Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Redakteur im Verhör

3

Claus Kleber vermisst den Hörfunk

Der Journalist Claus Kleber, bekannt aus dem heute journal, erzählte dem Nachwuchs der Hörfunkschule Frankfurt, warum er den Hörfunk vermisst und das ein Praktikum bei der FAZ nicht immer die beste Wahl ist.
Radio muss man sehen können. Es ist ein Werbeslogan aus den USA, der es Claus Kleber angetan hat, und der am besten beschreibt, was für ihn den Reiz am Hörfunk ausmacht. „Im Fernsehen kommt es nicht darauf an, was du sagen willst, sondern darum, was du zeigen kannst“, erklärt der Moderator des heute journal. Im Radio gibt es hingegen keine Bilder, außer denen, die der Journalist in den Köpfen seiner Zuhörer erzeugt. „Ich vermisse den Hörfunk heute noch“, gesteht eines der bekanntesten Nachrichten-Gesichter Deutschlands denn auch ein. Einen Wechsel zurück zum Radio schließt er dennoch aus. Mit seinen derzeitigen Jobs sei er rundum glücklich.

Claus Kleber war am Montag zu Gast beim Ausbildungsradio der Hörfunkschule Frankfurt im evangelischen Medienhaus. 70 Nachwuchsjournalisten hatten in den vergangenen Monaten das Handwerkszeug für journalistisches Arbeiten gelernt, gingen im März sogar mit ihrer eigenen Radiostation auf Sendung – unterstützt von Profis des hessischen und des Westdeutschen Rundfunks. Bei dem eigenständigen Projekt „Redakteur im Verhör“ konnten sie - und weitere Interessierte - ihre Erfahrungen nun mit Tipps und Tricks des bestbezahlten Nachrichtenmoderators der Republik garnieren und ihn mit Fragen löchern. Nur über sein genaues Einkommen wollte der 56-Jährige partout nichts sagen.

Dafür sprach er über Privates: Dass er bei einem Glas Whiskey und einem Stück Bitterschokolade am Abend gerne entspanne. Dass er gerne noch ein einstündiges Gespräch mit Barack Obama führen würde und Fidel Castro auf seiner Interviewliste ganz oben stehe. Nur eben nicht nur auf seiner. Ein Interview mit der lebenden Legende aus Kuba sei das gefragteste Interview der Welt. Das Unterfangen dürfte da auch für einen Claus Kleber schwierig werden. Über seine Karriere verriet er, dass er nie ein Volontariat absolvierte. Beim Südwestfunk hatte er sich zunächst als Praktikant und dann als freier Mitarbeiter verdingt. „Ich war schon so lange dabei, es wurde eine Stelle frei … ich glaube, es dachten einfach alle, dass ich bestimmt schon ein Volontariat hatte“, erzählt der Journalist. Hatte er aber nicht. Seine Karriere kann sich dennoch sehen lassen: Er wurde Studioleiter des Südwestfunks, arbeitete 15 Jahre als USA-Korrespondent für verschiedene ARD-Anstalten, mauserte sich zum Studioleiter in London und Leiter des heute journal. Ein Angebot, Chefredakteur des Spiegels zu werden, lehnte er vor einigen Jahren ab. „Ich habe drei, vier berufliche Entscheidungen treffen müssen und jedes Mal habe ich mich gegen das Geld entschieden“, so der Moderator. Bereut habe er bis heute keine dieser Entscheidungen.

Dem Nachwuchs empfahl Kleber, etwas „handfestes“ zu studieren. BWL, VWL … besser keine schnöden Künste. Den Beruf des Journalismus will er als Handwerk verstanden wissen. Praktische Erfahrungen, besser in der Lokalredaktion einer kleinen Zeitung als im Feuilleton der FAZ („wo sie als Praktikant dann ein bisschen recherchieren und Kaffee kochen“), seien das A und O für eine Karriere, etwa beim ZDF. Der Sender muss allerdings in den kommende Jahren 300 Stellen streichen, um zu sparen. Volontariate werden derzeit leider nicht angeboten, sollen in Zukunft aber wieder eingeführt werden. Und zur Not geht es ja auch ohne „Volo“. Zumindest ging es das bei Claus Kleber.
 
13. Juni 2012, 10.17 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Journal Frankfurt am 15.6.2012, 10:43 Uhr:
Nein, das waren meistpeinlichster Weise wir. ;-)
Es dankt,
die Redaktion
 
Felix Hooss am 15.6.2012, 10:23 Uhr:
...das "meistgefragteste" Interview der Welt - solch einen sprachlichen Verkehrsunfall hat Herr Kleber hoffentlich nicht gebaut... ;)
 
dieter am 13.6.2012, 17:38 Uhr:
Die Faz ist eine dr ganz wenigen Zeitungen die noch teilweise gute Artikel bringen,sind nicht nur medialer mainstream.....das gefiel dem Herrn Kleber wohl nicht...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574