Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Rechtsextreme und Verschwörungstheorien
 

Rechtsextreme und Verschwörungstheorien

2

Hunderte demonstrieren gegen Corona-Auflagen

Foto: Protestfotografie.Frankfurt
Foto: Protestfotografie.Frankfurt
In Frankfurt demonstrierten am Samstagnachmittag mehrere hundert Menschen gegen die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Darunter auch Rechtsextreme und Trump-Anhänger*innen. Die Polizei entschied sich gegen das Auflösen der unangemeldeten Aktion.
In mehreren deutschen Städten wurde am Samstag gegen die Einschränkungen der Corona-Pandemie demonstriert. Auch in Frankfurt zogen rund 500 Menschen durch die Innenstadt; unter dem bunten Trupp der Demonstrierenden befanden sich neben Familien und älteren Menschen auch Gegner*innen der drohenden Impfpflicht, Rechtsextreme sowie Anhängerinnen und Anhänger von Verschwörungstheorien. Ihre Forderungen, die sie auf Schildern vor sich her trugen, lauteten unter anderem „Keine Gates-Impfung“ oder „Wir brauchen keinen Pharma-Minister“; eine Teilnehmerin trug die schwarz-weiß-rote Fahne des Deutschen Reiches mit sich. Nach Angaben der Polizei hatten die Demonstrierenden die Aktion nicht beim Ordnungsamt angemeldet. Stattdessen sollen sie sich über soziale Kanäle zu einem „friedlichen Spaziergang" mobilisiert haben.

Am vergangenen Donnerstag hatte die Hessische Landesregierung weitreichende Lockerungen der Schutzmaßnahmen beschlossen. Freizeitsport ist wieder möglich, Gastronomien, Hotels und Fitnessstudios dürfen ab Freitag ihren Betrieb wieder aufnehmen. Auch Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmenden dürfen – unter der Voraussetzung, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden – stattfinden. In Frankfurt überschritt die Zahl der Demonstrierenden diese Personengrenze; in der Spitze zogen laut Polizei bis zu 500 Menschen durch die Straßen. Viele trugen dabei keinen Mund-Nasen-Schutz, der geforderte Mindestabstand von 1,5 Metern wurde nicht eingehalten.



Vonseiten der Polizei heißt es, die Einsatzkräfte vor Ort hätten die Demonstrierenden mehrfach darauf hingewiesen, die geltenden Abstandsregeln einzuhalten. Diese seien jedoch weiterhin missachtet worden. Auch die Forderung, einen Versammlungsleiter zu benennen, sei unbeantwortet geblieben. Die Teilnehmenden hätten lediglich mit Pfiffen und verbalen Äußerungen reagiert. Aufgrund der Verhältnismäßigkeit, und um eine Eskalation zu vermeiden, habe sich die Polizei daraufhin entschieden, den Zug lediglich zu begleiten, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Die Protestierenden seien „der Polizei nicht wohlgesonnen gewesen“, zu Ausschreitungen sei es jedoch nicht gekommen.

Der Demonstrationszug verlief von der Hauptwache aus über den Opernplatz und zurück, kreuzte dabei unter anderem die Liebfrauenstraße, den Paulsplatz sowie die Braubachstraße und die Zeil. Am Opernplatz löste sich die Demo gegen 16 Uhr auf, die letzten Teilnehmerinnen und Teilnehmer verabschiedeten sich gegen 17 Uhr an der Hauptwache.

Auch in anderen deutschen Städten überstieg die Zahl der Demonstrierenden die genehmigten Grenzen: In Stuttgart protestierten Zehntausende, in München waren es rund 3000 Menschen, die gegen die Infektionsschutzbestimmungen auf die Straßen gingen. Diese Demonstration sei angemeldet gewesen, allerdings nur für 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie die Münchener Polizei mitteilte. Auch hier entschied sich der Einsatzleiter gegen „eine Räumung der emotionalen, aber an sich friedlichen Versammlung“.

Die Reaktion der Polizei löste auf den sozialen Medien vermehrt Kritik aus. Die Anhänger der Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future kritisierten auf Twitter „das seelenruhige“ Marschieren von Rechtsextremen sowie Verschwörungstheoretikerinnen und -theoretiker. Dabei verwiesen sie unter anderem auf die weitaus drastischeren Maßnahmen der Polizei bei vergangenen Aktionen, wie der Seebrücke am ersten Aprilwochenende. Die Klimaschutz-Bewegung hat inzwischen für den 16. Mai zu einem Gegenprotest in Frankfurt aufgerufen.
 
11. Mai 2020, 13.10 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Norbert Hornauer am 11.5.2020, 18:34 Uhr:
Hätte mich schwer gewundert, wenn Herr Looschen nicht selbst in diesem Artikel noch was gefunden hätte, dass er den Journalisten vorwerfen kann. Aber zum Thema.
Anfang April bildeten ca. 300 Personen friedlich, mit Mund-/Naseschutz und unter Einhaltung von mindestens zwei Metern Abstand eine Menschenkette mit dem Ziel auf die inhumanen Zustände in griechischen Flüchtlingslagern hinzuweisen. Diese –ebenfalls unangemeldete- Menschenkette wurde unter Anwendung mittelbarer Gewalt und mit Behinderung der Presse von der Polizei aufgelöst. Wenn jetzt aber 500 Personen –zu deren abstrusen und teilweise widersprüchlichen Beweggründe ich mich lieber nicht äussere- ohne Eimhaltung sämtlicher Sicherheitsmaßnahmen und bei Mitführen verbotener Symbole/Fahnen als gesundheitsgefährdende Horde durch die Stadt ziehen, wird auf „De-Eskalation“ gemacht. An welche Zeiten fühle ich mich da bloß erinnert!?
Aber bei der wiederholt bekannt gewordenen Nähe der Hessischen/Frankfurter Polizei zu rechtsnationaler Gesinnung verwundert das eigentlich nicht. Wenn unter hunderten von Polizisten kein einziger ist, der z.B. die Reichsfahne da aus der Gruppe holt und/oder eine Personenfeststellung vornimmt, sind das eben hunderte von „Einzelfällen“!
 
Uwe Looschen am 11.5.2020, 15:16 Uhr:
Im Fernsehen war zu sehen, dass Reporter und auch Kamerateams mitten drin in der Demo waren.
Tlw. OHNE Mundschutz und ohne Einhaltung der Abstandspflicht.
Ich hab nur mit dem Kopf geschüttelt, wie man auf der einen Seite dieses Vergehen anprangert, aber selbst keinen Deut besser ist.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538