Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Querdenken-Großdemo angekündigt
 

Querdenken-Großdemo angekündigt

1

Uwe Becker: „Extremistische Querköpfe sind in Frankfurt nicht willkommen“

Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
Am 12. Dezember soll in Frankfurt erneut eine Querdenken-Großdemonstration stattfinden. Anlässlich dessen kritisierte nun unter anderem Bürgermeister Uwe Becker das Bündnis öffentlich und warf ihm vor, Antisemitismus zu schüren.
Das Bündnis „Querdenken 69“ ruft am 12. Dezember zu einer Großdemonstration in Frankfurt auf: „Gemeinsam bringen wir den Freiheitsgeist in die Finanzhauptstadt“ und von „Widerstand im Zentrum der Macht“ ist dabei auf dem Flyer des Bündnisses zu lesen. Kritiker werfen der Bewegung nun erneut vor, Antisemitismus zu schüren. „Schon die zurückliegende Demonstration am vergangenen Donnerstag an der Paulskirche hat den wahren Ungeist der Querdenker gezeigt. Mit dem Ausspruch, dass das Coronavirus nicht aus Wuhan, sondern aus den Bankentürmen käme, haben sich die extremistischen Querköpfe selbst entlarvt. Das sind nichts anderes als alte auch antisemitische Stereotype von der Weltverschwörung in neuer Fassade“, kritisiert der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker (CDU). Erst kürzlich zeigte sich auch Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung besorgt über diese Entwicklung: „Sehr bedenklich ist aber auch, dass innerhalb der Querdenker immer mehr antisemitische Klischees und Verschwörungstheorien grassieren.“

Für harsche Kritik hatten zuletzt auch Vergleiche einzelner Querdenkerinnen mit Anne Frank oder Sophie Scholl gesorgt, die die Protestierenden selbst gezogen haben. Eine „Querdenkerin“ in Kassel sagte jüngst: „Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile und auch seit gestern Versammlungen anmelde.“ Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, kritisierte danach gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), die zunehmenden Vergleiche der Demonstrierenden mit Opfern des Nationalsozialismus verhöhne die tatsächlichen Opfer und relativieren die Schoah. Auch Uwe Becker zeigte sich empört über diese Aussage: „Wenn [...] auf Anne Frank und die Geschwister Scholl Bezug genommen wird, dann missbrauchen die Querdenker das Andenken an die Opfer der Nazityrannei für ihre durchschaubare populistische Propaganda.“

Wer sich kritisch mit der Notwendigkeit und Wirksamkeit von Corona-Maßnahmen auseinandersetzen möchte, so Becker, könne dies frei und offen tun. Aber: „Extremistische Querköpfe sind in Frankfurt nicht willkommen“, sagte der hessische Antisemitismusbeauftragte im Hinblick auf die angekündigten Großdemonstration für den 12. Dezember.
 
24. November 2020, 12.59 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 24.11.2020, 16:46 Uhr:
Es ist doch ganz einfach. Solche Veranstaltungen dieser Art gehören, wegen Gefährdung Aller einfach klar verboten. Wir dürfen uns ja auch nicht im kleinen Kreise versammeln, bzw. treffen."
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am 23. Februar 1992 wurde die Shoa-Überlebende Blanka Zmigrod im Kettenhofweg von einem schwedischen Rechtsterroristen ermordet. Ruben Gerczikow, Vorstandsmitglied der Jüdischen Studierendenunion, fordert nun ein Denkmal für Zmigrod. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Unsplash/David Tomaseti
 
 
Neue Virusmutation in Hessen
0
Polizei verstärkt Kontrollen am Flughafen
Mit der brasilianischen Mutation wurde am vergangenen Freitag bereits die dritte Variante des Coronavirus in Hessen nachgewiesen. Die betroffene Person war am Donnerstag aus Brasilien eingereist. Die Bundespolizei erhöht unterdessen die Kontrollen am Frankfurter Flughafen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) stellt die Einführung von Wechselunterricht für die Klassen 1 bis 6 in Aussicht. Sollte das Infektionsgeschehen es zulassen, könnte bald eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb an hessischen Schulen beginnen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: © Ruben Rodriguez/Unsplash
 
 
 
Am Mittwoch starb Sam Kamran bei einem Brand in seiner Wohnung. Mit ihm verliert die Stadt einen ihrer mutigsten Gastronomen. Ein Nachruf. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach Verschärfung der Maskenpflicht
0
Wohlfahrtsverband fordert Hilfen für Armutsbetroffene
Ab Samstag gilt landesweit eine Verschärfung der Maskenpflicht. Der Hessische Wohlfahrtsverband fordert das Land dazu auf, Armutsbetroffene mit entsprechenden Masken und finanziellen Mitteln zu versorgen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Symbolbild © Unsplash/De an Sun
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1594