Firedancern, zwei riesigen Schaukeln in einen nostalgischen Jahrmarkt, bei dem Christina Aguilera auf einem Karussellpferd ritt. Nach der 90-Minütigen Show war das Publikum vor Begeisterung nicht mehr zu halten. Die Zugaben brachten die Festhalle dann zum Brodeln: Boudoirfeeling kam bei „Lady Maramalade“ auf, wobei die Diva sich lasziv auf einer Récamière räkelte. Nur mit einem weißen Hemd bekleidet stolzierte Aguilera dann zu „Beautiful“ auf die Bühne, vor ihr die singenden Menschenmassen mit ihren brennenden Feuerzeugen. Ein schöner Höhepunkt eines spektakulären Konzertes.
 
6. Dezember 2006, 00.00 Uhr
nicole brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527