eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer

Razzia gegen rechte Szene

Peter Beuth: „Auch in Pandemie-Zeiten halten wir den Druck auf Rechtsextremisten hoch“

Am Dienstag wurden mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Dabei seien laut Innenministerium neben rechtsextremistischen Devotionalien auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden.
Die Polizei Hessen hat am Dienstag landesweit sechs Wohnungen von mutmaßlich Rechtsextremen durchsucht. Eine weitere Durchsuchung habe bereits vergangenen Donnerstag stattgefunden, wie das Hessische Innenministerium mitteilte. Neben rechtsextremistischen Devotionalien seien laut Innenminister Peter Beuth (CDU) auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden. Bei den Maßnahmen seien sowohl Wohnungen von Personen durchsucht worden, die zuvor bereits wegen rechter politisch motivierten Kriminalität aufgefallen waren als auch Wohnungen von Personen, die bislang keine Bezüge zur rechtspolitisch motivierten Kriminalität aufwiesen, jedoch wegen Verstößen gegen das Waffenrecht in das Blickfeld der Ermittler geraten waren.

Zu den sichergestellten Beweismaterialien zählen laut Innenministerium zahlreiche Waffen, Munition, pyrotechnische Gegenstände, Betäubungs- und Arzneimittel, diverse Datenträger, rechtsextreme Devotionalien. Insgesamt seien 90 Polizeikräfte der Präsidien Frankfurt, Mittelhessen und Nordhessen im Einsatz gewesen. „Auch in Pandemie-Zeiten halten wir den Druck auf Rechtsextremisten hoch. Wir werden unseren Kampf gegen den Extremismus mit aller Entschlossenheit fortsetzen“, sagte Innenminister Beuth.

Durchgeführt wurden die Durchsuchungen von der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) Hessen R. Die BAO wurde im Juli 2019 gegründet, seitdem seien hessenweit mehr als 60 Razzien und 1200 Kontrollmaßnahmen in der rechten Szene durch die Aufbauorganisation durchgeführt worden; dabei sollen rund 1500 Gegenstände sichergestellt worden seien.
 
8. April 2020, 12.37 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Stiftung „Solidarität Frankfurt“
Aktiver Einsatz für eine „Kultur der Empathie“
Die gemeinnützige Stiftung „Solidarität Frankfurt“ setzt sich für geflüchtete Menschen und soziales Engagement ein. Am Mittwoch hat sie ihre Ziele vorgestellt. 2022 will sie zudem zum ersten Mal einen Stiftungspreis verleihen, um ehrenamtlichen Einsatz zu belohnen.
Text: Margaux Adam / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
22. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • Hanauer Oktoberfest
    Mainwiesen | 19.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Lausitzer Füchse
    Eissporthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Salome
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Zeitgeist Tanz
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Reise nach Kallisto
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Die furiosen Drei
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Abenteuer Fliegen
    Experiminta Science Center | 10.15 Uhr
Kunst
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
  • Myriam Holme
    Bernhard Knaus Fine Art | 13.00 Uhr
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr